Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Copy-and-Paste-Affäre: Guttenberg kupferte freizügiger ab als gedacht

Von , Andreas Niesmann, Oliver Sallet und

Auszüge von der Internetseite der US-Botschaft, Texte von Parteifreunden, Sätze aus Zeitungen: Liest man Karl-Theodor zu Guttenbergs Doktorarbeit genauer, finden sich weitere Passagen, die abgeschrieben sind - ohne Quellenangabe. Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger fordert nun Aufklärung.

Verteidigungsminister zu Guttenberg: Alles nur Schein? Zur Großansicht
REUTERS

Verteidigungsminister zu Guttenberg: Alles nur Schein?

Berlin - Erst war von acht Stellen die Rede - doch es sind offenbar weit mehr: Wer die Doktorarbeit von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg genauer liest, stößt immer wieder auf Textbausteine, die nicht von dem CSU-Politiker stammen, ohne dass dies gekennzeichnet ist.

Inzwischen sieht selbst die Bundesregierung Grund zum Handeln in der Copy-and-Paste-Affäre des Verteidigungsministers. Seine Kabinettskollegin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Chefin des Justizressorts, fordert die Aufklärung der Schummelvorwürfe gegen Guttenberg. "Die Plagiatsvorwürfe gegen den Verteidigungsminister sollten ganz in Ruhe aufgeklärt werden", sagte die FDP-Politikerin dem "Hamburger Abendblatt". Ihr Wunsch: "Aufgeregte Kommentare sollten genauso unterbleiben wie Vorverurteilungen."

Ohne korrekt zu zitieren, bediente sich Guttenberg bei Wissenschaftlern, auch Presseartikel flossen teilweise so in sein Werk ein und selbst bei Parteifreunden borgte er sich Gedanken. So ist etwa ein Beitrag des CDU-Europaabgeordneten Andreas Schwab in Guttenbergs Werk eingegangen. Auf Seite 326 und 327 finden sich mehrere Absätze eines im Internet veröffentlichten Textes Schwabs über den europäischen Föderalismus. Guttenberg beließ es bei Minimal-Änderungen - doch der Name Schwab findet sich nirgends in der Arbeit. Schwab reagierte überrascht, als SPIEGEL ONLINE ihn am Mittwoch auf die Passagen hinwies. "Inhaltlich sind wir offenbar auf einer Linie", sagte der CDU-Europaparlamentarier. "Ob das jetzt so wörtlich hätte zitiert werden müssen, das überlasse ich Herrn zu Guttenberg."

Überhaupt - das Internet scheint eine beliebte Quelle für Guttenbergs Recherchen gewesen zu sein. Der Politiker wurde etwa auf der Website der US-Botschaft fündig. Dort erklärt die amerikanische Außenstelle ihren historisch interessierten Lesern die Entstehungsgeschichte der Verfassung des Landes: "Die Verfassung und die Bill of Rights erzeugten so eine Balance zwischen zwei gegensätzlichen, aber grundlegenden Aspekten der amerikanischen Politik - die Notwendigkeit einer starken, effizienten Zentralgewalt und der Notwendigkeit, die Rechte des Einzelnen zu schützen." Der vier Sätze umfassende Absatz findet sich in fast identischem Wortlaut in der Dissertation, allerdings ohne Fußnote. Nur einen Verweis auf die Seite der US-Botschaft hat Guttenberg in die Arbeit aufgenommen - auf Seite 217 in völlig anderem Zusammenhang.

Fußnote? Fehlanzeige

Bedient hat sich Guttenberg auch bei Professor Dr. Ludger Kühnhardt, dem Direktor des Zentrums für Europäische Integrationsforschung (ZEI) der Uni Bonn. Das ZEI hatte bereits 2003 ein Diskussionspapier veröffentlicht, in dem es den Verfassungsentwurf des EU-Konvents bewertet. Das entsprechende Papier findet sich auch im Literaturverzeichnis der Guttenbergschen Dissertation und wird an verschiedenen Stellen der Arbeit korrekt mit Anführungszeichen und Fußnote zitiert.

Nicht so allerdings auf Seite 371, auf der Guttenberg schreibt: "Legitimität für die europäische Integration und für die Politik insgesamt erwächst aus Prozessen, aber mindestens ebenso stark aus der inneren Annahme der inhaltlichen Ergebnisse des Konvents durch die Unionsbürger." Der Satz findet sich wortgleich in dem ZEI-Papier - Fußnote: Fehlanzeige.

Auch den folgenden Satz ändert Guttenberg nur leicht und präsentiert ihn als eigene Aussage. Er schreibt: "Es ist demzufolge unumgänglich, dass nunmehr, nach dem Abschluss der Beratungen des Verfassungskonvents und im Rahmen des Ratifizierungsprozesses, eine europaweite öffentliche Diskussion über die Chancen und Erfordernisse eines sich langsam herausbildenden 'europäischen Verfassungspatriotismus' beginnt."

Im Original heißt es: "Es ist daher notwendig, dass jetzt, nach dem Abschluss der Beratungen des Verfassungskonvents, eine europaweite öffentliche Diskussion über die Chancen und Erfordernisse eines sich langsam herausbildenden europäischen Verfassungspatriotismus beginnt."

Zufall? Schwer vorstellbar.

Ähnlich verfährt Guttenberg im Falle von Gerhard Casper. Der Verfassungsjurist hielt im September 2001 eine Festrede in Karlsruhe zum fünfzigjährigen Bestehen des Bundesverfassungsgerichts. Die Passagen, in denen Casper über die europäische Öffentlichkeit sprach, fand Guttenberg offenbar derart interessant, dass er sie prominent in seinen Text einfließen ließ. Auf Seite 348 und 349 finden sich vier entsprechende Absätze, in denen nur ein paar Wörter verändert sind - doch ein Hinweis auf Casper fehlt. Ganz verschweigen wollte Guttenberg den Juristen allerdings nicht: Auf Seite 45 findet sich in anderen Zusammenhängen eine Fußnote und auch im Literaturverzeichnis ist die Rede Caspers aufgeführt.

Jedes neue Beispiel, so viel ist klar, erhärtet den Verdacht, dass der Minister bei seiner Doktorarbeit nicht wirklich korrekt gearbeitet hat.

Eine mögliche Erklärung

Eine mögliche Erklärung dafür, wie zumindest einzelne Passagen fremder Arbeiten in Guttenbergs Dissertation gelangen konnten, findet sich auf Seite 373 seiner Doktorarbeit. "Die folgenden Ausführungen basieren auf einem Vortrag des Verf. in Wilton Park im Mai 2004, für den die Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages wichtige Grundlagenarbeit geleistet haben", heißt es dort in einer Fußnote. Eine der umstrittenen Passagen, die aus einem Kommentar der Schweizer Journalistin Klara Obermüller übernommene Bewertung der Präambel für den EU-Verfassungsvertrag, findet sich acht Seiten später.

Hat der Minister also eine seiner Reden in der Promotionsschrift zweitverwertet und dabei Jahre später übersehen, dass diese in weiten Teilen nicht von ihm selbst, sondern von den Wissenschaftlern des Bundestages verfasst worden war? Und sind irgendwo bei diesen vielen Verarbeitungsschritten die Fußnoten abhanden gekommen?

Vorstellbar wäre das zumindest. Aber helfen würde diese Erklärung zu Guttenberg kaum. Denn erstens gelten für akademische Arbeiten höchste Sorgfaltsregeln. Und zweitens gibt es etliche beanstandete Passagen in Teilen der Arbeit, die nicht im Zusammenhang mit ebenjener Fußnote stehen.

Selbst die Universität Bayreuth, bei der Guttenberg die Dissertation 2006 einreichte, scheint inzwischen etwas stutzig zu werden. Am Mittwochabend erklärte der Uni-Präsident, man werde den Verteidigungsminister zu einer schriftlichen Stellungnahme auffordern.

Für die Passauer Politikwissenschaftlerin Barbara Zehnpfennig ist die Sache dagegen klar: "Das muss zur Aberkennung des Doktortitels führen", sagte sie der "Welt". Guttenberg hatte die ersten Absätze der Einleitung seiner Dissertation aus einem Aufsatz Zehnpfennigs abgeschrieben, der im Jahre 1997 in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" erschienen war - ohne dies als Zitat auszuweisen. "Es ist mir unverständlich, wie man sich solch eine Blöße geben kann", sagte Zehnpfennig.

