Geheimdienstreform Union sperrt oberste Datenschützerin aus

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Voßhoff hält die geplante Verfassungsschutzreform nach SPIEGEL-Informationen für verfassungswidrig. Die Union will die Kritik nicht hören - und verhinderte einen Auftritt der Christdemokratin.

Datenschutzbeauftragte Voßhoff (Archiv): Reform des Inlandsgeheimdienstes ist verfassungswidrig
DPA

Datenschutzbeauftragte Voßhoff (Archiv): Reform des Inlandsgeheimdienstes ist verfassungswidrig


Das geplante Gesetz zur Reform des Inlandsgeheimdienstes wirft "erhebliche verfassungsrechtliche Probleme" auf - der Meinung ist Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff (CDU). In einer elfseitigen Stellungnahme an Innenpolitiker des Bundestags, die dem SPIEGEL vorliegt, warnt sie davor, dass der Verfassungsschutz zu einer "Big Data"-Behörde mit grenzenlosen Befugnissen gemacht wird. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 23/2015
Das System Blatter

Nach dem Entwurf der Koalition dürfen Polizei und Verfassungsschutz nahezu beliebig personenbezogene Daten austauschen: "Damit sind die Barrieren für einen umfassenden, fast voraussetzungslosen und verfassungswidrigen Datenfluss gefallen", so Voßhoff.

Kritisch bewertet sie auch, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) offenbar Zugriff auf "alle Informationen" der Landesbehörden haben solle. Dabei seien die Zuständigkeiten des Bundesamts klar durch das Grundgesetz beschränkt. Diese Begrenzung wolle die Koalition nun "zu einer Erweiterung umdrehen", klagt Voßhoff - das sei ein Verstoß gegen das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung.

Ihre geharnischte Kritik wird Voßhoff den Abgeordneten des Bundestags allerdings nicht persönlich vortragen können: Die öffentliche Anhörung zu dem Gesetzentwurf am 8. Juni vor dem Innenausschuss findet wegen eines Vetos der Union ohne die Christdemokratin statt.

Die Opposition ist empört: "Das Bundesamt als Spinne im Netz der Verfassungsschutzbehörden droht zu einer Superbehörde zu werden, wie sie das Grundgesetz eben nicht vorsieht", sagt die Linken-Innenpolitikerin Ulla Jelpke. "Statt Bürger und Wirtschaft vor Übergriffen zu schützen", so der Grüne Konstantin von Notz, wolle die Regierung "BND und BfV bedingungslos weiter hochrüsten." Das sei mit den Grundrechten unvereinbar.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechs Mal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 167 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
karljosef 29.05.2015
1. Mal sehen,
ob da mal wieder ein Gesetz vom Bundesverfassungsgericht gekippt wird. Diesbezüglich hat die Regierung absolut kein Schamgefühl.
edmond_d._berggraf-christ 29.05.2015
2. Eine wahre Höllenmaschine wird da zusammengebastelt
Bislang hielten ja viele den Schelmenroman 1984 für eine Parodie auf das marxistische Rußland, weshalb auch die marxistischen Tyrannenknilche in Ostelbien jeden in den Kerker werfen ließen, der mit dem Büchlein erwischt wurde. Durch die Digitalisierung der Nachrichtenverbindung und die Vernetzung sämtlicher elektronischen Geräte ist aber die Schreckensvision des Engländers Georg Oderguts nun durchaus keine futuristische Vision mehr, sondern wirkt schon äußerst real. Erlaubt es doch die teuflische EDV alle die gesammelten Daten zu speichern und auszuwerten. Bisher scheiterten alle Überwachungssysteme am Faktor Mensch, weil der Mensch nun einmal denkbar ungeeignet ist andere Menschen zu überwachen. Schläft dieser doch ein, interessiert sich für andere Dinge als er soll oder langweilt sich. Alle diese Schwächen hat die EDV nicht und so ist auch das Gedankenverbrechen nicht mehr fern, wo es keinen Unterschied macht, ob man nun „Nieder mit dem großen Bruder!“ schreibt oder nicht.
luny 29.05.2015
3. More-Spy-Abkommen
Guten Abend, mich interessiert der "Masterplan", der hinter dem, was gerade vorgeht, stecken MUSS. Anstatt die Privatsphäre der Bürger zu schützen, ver- sucht unsere selbsternannte politische "Elite" alles, um die Privatsphäre nach allen Regeln der Kunst zu torpedieren, wo es nur geht. Nicht nur daß die US-amerikanische NSA hier in Deutschland einen Freibrief hat, um zu schnüffeln, was das Zeug hält, NEIN, der BND ist dabei auch noch be- hilflich! Und nun darf der Verfassungsschutz auch noch "mit- machen", wenn es nach der amtierenden Regierung geht. Immerhin versucht die Datenschutzbeauftragte, die Daten der gemeinen Bürger zu schützen und wird prompt mundtot gemacht! Und das als Mitglied der CDU! Ihre politischen Ansichten scheinen nicht zur CDU zu passen. WAS geht hier eigentlich vor??? LUNY
ratem 29.05.2015
4. Rechtsbeugung ...
Das grenzt an Rechtsbeugung. Es ist erbärmlich mit anzusehen, wie "Mutti und die Minister" (also unsere korrupte Regierung) uns für dumm verkauft! Nun ja, die Watschn vom Verfassungsgericht wird kommen ... leider mahlen die Mühlen so langsam.
gandhiforever 29.05.2015
5. Kritik,
sogar aus den eigenen Reihen, ist also unerwuenscht und wird verhindert. Diese Union gehoert ausgesperrt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.