Europawahlkampf CSU wehrt sich gegen CDU-Kritik

Populismus? Wir doch nicht! Die CSU-Führung schmettert bei ihrer Klausur in Andechs den Vorwurf überzogener Europakritik ab - und inszeniert sich als Stimme des Bürgers.

CSU-Chef Seehofer in Andechs: "Sechs Mal ja zu Europa"
DPA

CSU-Chef Seehofer in Andechs: "Sechs Mal ja zu Europa"

Von , Andechs


Sollen ruhig ein paar Christdemokraten in Berlin und Brüssel wegen der Europakritik der CSU irritiert sein, für Horst Seehofer ist die Welt in Ordnung. Und sein Verhältnis zu CDU-Chefin Angela Merkel - sowieso bestens und völlig ungetrübt. Er habe vorhin ausführlich mit der Kanzlerin telefoniert, sagt der CSU-Vorsitzende am Freitagnachmittag in Andechs vor Journalisten. Es muss ein harmonisches Gespräch gewesen sein.

Ob Merkel ihn auf die unterschiedlichen Akzentuierungen in den beiden Programmen von CDU und CSU zur Europawahl angesprochen habe, lautet eine Frage. "Null", sagt Seehofer. "Wir arbeiten mit der Kanzlerin bestens zusammen."

Zuletzt konnte man an dieser Harmonie zwischen den beiden Schwesterparteien allerdings mal wieder Zweifel haben: Kaum war der Programmentwurf der CSU bekannt geworden, regte sich Unbehagen bei so manchem Christdemokraten. Die europakritischen Töne der CSU passen nicht so recht zum dezidiert europafreundlichen Wahlkampf der CDU. "Wer das Aber zu groß macht, zerstört das Ja", hatte der CDU-Europaparlamentarier Elmar Brok deshalb gesagt. Sein Parteifreund Herbert Reul nannte manche Forderungen der Schwesterpartei "einfach überflüssig".

Seehofer rückt die Sache am Freitag so zurecht, wie man die Dinge aus CSU-Sicht zu sehen hat. Seine Partei sage in ihrem Programmentwurf, über den die Parteiführung bei ihrer zweitägigen Klausur in Andechs berät, "sechs Mal ja zu Europa". Man nehme aber die Probleme auf, die die Menschen bewegen würden: "Im Moment sind wir die einzigen, die das tun."

Man braucht "ein besseres Europa"

Das ist nicht nur eine deutliche Stichelei gegen die CDU, weil Seehofer der Schwesterpartei damit Bürgerferne attestiert. In seinen Worten steckt zudem reichlich Schönfärberei: Die angeblich sechs klaren Bekenntnisse der Christsozialen in den sechs Kapiteln des Programmentwurfs muss man schon suchen. "Wir brauchen Europa", heißt es zwar im Vorwort von Seehofer, man brauche aber "ein besseres Europa", schreibt er ein paar Zeilen weiter. Und dann geht es in den einzelnen Kapiteln zur Sache. Von "Brüsseler Regulierungswut" ist da die Rede, von einer "Einbahnstraße der Kompetenzübertragungen von den Staaten an die EU", von einer "erstickenden Flut von Bürokratie aus Brüssel" und davon, dass Europa nur da tätig werden soll, "wo es wirklich gebraucht wird".

Bei der CDU sei das Ja zu Europa eben "manchmal zu groß", sagt CSU-Spitzenkandidat Markus Ferber in Andechs. Dadurch würden "die Probleme der Menschen vernachlässigt".

In Andechs will die CSU-Führung deshalb auch ein weiteres Mal über ein Thema reden, mit dem die Partei bereits Anfang des Jahres für Schlagzeilen gesorgt hatte. "Wer betrügt, der fliegt", hatte die CSU damals als Losung ausgegeben und damit vor angeblich massivem Sozialmissbrauch durch Zuwanderer aus Rumänien und Bulgarien gewarnt. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) klang allerdings deutlich sachlicher, als er sich zuletzt zu dem Thema äußerte: "Die Zahl der Zuwanderer aus Bulgarien und Rumänien ist bundesweit überschaubar, jedoch regional besorgniserregend."

Die CSU sieht deshalb lange noch keinen Grund zur Entwarnung. Das Problem sei vorhanden, sagte Seehofer in Andechs. Bayern bleibe ein weltoffenes Land, "aber die Probleme, die es mit dem Missbrauch gibt, werden bekämpft".

