Deutscher Panzer-Deal mit Saudis: Die Waffenschmiede der Welt

Von , , und

Deutsche Rüstungsgeschäfte sind umstrittener denn je: Ob Lieferungen nach Ägypten, Libyen oder jetzt nach Saudi-Arabien - die Milliarden-Deals mit zweifelhaften Regimen rücken Deutschland ins Zwielicht. Die wichtigsten Fakten zum Handel mit Kriegsgerät made in Germany.

Berlin - Von außen betrachtet wirkt heimische Sicherheits- und Rüstungspolitik chronisch undurchsichtig: Deutschland will erstmals schwere Kampfpanzer vom Typ "Leopard" nach Saudi-Arabien schicken, der deutschen Rüstungsindustrie winkt ein Milliardengeschäft - und die Bundesregierung schweigt beharrlich zu dem geplanten Deal.

Das Panzergeschäft mit dem Golfstaat ist vor dem Hintergrund der Aufstände in der arabischen Welt brisant. Saudi-Arabien hatte im März die Herrscher in Bahrain mit etwa tausend Soldaten unterstützt. Nach Informationen des SPIEGEL hat der Bundessicherheitsrat die Lieferung der Kampfpanzer bereits gebilligt.

Sollte es tatsächlich zum "Exportfall" kommen, wehrt Regierungssprecher Steffen Seibert ab, würde die Regierung darüber in ihrem jährlichen Rüstungsexportbericht informieren - der ist allerdings erst am Ende des Jahres zu erwarten. "Alle weiteren Äußerungen dazu sind uns jetzt nicht möglich."

Fotostrecke

9  Bilder
Exportschlager Kriegsgerät: Der deutsche "Leopard 2"-Panzer
Grüne und Linke beantragten für Mittwoch eine Aktuelle Stunde im Bundestag, in der letzten Woche vor der parlamentarischen Sommerpause werden die geplanten Panzerlieferungen also noch einmal Thema im Parlament.

Waffentransporte nach Arabien, in den Nahen Osten, nach Asien und Afrika: Der jüngst bekannt gewordene Deal rückt die Rolle der deutschen Rüstungsindustrie in internationalen Waffengeschäften ins Zwielicht. SPIEGEL ONLINE beantwortet die wichtigsten Fragen - klicken Sie sich durch die Überschriften.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 216 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na und?
almani07 05.07.2011
Wir sind seit den 60iger Jahren einer der größten Waffenexporteure der Welt, nach den USA, Russland, Frankreich und China. Ab und zu fällt mal jemanden auf, dass das so eigentlich nicht richtig ist. Ist das gerade heute passiert. Dumm gelaufen! Aber die nächsten Monate läuft das wieder stressfrei und unbemerkt von Presse und Volk, und alles ist wieder im Lot!
2. Listenpreis
bielefelder73 05.07.2011
Mich würde mal interessieren, wieviel so ein LEO 2 denn eigentlich kostet. Bei solchen Geschäften sind die Gewinne wahrscheinlich ein vielfaches höher, als in der normalen Wirtschaft...
3. Tja,
23 1/3 05.07.2011
Zitat von sysopDeutsche Rüstungsgeschäfte sind*umstrittener denn je: Ob Lieferungen nach Ägypten, Libyen oder jetzt*nach Saudi-Arabien - die Milliarden-Deals mit*zweifelhaften Regimes*rücken Deutschland ins Zwielicht.*Die wichtigsten*Fakten zum Handel mit Kriegsgerät made in Germany. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,772250,00.html
leider hat er keine Straßezulassung, sonst würde er schon bei mir in der Garage stehen -.-.
4. c
nilmim 05.07.2011
natürlich dürfen die deutschen waffen liefern, wenn nicht deutschland, dann machen die russen oder amis das geschäft.
5. O Gott ich wein gleich wieder!
akrisios 05.07.2011
Hat das bigotte Gutmenschentum nun SpOn komplett unterwandert? Grüße an den Zensor beim löschen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 216 Kommentare
Fotostrecke
Rüstung: Deutsche Exportschlager

Fotostrecke
Rüstungsindustrie: Die größten Waffenkonzerne der Welt
Fotostrecke
Internationale Rüstung: Die größten Waffenschmieden und ihre Kunden


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6.00 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: