Demografischer Wandel Clement plädiert für Arbeit bis ins Greisenalter

Der frühere Wirtschaftsminister Clement will die Deutschen noch viel länger arbeiten lassen als bisher geplant. Die Rente mit 67 hält er für nicht ausreichend. Wer kann, sollte ruhig bis 80 arbeiten, sagte der Ex-SPD-Mann der Zeitung "Die Welt".

Ex-SPD-Mann Clement: für ein langes Arbeitsleben
dapd

Ex-SPD-Mann Clement: für ein langes Arbeitsleben


Hamburg - Wolfgang Clement hat mit einer radikalen Idee die Diskussion ums Rentenalter in Deutschland neu angestoßen. Der ehemalige Bundeswirtschaftsminister hält die Rente mit 67 angesichts des demografischen Wandels für nicht ausreichend. "Wir sollten ein Signal für längeres Arbeiten setzen", sagte der 72-Jährige der Zeitung "Die Welt". Er plädierte dafür, die Lebensarbeitszeitbegrenzung abzuschaffen. "Wir sind darauf angewiesen, dass die Menschen in Deutschland länger als bisher arbeiten." Dies sei eine logische Folge des demografischen Wandels.

Clement sprach sich dem Artikel zufolge für einen deutlich nach hinten verschobenen Ruhestand aus. "Wir können nicht bei der Rente mit 65 oder der Rente mit 67 verharren, das greift zu knapp." Wer wolle und es könne, solle bis zum 75. oder 80. Lebensjahr arbeiten, verlangte Clement. "Wer will und kann! Warum denn nicht?"

Er tue dies auch, "hoffe ich jedenfalls, ist ja nicht mehr allzu lange hin". Clement fügte hinzu: "Ein Drittel der Menschen meines Alters, zwischen 65 und 80, wollen länger arbeiten. Das sollten wir nutzen, denn das zeigt: Viele Bürger, vor allem die älteren, sind mit ihrer Lebenseinstellung viel weiter als die Politik."

Clement war 2008 nach heftigem Streit aus der SPD ausgetreten, nachdem die Schiedskommission der Partei seinen Ausschluss im November 2008 abgelehnt hatte. In der Zeit von 2002 bis 2005 agierte er als Bundeswirtschaftsminister und war zuvor vier Jahre lang Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

ler

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 252 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
KrC 15.08.2012
1. optional
Guter Ansatz. Und damit wir auch Schmarotzer im öffentlichen Dienst bis ans lebensende irgendwo Produktiv halten bitte gleich mit die rückwirkende Abschaffung jeglicher Pension oder sonstigen nicht Leistungsgebundenen Vergütungen. Soll der Herr Clement doch gleich mal wieder arbeiten gehen bis er den Weg des ewigen nichts geht.
Tolotos 15.08.2012
2. Clement ist (Ex.) Politiker und Lobbyist. Das sagt ja schon alles!
Zitat von sysopdapdDer frühere Wirtschaftsminister Clement will die Deutschen noch viel länger arbeiten lassen als bisher geplant. Die Rente mit 67 hält er für nicht ausreichend. Wer kann, sollte ruhig bis 80 arbeiten, sagte der Ex-SPD-Mann der "Welt". http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,850242,00.html
Er kann das ja leicht fordern. Als Ex-Politiker und Lobbyist muss er ja auch nichts von dem verstehen, worüber er gerade spricht. Für die meisten anderen gilt das nicht. Dort ist man ja oft schon mit 60 zu alt. Aber was interessiert einen Politiker und Lobbyisten schon die Wirklichkeit.
PARLIAMENT 15.08.2012
3. Gibt´s den überhaupt noch ?
Zitat von sysopdapdDer frühere Wirtschaftsminister Clement will die Deutschen noch viel länger arbeiten lassen als bisher geplant. Die Rente mit 67 hält er für nicht ausreichend. Wer kann, sollte ruhig bis 80 arbeiten, sagte der Ex-SPD-Mann der "Welt". http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,850242,00.html
Der schon wieder, aber da hat er völlig recht. Denn den seichten Job den dieser Lauschepper bisher ausgefüllt hat kann man sicherlich auch noch bis 99 machen. Unfassbar, im Sommerloch schleppen sich auch noch die letzten Luftpumpen wieder auf die Bühne.
feuercaro1 15.08.2012
4. Naja...
...im Prinzip hat er ja durchaus Recht. Warum soll denn ein leistungsbereiter und -fähiger 65-Jähriger gezwungen werden, ins Altenteil zu wechseln? Zur Zeit sehen die Tarifverträge dies ja vor. Nur: Es hat ja einen Grund, warum das mal so festgelegt wurde: die allenthalben gegenwärtige Arbeitslosigkeit, besonders der Jugend. Wenn DIESES Problem gelöst sein wird, DANN können wir uns mal Clements Gedanken nähern, finde ich.
kastaknokkel 15.08.2012
5. Bis zum umkippen....und dann weiter.
Ich würde Arbeiten bis zum Umkippen und als weiter und weiter,gerne.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.