CSU-Ressortchefs Gerd Müller als Entwicklungsminister im Gespräch

Bei der Verteilung der CSU-Ministerposten in der Großen Koalition gibt es noch Verschiebungen: Nach Medienberichten soll Hans-Peter Friedrich das Agrarministerium übernehmen. Entwicklungsminister könnte nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen Agrar-Staatssekretär Gerd Müller werden.

Staatssekretär Gerd Müller (Archivbild): Favorit auf BMZ-Posten
DPA

Staatssekretär Gerd Müller (Archivbild): Favorit auf BMZ-Posten


Berlin - Offiziell will die Union ihre Minister erst am Sonntagabend vorstellen. Doch nach den Personalentscheidungen der CDU sickert nun auch die mögliche Verteilung der Posten bei der CSU durch.

Der bisherige Innenminister Hans-Peter Friedrich soll nach Medienberichten das Agrarministerium übernehmen. Eine Bestätigung dafür war bislang nicht zu erhalten. Am Samstag wurde Friedrich noch als potentieller Entwicklungshilfeminister gehandelt.

Für den Posten an der Spitze des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) ist nun nach Informationen von SPIEGEL ONLINE der Staatssekretär im Landwirtschaftsministerium, Gerd Müller, im Gespräch. Müller war als Staatssekretär im Agrarministerium bislang auch mit entwicklungspolitischen Fragen befasst - etwa in der ressortübergreifenden Zusammenarbeit beim Thema Welternährung.

Der 58-jährige CSU-Politiker ist seit 2005 Staatssekretär, zuvor war er außenpolitischer Sprecher und stellvertretender Vorsitzender der CSU-Landesgruppe. Seine Berufung ist noch nicht bestätigt.

Müller war schon einmal als möglicher Minister genannt worden - im Herbst 2008, als Seehofer vom Bundeslandwirtschaftsministerium an die Spitze der CSU und als Ministerpräsident nach Bayern wechselte. Müller wurde als Agrarminister gehandelt - dann aber wurde es Ilse Aigner.

Zuvor war auch Dagmar Wöhrl als Kandidatin für das BMZ genannt worden. Sie leitete im Bundestag zuletzt den Entwicklungshilfeausschuss.

Seehofer will Partei erst Sonntagabend informieren

Als Staatssekretär könnte Christian Schmidt nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen ins BMZ wechseln. Der CSU-Politiker, der seit 2005 als parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium arbeitet, gilt als ausgewiesener Außenpolitiker.

Bereits am Samstag wurde bekannt, dass die CSU auch ein erweitertes Verkehrsministerium übernimmt, das nun auch für die digitale Infrastruktur zuständig ist. Wahrscheinlich wird der bisherige CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt das Ressort übernehmen.

CSU-Chef Seehofer will die Namen der drei Minister seiner Partei um 17 Uhr im CSU-Vorstand und anschließend um 18 Uhr auf einer Pressekonferenz bekanntgeben. Dann soll auch feststehen, wer neuer CSU-Generalsekretär wird.

Die Ministerposten von CDU und SPD sind bereits weitgehend bekannt: Hier finden Sie den Überblick über die Ressortchefs.

fab/sev

insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fuenfringe 15.12.2013
1. Angemessen
Zitat von sysopDPABei der Verteilung der CSU-Ministerposten in der Großen Koalition gibt es noch Verschiebungen: Nach Medienberichten soll Hans-Peter-Friedrich das Agrarministerium übernehmen. Entwicklungsminister könnte nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen Agrar-Staatssekretär Gerd Müller werden. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/csu-politiker-gerd-mueller-als-entwicklungsminister-im-gespraech-a-939144.html
Ich finde, für dieses Amt ist er optimal gerüstet (statt dem Agrar-Staatssekretär). Schließlich hat Friedrich schon als Innenminister jede Menge heiße Luft - oder eher Biogas - produziert... da ist sein Einsatz dort nur natürlich. Außerdem: Rinder sind ja schon totalüberwacht, d.h. genießen das Supergrundrecht auf Sicherheit - bis zum sicheren Ende. Da fühlt Friedrich sich sicher wohl.
derandersdenkende, 15.12.2013
2. Ca. ein Vierteljahr dauert nun der Postenschacher
Zitat von sysopDPABei der Verteilung der CSU-Ministerposten in der Großen Koalition gibt es noch Verschiebungen: Nach Medienberichten soll Hans-Peter-Friedrich das Agrarministerium übernehmen. Entwicklungsminister könnte nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen Agrar-Staatssekretär Gerd Müller werden. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/csu-politiker-gerd-mueller-als-entwicklungsminister-im-gespraech-a-939144.html
und der Steuerzahler muß für dieses Schlachfeld der Eitelkeiten löhnen, unter dem er dann eine Wahlperiode zu leiden hat. Bespitzelung und Zensur und die Dauerberieselung durch eine gleichgeschaltete tendenziöse Medienlandschaft werden dafür sorgen, daß er in der Spur bleibt! Die Trostlosigkeit an Weihnachten könnte nicht größer sein!
Freidenker10 15.12.2013
3. optional
Das Agrarministerium passt auch besser zu Friedrich!!!!!
muru 15.12.2013
4. Sehr gut
da kann er dann auch gleich die Entwicklungshilfe für China einstampfen, da die Chinesen jetzt auf dem Mond gelandet sind, dürften diese nicht mehr darauf angewiesen sein.
robert1000 15.12.2013
5. Ca. ein Vierteljahr dauert nun der Postenschacher
In einer Demokratie dauert es eben, zumal mit 3 Parteien, manchmal länger, bis man sich mit einig ist. Nicht einmal in Diktaturen geht es von heute auf Morgen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.