Bislang scheint die Strategie der CSU aufzugehen, mit ihrem Brüssel-kritischen Kurs die europafeindliche AfD möglichst klein zu halten. In einer Umfrage des GMS-Instituts für Bayern kam die Partei auf 49 Prozent, die AfD auf fünf Prozent. Passend dazu warnte CSU-Vize Peter Gauweiler in einem Interview mit der rechtskonservativen "Jungen Freiheit" vor der AfD: "Lasst euch nicht blenden! Eine Nussschale ist keine Arche", sagte Gauweiler.

Als Ziel gab Seehofer am Freitag erneut aus, die bisher acht Mandate seiner Partei im Europaparlament halten zu wollen. Jetzt müsse für die Wahl mobilisiert werden. 15 Großveranstaltungen sind bis zum Wahltag am 25. Mai geplant, zwei Mal soll auch Merkel kommen. Einer aus der CSU formuliert es so: "Wir brennen in den nächsten Wochen ein Feuerwerk ab."

insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dadanchali 25.04.2014
1. nee
Zitat von sysopDPAPopulismus? Wir doch nicht! Die CSU-Führung schmettert bei ihrer Klausur in Andechs den Vorwurf überzogener Europakritik ab - und inszeniert sich als Stimme des Bürgers. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/csu-wehrt-sich-gegen-cdu-kritik-am-europawahlkampf-a-966240.html
CSU und Populismus? Niemals! Wie kann man nur auf solch eine Idee kommen? Populisten halten ihre Anhänger ja für strunzdumm, denn sonst würden diese ja den Populismus durchschauen. Kann man so etwas den CSU Anhängern unterstellen? Da schießt das JA nur so heraus! Bayern ist zwar nicht mehr kollektiv im Bierzeltkoma, aber dumm genug um auf diese CSU reinzufallen ist es noch allemal.
Ex-Kölner 25.04.2014
2. Zur Abwechslung...
...haben die bei der CSU völlig recht. Die Partei"freunde" von der CDU sollten den Mund halten und schauen, was sie von den CSU-Vorschlägen umsetzen können. Denn bisher lief es doch immer so: Pünktlich vor der Wahl kam die CSU mit einem bürgernahen Gedanken daher - um ihn nach der Wahl geräuschlos zu beerdigen.
rofldub 25.04.2014
3.
Zitat von sysopDPAPopulismus? Wir doch nicht! Die CSU-Führung schmettert bei ihrer Klausur in Andechs den Vorwurf überzogener Europakritik ab - und inszeniert sich als Stimme des Bürgers. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/csu-wehrt-sich-gegen-cdu-kritik-am-europawahlkampf-a-966240.html
Und danach passiert lange erst mal nichts, bis auf ein wenig Populismus, wie immer bei der CSU.
cato. 25.04.2014
4.
Zitat von sysopDPAPopulismus? Wir doch nicht! Die CSU-Führung schmettert bei ihrer Klausur in Andechs den Vorwurf überzogener Europakritik ab - und inszeniert sich als Stimme des Bürgers. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/csu-wehrt-sich-gegen-cdu-kritik-am-europawahlkampf-a-966240.html
Die CSU soll endlich aufhören im Wahlkampf Konservative Themen anzuschneiden und stattdessen mit der angeblich auch konservativen CDU und der Strukturkonservativen Sozialdemokratie eine solche Politik betreiben. Dann kann der Wähler das jetztige Getöse auch mal wieder ernst nehmen. Und was Europa angeht was hindert unsere Regierung daran sich mit den vernunftbegabten Kräften zusammen zu tun und die Macht Brüssels zu beschneiden, wie lange sollen uns die Briten denn noch bitten?
jowal 25.04.2014
5. Reine Ablenkungsmanöver der CSU ...
... denn am Ende werden die genauso wie in der Vergangenheit wieder alles abnicken was aus Brüssel und von "Mami" kommt. Wer wirklich was ändern will muß schon mal was anderes, wie z.B. die AFD wählen. Man muß nicht wirklich mit allem einverstanden sein, was diese junge Partei da an Ideen mit sich bringt, aber es ist die einzige Chance für neue Ideen überhaupt und das Aufbrechen der alten Verkrustungen - wie damals übrigens die heute leider völlig abgehalfterten Grünen. Ihre bloße Anwensenheit und das Potential den Etablierten Mehrheiten zum Wackeln zu bringen, wird zu vernünftigen Veränderungen führen. Neues Wagen Landsleute !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.