Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Dankesbrief an Wischnewski: "Er hat uns rausgehauen"

Der Uno-Entwicklungshelfer Dirk Hegmanns wurde 1986 von Hans-Jürgen Wischnewski aus der Geiselhaft der nicaraguanischen Rebellen befreit. Auf SPIEGEL ONLINE dankt er noch einmal dem verstorbenen SPD-Politiker.

"Ich habe 'Ben Wisch' 1986 in Nicaragua kennengelernt, am Tag der Befreiung der acht von den Contras entführten Deutschen, unter denen auch ich war. Wir waren nach fast einem Monat im Dschungel und in den Bergen physisch und psychisch am Ende, und erst der ruhige und völlig undramatische Auftritt Wischnewskis signalisierte uns: Jetzt sind wir in Sicherheit.

Dabei waren die Verhandlungen mit den Contras alles andere als undramatisch gewesen, aber Ben Wisch hatte, offiziell im Auftrag unserer Angehörigen, nicht aufgegeben. Einige Wochen später haben wir uns noch einmal mit ihm getroffen, um die ganze Geschichte zu diskutieren - aus persönlicher und politischer Sicht.

 Wischnewski (links) mit GSG-9-Chef Wegener 1977: Unterhändler in der Dritten Welt
AP

Wischnewski (links) mit GSG-9-Chef Wegener 1977: Unterhändler in der Dritten Welt

Er war in unserer Gruppe, die aus Linken, Christen, Medizinern und sozial Engagierten bestand, nicht unumstritten. Aber für ihn machte das keinen Unterschied. Er hat uns rausgehauen, und ich persönlich bin ihm dafür bis heute dankbar. Was das Verhandeln und die Sensibilität für kritische Situationen betrifft, war er einfach großartig und ein Vorbild. Nun, damals wie heute bin ich in der Entwicklungspolitik, und ich kann Ben Wisch auf seinem letzten Weg eines garantieren: La lucha continua - der Kampf geht weiter."

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: