Münchhausen-Check: Die Kosten von Steinbrücks Wahlversprechen

Von Hauke Janssen

Die SPD will "Fortschritt und Gerechtigkeit". Die Leitlinien der Partei versprechen "sozialen Zusammenhalt", aber auch "solide Finanzen". Passt das überhaupt zusammen? SPIEGEL ONLINE und die Dokumentationsjournalisten des SPIEGEL machen den Faktencheck.

SPD-Chef Gabriel, Kanzlerkandidat Steinbrück: Von "soliden Finanzen" keine Rede mehr Zur Großansicht
DPA

SPD-Chef Gabriel, Kanzlerkandidat Steinbrück: Von "soliden Finanzen" keine Rede mehr

Im Herbst 2011 schien die Welt der deutschen Sozialdemokraten noch in Ordnung. Umfragen bescheinigten ihnen das beste Ergebnis seit Jahren. Rot-Grün kam zusammen auf 46 Prozent und lag damit 10 Punkte vor Schwarz-Gelb.

Bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers hätten sich damals 40 Prozent der Bundesbürger für den SPD-Politiker Peer Steinbrück entschieden, nur 38 Prozent für Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Ganz im Bewusstsein der sicher geglaubten Wachablösung bei der Bundestagswahl 2013 verabschiedete die SPD auf ihrem Parteitag in Berlin Ende 2011 den Leitantrag "Fortschritt und Gerechtigkeit". Man wolle, so heißt es dort staatsmännisch und mit Blick auf den politischen Gegner, keine "Steuersenkungsversprechen" machen, sondern die "konjunkturellen Steuermehreinnahmen dafür verwenden, die Neuverschuldung zu senken". Man wolle "Schulden abbauen", um "nachfolgende Generationen zu entlasten".

Der Leitantrag der SPD wagt den Spagat, "soziale Gerechtigkeit" und "solide Finanzen" zusammenzudenken: "Schulden abbauen, Steuern gerecht gestalten und in Bildung und Kommunen investieren", lautet die Devise des Programms.

Und obwohl das verabschiedete Papier im Zahlenwerk ein wenig wirr und für den Leser wenig transparent daher kommt, hat es immerhin ein überraschendes Happy End, nämlich einen positiven Finanzierungssaldo mit Spielraum zum Schuldenabbau.

Den im Leitantrag explizit aufgeführten Mehrausgaben von jährlich rund 25 Milliarden Euro, davon 20 Milliarden für Bildung und drei Milliarden für Investitionen in Infrastruktur, stehen rund 37 Milliarden per annum an Mehreinnahmen beziehungsweise Einsparungen gegenüber.

Finanziert werden soll das Ganze im Wesentlichen durch Steuererhöhungen für Reiche und Hochverdiener sowie durch Subventionsabbau:

  • Die Wiedereinführung der Vermögensteuer und eine Reform der Erbschaftsteuer sollen 10 Milliarden Euro jährlich bringen.
  • Die Erhöhung des Einkommensteuer-Spitzensatzes auf 49 Prozent ab 100.000 Euro zu versteuerndes Einkommen wird mit rund 5 Milliarden Euro jährlich veranschlagt.
  • Eine neue Finanztransaktionsteuer, beziehungsweise falls diese europaweit nicht durchsetzbar ist, eine nationale Börsenumsatzsteuer ist der SPD rund drei Milliarden Euro jährlich wert.
  • Der Abbau von Subventionen und Steuerprivilegien soll 15 Milliarden Euro im Jahr einsparen.
  • Kapitalerträge sollen stärker belastet werden, geplant ist eine Anhebung der Abgeltungsteuer von derzeit 25 auf künftig 32 Prozent.

Außerdem, so glaubt die SPD, wird die Einführung eines verbindlichen Mindestlohnes von 8,50 Euro die Stunde für ein Kassenplus von gut 7 Milliarden Euro im Jahr sorgen, weil Mindestlöhne zu einem höheren Aufkommen an Einkommensteuer führen und zugleich die Ausgaben an ALG II absenken.

Solch eine positive Wirkung von Mindestlöhnen ist in Wirtschaft und Politik allerdings höchst umstritten.

Die Experten der Partei wagten dann offenbar auch nicht, diese 7 Milliarden mit zu saldieren, sonst wären nach unserer Rechnung weit mehr als die im Papier abschließend ausgewiesenen 37 Milliarden an jährlichen Finanzierungsleistungen zusammengekommen.

Die von der SPD in ihrem Leitantrag beschlossenen Mehrausgaben für Bildung und Infrastruktur sind Investitionen in die Zukunft. Sie erhöhen, wie der Neoliberale sagt, das Humankapital. Im SPD-Sprech stellen sie Chancengleichheit her und sichern den technologischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fortschritt für alle.

Bezahlen sollen nach dem Willen der SPD die Reichen und Einkommensstarken. Und auch dabei beweist die SPD in ihrem Leitantrag durchaus Augenmaß, schließlich - daran erinnert Genosse Gabriel bei jeder sich ihm bietenden Gelegenheit - lag unter der Regierung Helmut Kohl der Spitzensteuersatz noch deutlich über 50 Prozent.

In Geld gerechnet bedeutet die von der SPD geplante Erhöhung des Spitzensteuersatzes bei einem zu versteuernden Einkommen von jährlich 100.000 Euro eine Mehrbelastung von 1260 Euro im Jahr, beziehungsweise von 105 Euro im Monat. Wer allerdings 500.000 Euro jährliches Einkommen sein Eigen nennen darf, also in der Steinbrück-Liga spielt, der müsste mit einem Mehr an Steuern von 21.782 Euro im Jahr rechnen.

Finanzpolitische Perspektiven sind hinweggeschmolzen

Zwar hat die SPD ihr Wahlprogramm noch nicht verabschiedet, das geschieht wohl erst im April 2013, doch wer die aktuelle Diskussion aufmerksam verfolgt hat, dem erscheinen die finanzpolitischen Perspektiven des SPD-Leitantrags aus dem Dezember 2011 ebenso hinweggeschmolzen wie der Schnee vom vergangenen Jahr und die damaligen guten Umfragewerte der Partei und ihres Kandidaten.

Heute nämlich liegt die Union mit 41 Prozent so gut wie seit sieben Jahren nicht mehr, während die SPD im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozentpunkte, auf nur noch 27 Prozent, gefallen ist.

Auch die Zeiten, da der Kandidat Steinbrück die Kanzlerin in Umfragen hinter sich ließ, sind passé - jüngst hat ihn sogar Guido Westerwelle von der FDP an Beliebtheit eingeholt.

Wie konnte das passieren?

Der Kandidat trat, wie wir sattsam wissen, von einem Fettnäpfchen ins andere, und präsentierte sich eher als Spitzenverdiener, denn als glaubwürdiger Anwalt für soziale Gerechtigkeit.

Und als wollte das übrige Führungspersonal der SPD dieses Manko Steinbrücks kompensieren, stellte man eine soziale Wohltat nach der anderen in Aussicht.

  • So schlägt die Generalsekretärin Andrea Nahles zu Weihnachten eine 30-Stunden-Woche für junge Eltern vor, wobei der Staat einen Teil des Lohnausfalls kompensieren soll. Kosten? Dazu hat sie nichts gesagt. Steinbrück, so heißt es ausdrücklich - als wenn man es sonst nicht glauben würde - unterstütze diese Idee.
  • Die Parteihoffnung Manuela Schwesig präsentiert Anfang Januar 2013 unter dem Slogan "Wir wollen mehr soziale Gerechtigkeit" das neue Kindergeld der SPD. Die Partei möchte das Kindergeld für Eltern mit geringem Einkommen von 184 Euro auf bis zu 324 Euro monatlich anheben. Im Gegenzug soll der Kinderfreibetrag, von dem Besserverdiener überproportional profitieren, gestrichen werden. Kostenpunkt: Zwei bis drei Milliarden Euro jährlich.
  • Steinbrück und der niedersächsische Spitzenkandidat Stephan Weil legen kurz vor der Niedersachsen-Wahl ein Konzept gegen Mietsteigerungen vor. Motto: "Bezahlbares Wohnen in der sozialen Stadt". Auch den sozialen Wohnungsbau will man fördern. Man werde sich dafür einsetzen, so heißt es, dass der Bund die jährlichen Kompensationsmittel in Höhe von rund 518 Millionen Euro bis 2019 fortführt.
  • Den größten Brocken an Mehrausgaben aber hatte Parteichef Sigmar Gabriel bereits im alten Jahr angekündigt, nämlich das SPD-Rentenkonzept, das zugleich ein sozialpolitisches Programm zur Bekämpfung der Altersarmut ist.

Die Kosten des SPD-Rentenkonzepts sind umstritten. Das CDU-geführte Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat jährlich ansteigende Mehrkosten bis zu der sagenhaften Summe von 92,7 Milliarden im Jahr 2030 berechnet. Die SPD kommt auf eine Summe zwischen 20 und 27 Milliarden Euro. Die "Wirtschaftswoche" befragte angesichts solcher Differenzen die Experten der Deutschen Rentenversicherung. Diese räumten ein, dass das Ministerium seine Schätzung am "oberen Rand" angesetzt habe. Unrealistisch sei die Prognose aber nicht.

