Anfrage der Linken Angriffe auf Muslime und Moscheen gehen offenbar zurück

Volksverhetzung, Sachbeschädigung, Beleidigung: Attacken auf Muslime und Moscheen gibt es in Deutschland weiter, aber deutlich weniger als vor einem Jahr. Die Zahl der Verletzten hat jedoch zugenommen.

Die Fatih Moschee in Dresden nach einem Sprengstoffanschlag (Archiv)
DPA

Die Fatih Moschee in Dresden nach einem Sprengstoffanschlag (Archiv)


Die Angriffe auf Muslime und Moscheen in Deutschland sind im ersten Halbjahr deutlich zurückgegangen. Insgesamt wurden 320 antimuslimische Straftaten registriert, im Vorjahreszeitraum waren es noch knapp 500. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung auf die Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion.

Allerdings stieg demnach die Zahl der Verletzten bei den antimuslimischen Attacken auf 25, im Vorjahreszeitraum waren es 18 gewesen. Bei nahezu allen Straftaten sei davon auszugehen, dass es sich bei den Tätern um Rechtsextreme handele, hieß es weiter. Zur Höhe der Schäden lagen keine Zahlen vor.

Seit Jahresbeginn zeigt der Trend weiter nach unten: Während im ersten Quartal 196 Straftaten registriert wurden, waren es im zweiten Quartal nur noch 124, darunter acht Angriffe auf Moscheen. Bei den meisten Taten handelte es sich demnach um Volksverhetzung, Nazi-Schmierereien, Drohbriefe und Beleidigungen sowie Sachbeschädigung.

Die innenpolitische Sprecherin der Linken-Fraktion, Ulla Jelpke, nannte den Rückgang der Straftaten erfreulich, sieht aber keinen Grund für Entwarnung. Es fehle nach wie vor eine gesamtgesellschaftliche Solidarisierung mit muslimischen Mitbürgern, sagte Jelpke der NOZ. "Wer Muslime weiterhin zu Fremden erklärt, schürt bloß Vorbehalte, die letztlich auch in solchen Straftaten münden."

aev/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.