Justizministerin Barley fordert schnelle Reaktion auf Daten-Leak

Die Bundesregierung sucht nach Antworten auf den Datendiebstahl. CSU-Innenminister Seehofer steht unter Druck, SPD-Justizministerin Barley knöpft sich die Anbieter von Internetplattformen vor.

SASCHA STEINBACH/EPA-EFE/REX

Der Datendiebstahl bei Politikern und Prominenten hat eine Debatte über Sicherheit im Internet ausgelöst. Noch immer sind viele Fragen offen, neben den individuellen Folgen des Falls geht es auch darum, welche Konsequenzen die Bundesregierung generell zieht.

SPD-Justizministerin Katarina Barley knöpft sich nun die Anbieter von Internetplattformen und sozialen Medien vor. Diese müssten gehackte Nutzerkonten schneller sperren. "Die Plattformen müssen die Accounts, über die Hacks verbreitet werden, sofort sperren", sagte Barley der "Rheinischen Post". "Wenn Accounts von Hackern gekapert werden, müssen ihre Inhaber sie schnellstens zurückerlangen können."

Unter anderem hatte Barleys Parteifreund, der Abgeordnete Helge Lindh, beklagt, er habe nach einem Hackerangriff im März 2018 vier Wochen lang keinen Zugriff auf sein privates Mailkonto gehabt. Es werde jetzt geprüft, wie die Plattformen stärker in die Pflicht genommen werden könnten, sagte die Justizministerin. Zudem forderte sie mehr Transparenz im Netz: "Wir brauchen ein europaweit gültiges IT-Sicherheitsgütesiegel, damit Nutzer vertrauenswürdige Angebote direkt erkennen können."

Rund tausend Politiker, Prominente und Journalisten sind nach Angaben des Innenministeriums von dem Daten-Leak betroffen. Etwa 50 Fälle seien schwerwiegender, weil größere Datenpakete wie Privatdaten, Fotos und Korrespondenz veröffentlicht wurden. Das BSI habe schon im vergangenen Jahr von fünf Fällen gewusst - ohne einen Zusammenhang zu erkennen.

SPD und Linke erhöhen Druck auf Seehofer

Laut dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) bekamen Opfer der Online-Attacken in den vergangenen Tagen Anrufe mit Nummern aus Russland. Die Anrufer blieben aber anonym. Sicherheitskreise zweifelten, ob die Anrufe von den Urhebern des Angriffs kamen und nicht möglicherweise von Trittbrettfahrern, um einen Verdacht auf russische Nachrichtendienste zu lenken, meldet der RND.

Am Nachmittag will sich Innenminister Horst Seehofer (CSU) zum Stand der Ermittlungen äußern. Seine zögerliche Reaktion auf den Fall hat ihm viel Kritik eingebracht. Tagelang höre man nichts von Seehofer, dabei sei dieser der politisch Verantwortliche, sagte Linken-Chef Bernd Riexinger. Auch die SPD erhöhte den Druck auf Seehofer: "Beim BSI herrscht Kommunikationswirrwarr, und diese Behörde untersteht dem Bundesinnenminister", sagte der SPD-Innenexperte Burkhard Lischka der "Passauer Neuen Presse". Lischka beklagte die Zersplitterung der für die IT-Sicherheit zuständigen Behörden und forderte eine bessere Koordination und klare Verantwortlichkeiten.

Der CDU-Innenpolitiker Phlipp Amthor stellte sich hingegen hinter das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). "Es ist unsachlich und greift zu kurz, jetzt einseitige Kritik am BSI zu üben", sagte Amthor. Die Behörde habe die gesetzliche Aufgabe, die IT-Sicherheit der Staatsorgane des Bundes zu schützen. Der Schutz der privaten Kommunikation von Amtsträgern gehöre bisher hingegen nicht zu den gesetzlichen Aufgaben des BSI. An die Kritiker des BSI appellierte Amthor, lieber eine personelle Stärkung der Behörden zu unterstützen.


SPIEGEL ONLINE berichtet ausführlich über die Hackerangriffe gegen Politiker und Personen des öffentlichen Lebens. Mit Details aus den Datendiebstählen gehen wir allerdings zurückhaltend und vorsichtig um. Privatadressen, Telefonnummern oder weitere Informationen, an denen nach jetzigem Kenntnisstand kein öffentliches Interesse besteht, veröffentlichen wir nicht.

cte/dpa/Reuters



insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Tr1ple 08.01.2019
1. Die Dame befindet sich immer noch im Neuland
Es muss investiert und ausgebildet werden. Am besten nach dem Israel Modell. Aber das begreifen die Damen und Herren in der deutschen Politik nicht.
ford_mustang 08.01.2019
2. 1000 Fälle
passiert täglich, nur mit dem Faktor 1000 multipliziert. Bislang hat Das niemanden interessiert. Zeigt wie sehr Politiker im Elfenbeinturm sitzen. Jedesmal wenn Sie mit dem realen Leben konfrontiert werden, kommt Bewegung in die Herde. Ich danke dem "Hacker" jetzt schon für seine Aktion und wünsche ihm alles Gute für die Zukunft.
trex#1 08.01.2019
3.
Die sollen doch bitte nicht so rumheulen. Wenn es um staatlichen Zugriff auf Daten von Bürgern geht, sind sie auch nicht so kleinlich. Als ersten Schritt sollte Frau Barley mal einen VHS-Kurs belegen: Wie schütze ich meine Daten? Den SpOn-Artikel "Mythen über den Hackerangriff" sollte jeder gelesen haben.
vestago 08.01.2019
4.
Es handelt sich hierbei um einen Amateur der mit Hilfe eines Sicherheitslecks von MS Outlook Daten zusammentragen konnte. Etwas wovor das BSI bereits 2017 warnte. Wie dilettantisch und peinlich geht es denn noch?
Tingletangle 08.01.2019
5. jeden Tag
werden wieviele "Normalbürger" Opfer von Identitätsdiebstahl? Tausende? Hat bislang niemand groß interessiert. Sobald aber ein paar Politdarsteller und andere Schauspieler betroffen sind, rennen alle rum wie ein aufgescheuchter Hühnerhaufen. Ich kann das nciht ernst nehmen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.