Damit ist die Finanzierung der bisherigen SPD-Wahlversprechen aus den Fugen geraten, da hilft auch der neu in Aussicht genommene Umbau des Ehegattensplittings nichts. Den Satz, man wolle "Schulden abbauen", um "nachfolgende Generationen zu entlasten" sollte die SPD aus ihren Leitlinien streichen. Das Gegenteil ist nun der Fall.

Fazit: Die SPD hat in ihrer Not binnen eines Jahres aus dem satten zweistelligen Milliarden-Plus-Programm des Leitantrags, ein ebenso sattes zweistelliges Milliarden- Minus-Programm gemacht. Von "soliden Finanzen" kann keine Rede mehr sein.

Note: Mangelhaft (5)

Mitarbeit: Klaus Falkenberg, Regina Schlüter-Ahrens

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 199 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die SPD
elwu 11.01.2013
hat, mal wieder, ein Programm, das der Mittelschicht noch mehr nimmt, unterm Strich deren Belastungen noch weiter erhöht. Wozu? Natürlich um noch mehr umzuverteilen. nach oben, nach unten, an die Finanzindustrie, an fremde Länder. Damit ist die SPD für die Mittelschicht völlig unwählbar. Da CDUFDPGrüneCSULinke allerdings keine für die Mittelschicht akzeptablere Politik aufweisen, trifft das für diese Parteien ebenso zu.
2. Die Gerechtigkeit
derweise 11.01.2013
Zitat von sysopDPADie SPD will "Fortschritt und Gerechtigkeit". Die Leitlinien der Partei versprechen "sozialen Zusammenhalt", aber auch "solide Finanzen". SPIEGEL ONLINE und die Dokumentationsjournalisten des SPIEGEL machen den Faktencheck: Passt das überhaupt zusammen? http://www.spiegel.de/politik/deutschland/das-finanzpolitische-konzept-der-spd-im-muenchhausen-check-a-876930.html
Die Gerechtigkeit ist aber bei der SPD seit Jahrzehnten kein Thema mehr: man sehe sich nur an, wie diese Partei die Einkommen hat sich auseinanderentwickeln lassen. Insbesondere die Beamten schufen sich einen Status: Gehaltsrechner Öffentlicher Dienst (http://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/beamte/ni?id=beamte-nds-2012&matrix=1)
3.
ElCmd 11.01.2013
Das Selbstverständnis vieler Politiker ist - vielleicht nicht ganz zu unrecht -, dass sie gewählt werden, um zu gestalten, nicht um zu sparen. Solange aber Politiker gewählt werden, deren gesunder Menschenverstand, Konzept und Kompetenz nicht dafür ausreicht, beides zu vereinen und trotzdem die Wähler davon zu überzeugen, dass ihr Konzept zum Wohle der Gemeinschaft und jedes Individuums ist, wird halt versprochen und verteilt, was die Bank hergibt. Und das zu Lasten jeden Bürgers der aktuell unter 40 ist und natürlich aller kommenden Generationen. Leider gibts den anderen Typus Politiker nur sehr sehr selten...
4. Nach dem Wahlsieg wird Berlin Spree-Athen
mps58 11.01.2013
Nach dem Rot-Grünen Wahlsieg wird dann wohl Berlin offiziell in Spree-Athen umbenannt? Im Ernst: beim Faktencheck haben Sie die Kosten für die von der SPD favorisierten Eurobonds vergessen. Kurzum, deutsche Gutverdiener werden geschröpft, griechische Millionäre werden verhätschelt.
5. Nach dem Wahlsieg wird Berlin Spree-Athen
mps58 11.01.2013
Nach dem Rot-Grünen Wahlsieg wird dann wohl Berlin offiziell in Spree-Athen umbenannt? Im Ernst: beim Faktencheck haben Sie die Kosten für die von der SPD favorisierten Eurobonds vergessen. Kurzum, deutsche Gutverdiener werden geschröpft, griechische Millionäre werden verhätschelt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Münchhausen-Check
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 199 Kommentare
Zum Autor
Hauke Janssen (Jahrgang 1958) leitet seit 1998 die Abteilung für Dokumentation beim SPIEGEL. Er ist Sachbuchautor, insbesondere veröffentlichte er Werke zum Themenkomplex der Volkswirtschaft im Deutschland der dreißiger Jahre.