Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

CSU-Wahldebakel: Huber rechnet mit Seehofer ab

Von

Der frühere CSU-Vorsitzende Erwin Huber fordert Konsequenzen aus dem miserablen Ergebnis seiner Partei bei der Europawahl. Er drängt im SPIEGEL auf eine zügige Regelung der Nachfolge von Chef Horst Seehofer: "Die Zeit der einsamen Ansagen ist vorbei."

Seehofer: Hubers Attacken kommen für ihn zur Unzeit Zur Großansicht
DPA

Seehofer: Hubers Attacken kommen für ihn zur Unzeit

Hamburg - Der ehemalige CSU-Chef Erwin Huber redet nach dem miesen Ergebnis seiner Partei bei der Europawahl Klartext. Er fordert im SPIEGEL rasche Klarheit über die Nachfolge des Vorsitzenden Horst Seehofer: "Die CSU muss die Weichen stellen für die Zeit nach Seehofer. Spätestens zur Bundestagswahl 2017 muss die neue Mannschaft stehen. Die Zeit der einsamen Ansagen ist vorbei." (Lesen Sie das komplette Interview hier im aktuellen SPIEGEL).

Die CSU hatte bei der Europawahl ein Minus von 7,6 Prozentpunkten in Bayern geholt und war auf nur noch 40,5 Prozent abgesackt.

Es könne nicht allein nach Seehofers "persönlicher Lebensplanung" gehen, sagt Huber. "Befehl und Gehorsam war der Stil des 19. Jahrhunderts." Er kritisiert, dass es der CSU nicht gelungen sei, Seehofers Machtanspruch in den vergangenen Jahren einzuhegen. "Es ist die Feigheit von vielen, die Seehofer so überdominant werden ließ."

Huber plädiert dafür, künftig die Ämter von Ministerpräsident und Parteichef wieder zu trennen. "Wir haben jetzt fast sechs Jahre die Macht in einer Hand konzentriert, da ist es überlegenswert, die Spitzenämter wieder auf zwei Leute zu verteilen. Das setzt der Macht des Einzelnen Grenzen und ermöglicht zudem, die große Bandbreite einer modernen Volkspartei besser abzubilden."

Für seine Nachfolger habe Seehofer nicht das alleinige Vorschlagsrecht, betonte Huber. "Wir dürfen uns nicht auf die von Seehofer installierten Kronprinzen beschränken. Die Nachfolgefrage geht uns alle in der Partei an."

Huber steht zwar nicht mehr in der ersten Reihe der CSU, trotzdem hat der ehemalige Parteichef noch breiten Einfluss. Gegen Seehofers Willen setzte er sich im vergangenen Herbst bei der Wahl zum Vorsitzenden des Wirtschaftsausschusses im bayerischen Landtag durch. Zudem gilt Huber anders als andere ehemalige CSU-Größen nicht als "Dauernörgler" und "Querulant", sondern als einer, der sich ernsthaft um die Zukunft der Partei sorgt. Vor der Landtagswahl zum Beispiel hatte er sich in mehreren Interviews hinter den Kurs von Seehofer gestellt.

Krisentreffen Seehofers mit Europaabgeordneten

Hubers Attacken jetzt kommen für Seehofer zur Unzeit. Eigentlich wollte der CSU-Chef sich erst Ende Juni auf einer Klausurtagung mit der Analyse der desaströsen Ergebnisse der Europawahl beschäftigen. Vor allem wollte Seehofer zum jetzigen Zeitpunkt jede Debatte über seine Nachfolge vermeiden. Beides wird jetzt kaum noch durchzuhalten sein.

Erwin Huber: "Die Zeit der einsamen Ansagen ist vorbei" Zur Großansicht
REUTERS

Erwin Huber: "Die Zeit der einsamen Ansagen ist vorbei"

Zudem hat Seehofer derzeit genug damit zu tun, Ruhe in den dezimierten Reihen der CSU-Europaabgeordneten zu schaffen. Umstritten ist vor allem, ob Markus Ferber, der Spitzenkandidat der CSU bei der Europawahl, seinen Posten als Chef der CSU-Europagruppe behalten kann. Ferber kämpft darum und hat nach Informationen des SPIEGEL in der vergangenen Woche auch versucht, die Rückendeckung von Seehofer zu erhalten. Doch der will erst mal den Willen der CSU-Europaabgeordneten ausloten. Als wahrscheinlich gilt, dass Angela Niebler Ferber aus Oberbayern an der Spitze der CSU-Gruppe ablöst. Niebler ist auch Chefin der Frauen-Union in Bayern.

Außerdem plant Seehofer, die Aktivitäten der Europagruppe mit denen der CSU in München enger zu verschränken. Der Parteichef will sich künftig auch persönlich öfter in Brüssel blicken lassen, um die geschrumpfte Europagruppe beim Kampf um die Belange Bayerns zu unterstützen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 92 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ich bin überrascht, angenehm.
aueronline.eu 01.06.2014
Das hätte ich Herrn Huber nicht zugetraut. Er hat sicher recht und es sagt viel über den Charakter einer Partei aus, dass es mit dem egomanen Narziss Seehofer so weit kommen konnte. Ich bin übrigens kein Wähler einer christlichen Partei.
2. So kanns gehen
Markenbox 01.06.2014
Wenn ein Horst Wendehals und eine neue Partei plus unterirdische Wahlbeteiligung zusammentreffen, kann es ganz schnell zu Ende sein mit dem Scheichtum in Bayern. Die Flip Flop Strategie der CSU wurde brutalst abgestraft und das lässt hoffen, dass Bayern nach über 60 Jahren wieder frei wird.
3. Als Bayern's Alleinherrscher
wiedumirsoichdir 01.06.2014
hat sich H. Seehofer in den letzten Jahren aufgespielt und sich wie eine Fahne im Wind verhalten. Viele, Jahre alte Baustellen wurden immer nur mit Worten und nicht mit Taten bedient, sie aufzuzählen, würde hier den Rahmen sprengen, aber nur 1 Beispiel: Schutzverbauungen an der Donau. Seit Jahren wird über den Donauausbau im 69 Kilometer langen Flussabschnitt zwischen Straubing und Vilshofen diskutiert. Dann kam die Flut, und plötzlich sprach man vom sofortigen Inangriffnehmen der Hochwasserschutzbauten. Die BR Justiz ist auch im Argen, siehe Fall Gustl Mollath. Da wurde vom Chef gedeckelt und gedeckelt!
4. So - so ...
n - n 01.06.2014
... der Seehofer "... will sich künftig auch persönlich öfter in Brüssel blicken lassen, um die geschrumpfte Europagruppe beim Kampf um die Belange Bayerns zu unterstüzten". Da bereitet wohl ein nächster potentieller "Abgänger" eine neue Stellung in Brüssel vor? Toll !!!
5.
h.hass 01.06.2014
Zitat von sysopDPADer frühere CSU-Vorsitzende Erwin Huber fordert Konsequenzen aus dem miserablen Ergebnis seiner Partei bei der Europawahl. Er drängt im SPIEGEL auf eine zügige Regelung der Nachfolge von Chef Horst Seehofer: "Die Zeit der einsamen Ansagen ist vorbei." http://www.spiegel.de/politik/deutschland/csu-huber-rechnet-mit-seehofer-ab-a-972709.html
Ich halte jede Wette, dass eine Menge CSUler genau so denken wie der Erwin. Aber natürlich trauen Sie sich nicht aus der Deckung, weil Sie Angst um ihre Karriere haben. Vermutlich brodelt es ganz schön in unserer beliebten Amigo-Partei.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: