Mögliche Schavan-Nachfolger: Doktortitel muss nicht sein

Von und

CDU-Politiker McAllister, Merkel: Er könnte eine Rolle spielen bei der Schavan-Nachfolge Zur Großansicht
DPA

CDU-Politiker McAllister, Merkel: Er könnte eine Rolle spielen bei der Schavan-Nachfolge

Noch ist Annette Schavan als Bildungsministerin im Amt - doch die Nachfolgedebatte hat längst begonnen. In der spielt Niedersachsens abgewählter Ministerpräsident McAllister eine Hauptrolle, aber auch andere Varianten werden diskutiert. Der Überblick.

Berlin - Nein, der Zeitpunkt wäre alles andere als ideal. Eine Kabinettsumbildung acht Monate vor der Bundestagswahl kann der Kanzlerin nicht in den Kram passen. Aber Angela Merkel wird wohl nicht darum herumkommen, so wie die Dinge stehen: Noch ist Annette Schavan als Bildungsministerin im Amt - aber nachdem ihr die Universität Düsseldorf den Doktortitel aberkannt hat, dürfte ihr Rücktritt nur noch eine Frage von Tagen sein. Selbst Schavans größte Fans im schwarz-gelben Lager glauben nicht mehr, dass die Ministerin im Amt bleiben kann.

Die Kanzlerin kann keine Ministerin bis zur Bundestagswahl durchschleppen, die so beschädigt ist, selbst wenn es sich bei Schavan um eine enge Merkel-Vertraute handelt - Vertrauensbekundungen hin oder her. Also wird sie handeln müssen.

Die Nachfolgedebatte ist längst im Gang. Wer könnte Schavan als Ministerin ersetzen?

Variante 1: Gröhe/McAllister

Immer wieder fällt der Name David McAllister. Das hat mehrere Gründe: Der CDU-Politiker wurde eben in Niedersachsen abgewählt, gleichwohl steht er bei Merkel hoch im Kurs; McAllister gilt weiterhin als Christdemokrat mit Zukunft. Doch er ist Niedersachse - und seit dem Abgang des Rheinländers Norbert Röttgen als Umweltminister steht zunächst dem NRW-Landesverband ein Posten im Kabinett zu. Deshalb spricht einiges für die Variante, dass CDU-Chefin Merkel ihren Generalsekretär Hermann Gröhe - ebenfalls Rheinländer - zum Bildungsminister macht und dafür McAllister zum Partei-Statthalter. Immerhin hatte Merkel ihn schon 2005 zum Generalsekretär machen wollen.

Sicher, McAllister müsste sich dann sehr rasch in seine neue Aufgabe und die CDU-Planungen bis zur Bundestagswahl einarbeiten. Aber der smarte Niedersachse wäre wohl ohnehin eine charmantere Besetzung für den Generalsekretärsposten als Gröhe. Dem wiederum traut man das Bildungsministerium problemlos zu.

Variante 2: McAllister

Es gibt auch Spekulationen, Ex-Ministerpräsident McAllister könnte Nachfolger von Schavan werden. Dagegen spricht neben dem Länderproporz - siehe oben - die wenig einladende Perspektive auf ein mögliches "Acht-Monate-Amt" für den CDU-Hoffnungsträger.

Variante 3: Länderproporz

Um dem größten CDU-Landesverband seinen Kabinettsposten zurückzugeben, käme natürlich auch eine direkte Lösung aus NRW in Frage. Beispielsweise Landeschef Armin Laschet. Aber ob der Lust auf ein Ministeramt hat, das möglicherweise nur acht Monate hält? Andererseits könnte auch die baden-württembergische CDU Anspruch auf das Bildungsministerium anmelden, weil Schavan den Südwesten im Bundestag vertritt.

Variante 4: Interne Lösung

Am wenigstens Unruhe ins Kabinett würde eine Art interne Nachfolgeregelung bringen. Beispielsweise, indem der parlamentarische Staatssekretär im Bildungsministerium, der CDU-Politiker Helge Braun, aufrückt - oder der beamtete Staatssekretär Georg Schütte. Denkbar wäre auch, dass CDU-Fraktionsvize Michael Kretschmer, zuständig für den Wissenschaftsbereich, Schavan folgt.

Variante 5: Wanka

Die 61-jährige CDU-Politikerin Johanna Wanka bringt gleich mehrere Vorteile mit: Als langjährige Wissenschaftsministerin in Niedersachsen und Brandenburg ist sie eine Frau vom Fach - und als frühere Hochschulrektorin und Mathematik-Professorin auch in der Welt der Wissenschaft zu Hause. Wankas Nachfolge würde den weiblichen Anteil in Merkels Kabinett wahren, ein komplizierter Umbauprozess wäre vermieden.

Variante 6: Ein Akademiker

Eines darf man nicht vergessen: Nicht nur die Reputation der Bildungsministerin ist angeschlagen - der Ruf des gesamten Wissenschaftsuniversums ist angekratzt. Schließlich ist es ziemlich blamabel, dass ein paar Plagiatejäger im Internet anscheinend gründlicher arbeiteten als die Prüfer von Schavans Doktorarbeit. Ein Vertreter, der direkt aus der Uni-Szene kommt, wäre ein Symbol der Stärkung für die Hochschulen des Landes. Erste Namen kursieren bereits, etwa der von Jan-Hendrik Olbertz, Präsident der Berliner Humboldt-Universität.

Allerdings ist der parteilos - und es ist mehr als fraglich, ob Merkel einen politischen Newcomer und halben Außenseiter im Wahljahr in ihr Führungsteam holt.

Mit Material von dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Qualifikation?
BeBeEli 06.02.2013
Hat denn MacAllister jemals längere Zeit, sagen wir 10 Jahre, erfolgreich in einem "bürgerlichen" Beruf gearbeitet? Hat er - sagen wir zwei oder drei oder mehr Kinder? Wie oft war er verheiratet? Einem Handlanger Wulffs stehe ich skeptisch gegenüber.
2.
dig 06.02.2013
Wird dieses Ministerium jetzt doppelt besetzt? Um über einen Nachfolger hier zu diskutieren, muss Frau Schavan erst zurücktreten oder zurückgetreten werden.
3. Es kann nur einen geben: "Dr." Bernd Althusmann ("C"DU)
michael_silie 06.02.2013
Zitat von sysopNoch ist Annette Schavan als Wissenschaftsministerin im Amt - doch die Nachfolgedebatte hat längst begonnen. In der spielt Niedersachsens abgewählter Ministerpräsident McAllister eine Hauptrolle, aber auch andere Varianten werden diskutiert. Der Überblick. Debatte um möglicher Nachfolger von Wissenschaftsministerin Schavan - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/debatte-um-moeglicher-nachfolger-von-wissenschaftsministerin-schavan-a-881777.html)
Der durfte ja seinen "Dr." behalten, weil er - leicht überspitzt formuliert - so unfähig war, wissenschaftlich zu arbeiten, dass es hätte auffallen müssen. Da der zukünftige Ex-Kultusminister von Niedersachsen das Direktmandat in seinem Wahlkreis -trotz "Dr." nicht gewonnen hat, sitzt er nicht im neuen Niedersächsichen Landtag und sucht eine neue Aufgabe. "Diese Dissertation weist zwar eine Vielzahl formaler Mängel auf, die nicht guter wissenschaftlicher Praxis entsprechen. Dazu zählt die wörtliche Wiedergabe fremder Textfragmente ohne Kenntlichmachung im eigenen Text selbst etwa durch Anführungszeichen, sondern nur durch ein "Vgl."-Verweis in der jeweiligen Fußnote. Es handelt sich um Mängel von erheblichem Gewicht. Zu ihrer Vermeidung hätten die Gutachter genauer prüfen und weitere Maßnahmen ergreifen müssen, zumal diese Verstöße zumindest teilweise ohne weiteres erkennbar waren." " Insbesondere spricht die Gutgläubigkeit von Herrn Althusmann im Hinblick auf die von ihm angewandte Methodik gegen das Vorliegen von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Gutachter haben die Arbeit nicht ausreichend auf Verstöße gegen gute wissenschaftliche Praxis überprüft. "
4. Glaubwürdigkeit bewahren
spon-facebook-10000034278 06.02.2013
Liegt nicht auf der Hand, dass hier wirklich mal jemand vom Fach gefordert wäre und nicht ein bekanntes Gesicht in neuer Position? Was soll dieses Personalroulette nach Merkelscher Art?
5. irgendwer
daldner 06.02.2013
... wird sich da schon finden. In den 8 Monaten kann man sicher einges an Pensionsansprüchen, Übergangsgeldern etc. zusammenministern. McWegister müßte nicht länger weinen und wäre nahe bei Mutti...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Annette Schavan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 58 Kommentare

Fotostrecke
Bildungsministerin im Titelkampf: Der Fall Schavan