Und der Beschuldigte selbst? Wies am Mittwoch alle Vorwürfe von sich und nannte sie "abstrus". Lieber kümmert sich Guttenberg um seine ministeriellen Aufgaben: Am Abend traf er in Afghanistan zu einem erneuten Truppenbesuch ein.

mit Material von dapd

Diesen Artikel...
Forum - Schaden die Plagiats-Vorwürfe Minister Guttenberg?
insgesamt 8927 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nein, sicher nicht ...
ewsz 16.02.2011
Zitat von sysopVor vier Jahren erhielt Karl-Theodor zu Guttenberg seinen Doktortitel, jetzt kritisiert ein Juraprofessor dessen Dissertation. Dann wurden gegen den Verteidigungsminister Guttenberg weitere Fußnotenvorwürfe laut. Schaden diese nachhaltig dem Minister?
Davon ist nicht auszugehen. Er ist nach wie vor telegen, hat eine schicke Frau, ist adelig und kann drei Sätze frei sprechen, ohne allzu verbindlich zu werden. Alles in Butter ...
2. ch glaube eher nicht.
mickimücke 16.02.2011
Zitat von sysopVor vier Jahren erhielt Karl-Theodor zu Guttenberg seinen Doktortitel, jetzt kritisiert ein Juraprofessor dessen Dissertation. Dann wurden gegen den Verteidigungsminister Guttenberg weitere Fußnotenvorwürfe laut. Schaden diese nachhaltig dem Minister?
Werden Sie ihm schaden? Ich glaube eher nicht. Ausgerechnet der Mann, der in seiner Doktorarbeit abschreibt nennt einen Mann wie Wilders einen Scharlatan! Aber welchen Wert haben schon die Worte des "von und zu`s" noch ? Keinen
3. Praktikum
vatsug 16.02.2011
Zitat von sysopVor vier Jahren erhielt Karl-Theodor zu Guttenberg seinen Doktortitel, jetzt kritisiert ein Juraprofessor dessen Dissertation. Dann wurden gegen den Verteidigungsminister Guttenberg weitere Fußnotenvorwürfe laut. Schaden diese nachhaltig dem Minister?
Nein, der Dr. zu Guttenberg wird mit seinem Freund Kerner ein Praktikum auf der Gorch Fock absolvieren und anschliessend zum Admiral befördert. Dann werden ihn Bild, Bunte, Focus zum nächsten Kanzler aufbauen , das deutsche Volk wird jubeln und ihn wählen und das wars.
4. Aller guten Dinge sind drei!
lalito 16.02.2011
Na, wenn er jetzt den dritten, innerhalb eines Tages, zum Thema veröffentlichten Strang auch noch liest, oder lesen lässt, dann könnt er schon einen dauerhaften Schaden davontragen ;-))
5. Da wird jemand gezielt "angepinkelt"
Florian Geyer, 16.02.2011
Zitat von sysopVor vier Jahren erhielt Karl-Theodor zu Guttenberg seinen Doktortitel, jetzt kritisiert ein Juraprofessor dessen Dissertation. Dann wurden gegen den Verteidigungsminister Guttenberg weitere Fußnotenvorwürfe laut. Schaden diese nachhaltig dem Minister?
Nein, höchstens kurzfristig. Schon die Kunduzaffäre hat ihm zurecht nicht geschadet, er war noch nicht im Amt. Die Gorch Fock Affäre, den Unglücksfall in AFG und die Öffnung von Privatpost der Soldaten wird er auch überstehen. Ein Rückblick in die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland zeigt, dass Minister schon ganz andere Affären, ausgesessen haben. Zudem wird der Bogen überspannt und das merkt natürlich auch der Wähler. Ich bin überzeugt, bei Umfragen gibt es noch nicht einmal Kratzer. Warum? Ganz einfach, die Mehrheit der Bundesbürger hat das Gefühl, dass hier bewußt mit allen Mitteln zu Guttenberg "angepinkelt" werden soll! Das mögen die Leute nicht!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Vote
Plagiatsvorwürfe

Hat Guttenberg durch die Plagiatsvorwürfe seine Glaubwürdigkeit verspielt?


Plagiat-Debatte auf Twitter


mehr über SPIEGEL ONLINE auf Twitter...
Fotostrecke
Die Guttenbergs: Auf dem Weg nach oben


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: