Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bulgarien und Rumänien: CSU will Migranten aus Osteuropa abschrecken

CSU-Chef Seehofer: Beschlussvorlage fordert härteren Kurs gegenüber Migranten Zur Großansicht
DPA

CSU-Chef Seehofer: Beschlussvorlage fordert härteren Kurs gegenüber Migranten

Die CSU plädiert für einen härteren Kurs gegen Arbeitsmigranten aus Osteuropa. Man wolle prüfen, wie vor allem Bulgaren und Rumänen zunächst von Leistungen ausgeschlossen werden können. Auch fordern die Bayern härtere Strafen bei Sozialmissbrauch: "Wer betrügt, der fliegt."

Berlin/München - Die CSU will auf ihrer Klausurtagung Anfang Januar einen schärferen Kurs gegen Armutszuwanderer aus EU-Staaten beschließen. So soll ihnen der Zugang zum deutschen Sozialsystem erschwert werden. Das geht aus der Beschlussvorlage hervor, über die mehrere Medien berichten.

Anlass sind Befürchtungen, die vom 1. Januar an geltende Arbeitnehmerfreizügigkeit für Rumänen und Bulgaren könnte zu einem verstärkten Zuzug aus diesen Ländern führen.

Nach der Vorlage soll eine generelle Aussetzung des Bezugs von Sozialleistungen für die ersten drei Monate des Aufenthalts geprüft werden. Außerdem will die CSU härter gegen Sozialbetrüger vorgehen. "Wer betrügt, der fliegt", heißt es laut "Süddeutscher Zeitung" in dem Papier. So müsse es in diesem Fall nicht nur eine Möglichkeit zur Ausweisung der Person, sondern auch zur Verhinderung einer Wiedereinreise geben.

Ähnlich hatte sich bereits der frühere Innenminister Hans-Peter Friedrich von der CSU geäußert. Auch im schwarz-roten Koalitionsvertrag hatte die CSU unter der Überschrift "Armutswanderung innerhalb der EU" mehrere migrationskritische Passagen durchgesetzt. Dort heißt es etwa, "dass Anreize für Migration in die sozialen Sicherungssysteme verringert werden" sollen, wofür unter anderem "die Ermöglichung von befristeten Wiedereinreisesperren" notwendig sei.

Die angesprochenen Maßnahmen bewegen sich schon jetzt im Rahmen der EU-Regeln. So ist ein Gastgeberland nicht verpflichtet, innerhalb der ersten drei Monate des Aufenthalts Sozialleistungen zu gewähren. Auch eine Wiedereinreisesperre ist danach möglich.

"Kommunen an den Grenzen der Leistungsfähigkeit"

Seit Monaten ist die sogenannte Armutseinwanderung ein Thema. Jüngst hatte Großbritanniens Premierminister David Cameron die Debatte befeuert und vorgeschlagen, die EU solle die Freizügigkeit von Arbeitnehmern in Europa einschränken. Auch deutsche Gemeinden klagen zunehmend über Zuwanderer aus Rumänien und Bulgarien, die in Deutschland Sozialleistungen beantragen.

In der CSU-Vorlage heißt es: "Der fortgesetzte Missbrauch der europäischen Freizügigkeit durch Armutszuwanderung gefährdet nicht nur die Akzeptanz der Freizügigkeit bei den Bürgern, sondern bringt auch Kommunen an die Grenzen ihrer finanziellen Leistungsfähigkeit."

Ab dem 1. Januar gilt die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit für Rumänien und Bulgarien. Beide Länder sind schon seit 2007 EU-Vollmitglied, doch war der Arbeitsmarktzugang für ihre Bürger bislang in neun EU-Ländern noch beschränkt. Experten gehen allerdings davon aus, dass der befürchtete Ansturm ausbleiben wird, weil der größte Teil der Ausreisewilligen längst im Ausland ist.

Forscher sehen Chancen für Deutschland

Laut einer aktuellen Studie des Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit profitiert Deutschland von der Zuwanderung aus Rumänien und Bulgarien - zu diesem Schluss kommt der Migrationsforscher Klaus Zimmermann. Für den deutschen Arbeitsmarkt sei die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit, die ab Januar 2014 für Bürger dieser Staaten gilt, eine "gute Chance". Die große Mehrheit der Zuwanderer seien gut qualifizierte Fachkräfte wie Ärzte oder Ingenieure, die in Deutschland dringend gebraucht würden.

