CSU im Bundeskabinett Drei Minister und eine Halbe

Horst Seehofer hat die CSU-Minister und -Staatssekretäre für die neue GroKo vorgestellt. Dorothee Bär, die schon als Ministerin gehandelt wurde, wird nur Staatsministerin für Digitales im Kanzleramt.

Neue Minister Müller, Scheuer, Bär, Seehofer
AFP

Neue Minister Müller, Scheuer, Bär, Seehofer


Bayerns Nochministerpräsident Horst Seehofer hat in München die neuen CSU-Mitglieder in der nächsten Bundesregierung vorgestellt.

Wie vorab berichtet, stellen die Christsozialen im nächsten Kabinett unter Angela Merkel drei Minister und eine Staatsministerin: Seehofer wird Minister für Inneres, Bau und Heimat. Der bisherige Generalsekretär Andreas Scheuer erhält das Verkehrsressort. Gerd Müller bleibt Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Dorothee Bär wird Staatsministerin für Digitales im Kanzleramt.

Besonders über die Personalie Bär sei er "stolz und glücklich" - auch weil Bär als Staatsministerin im Kanzleramt ab kommenden Mittwoch "Teil der Kabinettssitzung" sein werde. Der SPIEGEL hatte bereits am Freitag über die Zusage von Bundeskanzlerin Angela Merkel berichtet, dass die CSU den Posten eines Staatsministers für Digitales im Kanzleramt besetzen darf.

Dazu sagte Seehofer, die Meldung des SPIEGEL habe für "Verwirrung" gesorgt, darum sei die Personalie Dorothee Bär "nicht ganz einfach" gewesen. Seehofer bestritt jedoch einen Deal, demzufolge die CSU den Posten der Staatsministerin im Tausch für den Verzicht Seehofers auf weitere Kompetenzen für das Innenministerium erhalten habe.

Nach Angaben aus der CSU war Seehofer am vergangenen Donnerstag allerdings auch deshalb zu einem Gespräch mit Merkel nach Berlin gefahren, um sich Zuständigkeiten aus dem Agrarressort für das neue Heimatministerium zu sichern. Der Zuschnitt des Agrarressorts, das künftig von der CDU-Politikerin Julia Klöckner geführt werden soll, bleibt nun unangetastet.

Zudem darf die CSU die Staatssekretäre im Innen- und im Verteidigungsministerium stellen. Weil Scheuer als Ressortchef für Verkehr nach Berlin wechselt, ersetzt ihn Markus Blume im Parteiamt des CSU-Generalsekretärs. (Alle Köpfe hier in der Fotostrecke.)

cht

insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mariakar 05.03.2018
1. Nachdem ich die Dame bei Markus Lanz gesehen habe,
und ihre Aussagen zum Dieselskandal hörte, ist sogar dieses Amt noch zu hoch. Auch Scheuer braucht kein Mensch in der Regierung.
brutus972 05.03.2018
2. Verhältnis nach Stimmen geht anders
Bei 6,2% 3 1/2 Minister, da muss die SPD ja noch einen Nachschlag fordern, mit ihren 20,5 %. CSU ist in den Medien total überrepräsentiert. 6 Wochen vor der Klausur im Januar gibt es nur noch CSU. Das ist die Aufgabe des BR, nicht aber der ARD... Wenn es sich die CDU gefallen läßt, sind die schön blöd!
dirk1962 05.03.2018
3. Die Rettung naht?
Drei Porvinzler als Minister und irgendwas. Wow, was soll jetzt noch schief gehen in dieser GroKo? Wissen wir doch - siehe Dobrindt - dass uns immer nur die fähigsten Leute aus Bayern mit ihrer großen Weisheit beglücken.
nubinichzurueck 05.03.2018
4. Noch ne schwarze Null
Nach Ramsauer, Dobrindt jetzt Scheuer. Und das bei einem, für Dieselfahrer richtigen Frustthema. Da offensichtlich keiner eine Lösung will, ist Herr Scheuer als Minister der Garant dafür, daß nichts passiert.
dt1700744 05.03.2018
5. Kaum zu glauben, der dritte Verkehrsminister nacheinander
Das ist wirklich unfassbar, die CSU stellt den dritten Verkehrsminister nacheinander, der dritte CSU-Polit-Chaot in diesem wichtigen Ressort! Nach dem Totalversager im Kabinett Merkel 2013 - 2017, Herr A. Dobrindt, darf sich nun auch wieder eine Person in dem Verkehrsministerium versuchen, der keinerlei Vorbildung hierzu hat. Scheuers Qualifikation scheint darin zu bestehen, dass er einen Führerschein besitzt - und wohl die Telefonnummer des BMW-Vorstands. Frau Bär scheint in ihrem Amt immerhin Vorkenntnisse zu haben, dennoch ist sie nur eins: die Quotenfrau der CSU. Und Horst Seehofer? Der war schon im letzten Kabinett Kohl harmlos (als Gesundheitsminister), als Innenminister wird er nicht mehr zum großen Wurf ausholen, da schon in Vorruhestand. Dieser Witz mit dem Heimatmuseum dient nur zur Beruhigung der "stolzen" Deutschen und soll die AfD-Wähler wieder einfangen. Fazit: Die CSU schickt unqualifiziertes und unambitioniertes Personal nach Berlin.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.