Privatisierung CSU macht Front gegen EU-Wasserpläne

In Deutschland wächst der Widerstand gegen mehr Wettbewerb in der europäischen Wasserversorgung. Die CSU meldet massive Bedenken gegen das EU-Vorhaben an. Notfalls sollen die Pläne in Bayern nicht umgesetzt werden.

Trinkwasser: "Ein Akt der Notwehr"
dapd

Trinkwasser: "Ein Akt der Notwehr"

Von


Berlin - Die CSU wehrt sich gegen Pläne der EU-Kommission, die Wasserversorgung in Europa zu privatisieren. "Wenn die EU-Kommission die Zwangsprivatisierung der Wasserversorgung anordnen sollte, dann wird das in Bayern nicht umgesetzt", heißt es in einem internen Papier aus der Münchner Parteizentrale, das SPIEGEL ONLINE vorliegt.

"Das ist nichts anderes als ein Akt der Notwehr. Die Privatisierungspläne der Kommission haben nur einen Gewinner, nämlich internationale Großkonzerne", heißt es weiter. Bei ihrer Vorstandssitzung Anfang Februar wollen die Christsozialen über ihre Strategie beraten.

Mit dem Papier, das unter Federführung von Generalsekretär Alexander Dobrindt entstanden ist, macht die CSU Front gegen ein Vorhaben von EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier. Er will mehr Wettbewerb auf dem europäischen Wassermarkt. Künftig sollen Städte und Gemeinden die Konzession zur Wasserversorgung ab einer bestimmten Höhe europaweit ausschreiben müssen. Ausgenommen davon soll nur die Vergabe an Stadtwerke sein, die komplett in öffentlicher Hand sind.

Angst vor Wasser als reiner Handelsware

Viele Stadtwerke in Deutschland sind inzwischen jedoch nicht mehr allein im Besitz von Städten und Gemeinden und würden daher in den Anwendungsbereich der Richtlinie fallen. Spätestens im Februar muss sich das EU-Parlament mit dem umstrittenen Vorschlag befassen. In Deutschland laufen in den kommenden Jahren eine Vielzahl von Konzessionsverträgen aus.

Der Binnenmarktausschuss des Europäischen Parlaments hatte am Donnerstag dem Entwurf der Richtlinie zugestimmt und ihn etwas entschärft. Doch die Bedenken bleiben.

Vor der CSU hatten auch die Gewerkschaften und die Industrie in Deutschland gegen die Wasserpläne der EU Widerstand angemeldet. Im Internet gibt es außerdem mehrere Unterschriftenaktionen gegen das Vorhaben. Während die Wirtschaft neue Bürokratie fürchtet, sorgen sich die Gewerkschaften um die Auswirkungen auf Kommunen und Bürger.

Die CSU sieht das ähnlich. "In einem privatisierten Wassermarkt würde Wasser dagegen zu einer reinen Handelsware. Dies wäre schon wegen der hohen Ansprüche an die Sicherheit und Qualität der Trinkwasserversorgung, die zum Schutz der gesundheitlichen Unbedenklichkeit zu stellen sind, bedenklich", heißt es in dem Papier.

Auch der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude, Spitzenkandidat der SPD in Bayern, hatte an die EU appelliert, "auf keinen Fall die Privatisierung der Wasserversorgung durch die Hintertür einzuführen".

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 221 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
peregrino2007 26.01.2013
1. right2water
Schaut euch die letzte Sendung "Neues aus der Anstalt" an. Erwin Pelzig erklärt dieses zynische Thema sehr gut. Unterstützt bitte die Aktion right2water. de
ichundsonstkeiner 26.01.2013
2. Was für ein Witz
Nachdem unser tolles Kabinett (inklusive CSU-Minister) dem ganzen vorher zugestimmt hat jetzt so tun als wüsste man von nichts! Typischer CSU-Populismus
juharms 26.01.2013
3. Das Kapital hat keine Anlagemöglichkeiten mehr
Das Kapital wird nicht mehr verzinst, also muss der Staat mal wieder ein Grundbedürfnis als sichere Anlage auf den Markt werfen. Wohin diese Entwicklung führt, haben wir immer wieder sehen können.... NEIN
haaf 26.01.2013
4. Die Strom- und Gas-liberaltisierung und Privatisierung
verrät wohin die Geschichte mit dem Wasser läuft. Der Verbraucher wird durch Anbieter, die undurchschaubare Verträge und Geschäftsmodelle haben, gelockt und verliert schließlich Geld, weil der Anbieter Konkurs geht oder auf Grund von vertraglicher Täuschung, dann doch den Preis nicht hält. Grundversorgung wie Wasser, Strom, Energie gehören in staatliche Hand, damit der Verbraucher hier nicht auch noch für die Gewinne von Investoren zahlen muss und nachher auch noch das Risiko des Konkurses eines Anbieter hinnehmen muss. Hat nicht das Beispiel London und mancher deutscher Städte gezeigt, dass Privatisierung nur zum Verfall der Infrastruktur geführt hat, die dann letztlich der Steuerzahler wieder finanzieren musste, und der Privatanbieter ist mit seinen Gewinnen gegangen ohne nötige Investitiionen gemacht zu haben.
derewigestenz 26.01.2013
5. Unterschriftenaktion
...hier: http://www.right2water.eu/de
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.