Integrationsbeauftragte Özoguz wirft CSU "Generalverdacht gegen Muslime" vor

"Schlimmer kann man den Zusammenhalt in der Gesellschaft kaum gefährden": Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Özoguz kritisiert den CSU-Beschluss zum Islam. Die Seehofer-Partei imitiere die AfD.

Aydan Özoguz
DPA

Aydan Özoguz


Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, wirft der CSU pauschale antiislamische Vorbehalte vor. Die Christsozialen befeuerten einen "Generalverdacht gegen Muslime", sagte die SPD-Politikerin der "Welt".

"Für die CSU ist wohl nur derjenige ein guter Muslim, der seinem Glauben abschwört, konvertiert oder zumindest seinen Glauben versteckt", so Özoguz. Das habe mit Religionsfreiheit nichts zu tun. "Schlimmer könnte man den Zusammenhalt in der Gesellschaft kaum gefährden."

Die CSU hatte auf ihrem Parteitag einen Leitantrag zum "politischen Islam" verabschiedet und darin die Verteidigung der offenen Gesellschaft und christlich-abendländischer Werte gefordert.

Özoguz sagte dazu, die CSU müsse klar abgrenzen, was sie mit dem Begriff "politischer Islam" meine. Nicht jeder Muslim, der sich auch aus seinem Glauben heraus politisch engagiere, sei ein Extremist. Dies werde bei der CSU nicht klar: "So befeuert sie aber den Generalverdacht gegen Muslime, anstatt klar Stellung zu beziehen, dass natürlich auch politische Muslime Teil unserer Gesellschaft sind."

Das Grundgesetz gelte für alle Menschen und Glaubensrichtungen, sagte Özoguz. "Das untergräbt die CSU, indem sie versucht, Menschen aufgrund ihres Glaubens oder ihrer Herkunft als verdächtig zu stigmatisieren." Die CSU versuche, jedes nur vorhandene Problem zu "islamisieren" und die AfD zu imitieren. Damit spreche die CSU gezielt Ängste an.

cte/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.