Auch Forscher des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) halten in ihrem neuesten Bericht fest: "Die Zahlen zur Beschäftigung und zum Leistungsbezug rechtfertigen es gegenwärtig nicht, die Zuwanderung aus Bulgarien und Rumänien pauschal als 'Armutszuwanderung' zu qualifizieren." Die Probleme konzentrierten sich auf einige strukturschwache Kommunen wie Duisburg, Dortmund und Berlin.

fab/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 98 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das reichste Bundesland
haason 28.12.2013
Wie kann es sein, dass solche Vorschläge stets aus dem finanziell und auch bildungspolitisch stärksten Land Deutschlands kommen? Ich schäme mich als Deutscher, und als Christ, denn teilen von Reichtum ist eine Tugend. Die Regierung eines Landes von 16 Bundesländern, die gerade mal knapp 50 % einer Bevölkerung gewählt hat maßt sich an ständig Außenpolitik zu spielen und in der Bundespolitik ein überschweres Gewicht zu beanspruchen. Ich bin froh dass die überwiegende Mehrheit unserer Politiker noch eine soziales Gewissen hat und die Rolle als Weltmacht adäquat zu spielen weiß. Shame on you mr Seehofer and Company
2.
peter234 28.12.2013
"Laut einer aktuellen Studie des Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit profitiert Deutschland von der Zuwanderung aus Rumänien und Bulgarien - zu diesem Schluss kommt der Migrationsforscher Klaus Zimmermann. Für den deutschen Arbeitsmarkt sei die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit, die ab Januar 2014 für Bürger dieser Staaten gilt, eine "gute Chance". Die große Mehrheit der Zuwanderer seien gut qualifizierte Fachkräfte wie Ärzte oder Ingenieure, die in Deutschland dringend gebraucht würden." Und das ist ein Argument die Zuwanderung in die Sozialsysteme zu erschweren genau weshalb? Schließlich schlägt ja niemand vor die Zuwanderung von Ingenieuren oder Ärzten in Arbeit zu verhindern, sondern den Bezug von Sozialhilfe von Leuten die nicht gearbeitet haben. Ich denke das ganze Argument kann man gut als Strohmann klassifizieren.
3.
kdshp 28.12.2013
Zitat von sysopDPADie CSU plädiert für einen härteren Kurs gegen Arbeitsmigranten aus Osteuropa. Man wolle prüfen, wie vor allem Bulgaren und Rumänen zunächst von Leistungen ausgeschlossen werden können. Auch fordern die Bayern härtere Strafen bei Sozialmissbrauch: "Wer betrügt, der fliegt." CSU will Armutsmigranten aus Bulgarien und Rumänien abschrecken - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/csu-will-armutsmigranten-aus-bulgarien-und-rumaenien-abschrecken-a-941075.html)
Ich verstehe die politik nicht mehr! Da hört man jahrelang gerade von der Union (CDU/CSU) immer wieder das deutschland zuwanderung braucht UND dann wenn arbeitswillige migranten herkommen wollen will man sie doch nicht. Was soll das? Zu den strafen bei sozialmissbrauch meine ich das das gerade auch für politiker gelten sollte. Wer zb. doppelt kassiert fliegt und verliert jedliche ansprüche.
4. no title yet
schon,aber 28.12.2013
Zitat von peter234"Laut einer aktuellen Studie des Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit profitiert Deutschland von der Zuwanderung aus Rumänien und Bulgarien - zu diesem Schluss kommt der Migrationsforscher Klaus Zimmermann. Für den deutschen Arbeitsmarkt sei die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit, die ab Januar 2014 für Bürger dieser Staaten gilt, eine "gute Chance". Die große Mehrheit der Zuwanderer seien gut qualifizierte Fachkräfte wie Ärzte oder Ingenieure, die in Deutschland dringend gebraucht würden." Und das ist ein Argument die Zuwanderung in die Sozialsysteme zu erschweren genau weshalb? Schließlich schlägt ja niemand vor die Zuwanderung von Ingenieuren oder Ärzten in Arbeit zu verhindern, sondern den Bezug von Sozialhilfe von Leuten die nicht gearbeitet haben. Ich denke das ganze Argument kann man gut als Strohmann klassifizieren.
Ganz einfach: D braucht ein qualitatives Einwanderungsgesetz, das die Einwanderung in die Sozialsysteme erschwert oder unmöglich macht und dafür qualifizierten Fachkräften das Einwandern erleichtert. Wie tausendfach schon gefordert und von den Commonwealth-Ländern seit Jahrzehnten praktiziert.
5. So ist es weltweit üblich
mundi 28.12.2013
Zitat von haasonWie kann es sein, dass solche Vorschläge stets aus dem finanziell und auch bildungspolitisch stärksten Land Deutschlands kommen? Ich schäme mich als Deutscher, und als Christ, denn teilen von Reichtum ist eine Tugend. Die Regierung eines Landes von 16 Bundesländern, die gerade mal knapp 50 % einer Bevölkerung gewählt hat maßt sich an ständig Außenpolitik zu spielen und in der Bundespolitik ein überschweres Gewicht zu beanspruchen. Ich bin froh dass die überwiegende Mehrheit unserer Politiker noch eine soziales Gewissen hat und die Rolle als Weltmacht adäquat zu spielen weiß. Shame on you mr Seehofer and Company
Ich verstehe Ihren Beitrag nicht ganz. Es ist doch in allen Ländern doch so, dass die Zuwanderer nur dann hineingelassen werden, wenn sie auch eine Arbeit haben, von der Sie leben können. Sozialhilfe sollte für sie dann greifen, wenn sie unverschuldet ihre Arbeit verlieren. Das Einwandern in Sozialsysteme gibt es in keinem Land der Welt. Da wäre der Freistaat Bayern keine Ausnahme.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: