Deutschlands Mali-Hilfe: Ein bisschen Krieg

Von und  

Mit zwei Transportmaschinen soll die Bundeswehr die Intervention in Mali unterstützen. Der eng begrenzte Einsatz offenbart das deutsche Dilemma: Nach dem Libyen-Trauma will die Bundesregierung wieder verlässlicher Partner sein - aber nicht in einen schmutzigen Krieg hineingezogen werden.

Berlin - Angela Merkel ist eine äußerst disziplinierte Politikerin. Selbst im kleinen Kreis wägt sie ihre Worte, Kraftausdrücke gehören gewöhnlich nicht zu ihrem rhetorischen Repertoire. Doch vor einigen Wochen, als der Chef des Bundesnachrichtendienstes, Gerhard Schindler, im geheim tagenden Bundesicherheitsrat über die dramatische Lage in Mali referierte, da entfuhr es der Kanzlerin: "So ein Scheißgebiet."

Möglicherweise wird sich Merkel in diesen Tagen an ihren Ausbruch erinnern, über den der SPIEGEL jüngst berichtete. Denn das von ihr verfluchte westafrikanische Land beschäftigt die Bundesregierung nun intensiver, als ihr lieb ist. Ursprünglich wollte man ein paar Ausbilder dorthin schicken, unter der Flagge der Europäischen Union, um die einheimischen Soldaten für den Kampf gegen die vorrückenden Islamisten im Norden zu trainieren. Inzwischen aber, nach einem Hilferuf des malischen Präsidenten, steckt der Westen mittendrin in der Schlacht. Seit Tagen nimmt Frankreich die Rebellen unter Beschuss, aus der Luft und am Boden - und Deutschland kann sich nicht einfach aus der Sache heraushalten.

Am Mittwoch konkretisierte Berlin sein Angebot einer logistischen Unterstützung. Die Bundeswehr will umgehend zwei Transall-Transportflugzeuge in die Krisenregion verlegen. Sie sollen nicht direkt den französischen Truppen zugute kommen, sondern allein Soldaten der westafrikanischen Allianz Ecowas aus den umliegenden Ländern nach Mali fliegen, und zwar nur in die derzeit recht sichere Hauptstadt Bamako.

Ungewisses Abenteuer

Zwei Maschinen mit einem eng begrenzten Auftrag, für den es wohl auch kein Bundestagsmandat braucht - die "kleine Lösung", die Thomas de Maizière und Außenminister Guido Westerwelle (FDP) nun präsentierten, zeigt, wie schwer sich Deutschland mit dem neuerlichen Auslandseinsatz tut. Auf keinen Fall will man sich auf ein ungewisses Abenteuer einlassen, Gefahr laufen, in einen schmutzigen Krieg hineingezogen zu werden - schon gar nicht in einem Wahljahr.

Fotostrecke

7  Bilder
Mali: Gefährlicher Militäreinsatz im Krisenland
Doch der "Kultur der militärischen Zurückhaltung", wie sie Westerwelle predigt, steht die außenpolitische Verantwortung gegenüber: Deutschland will wieder ein verlässlicher Partner sein. Das vorschnelle, kategorische Nein, sich am Libyen-Feldzug gegen Diktator Muammar al-Gaddafi zu beteiligen, hat die Bündnispartner nachhaltig verärgert. Nach dieser Erfahrung, das war der Bundesregierung schnell klar, konnte man es sich nicht erlauben, auch reflexhaft einen Beitrag zur Mali-Intervention zu verweigern. Zumal wie in Libyen wieder die Franzosen vorgeprescht sind. Seinen engsten Partner aber kann Deutschland wenige Tage vor den Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag der Elysée-Verträge nicht verprellen - auch wenn Merkel vom Alleingang des sozialistischen Präsidenten François Hollande überrascht wurde.

Die Entsendung der beiden Transall-Maschinen soll dem Dilemma gerecht werden. Deutschland beteiligt sich ein bisschen am Krieg gegen die Islamisten in Mali - wenn auch möglichst fernab der Front. Kanzlerin Merkel verteidigte beim Besuch des Präsidenten der Elfenbeinküste, Alassane Ouattara, in Berlin den Umfang des deutschen Angebots. Großbritannien und Dänemark würden in einem ähnlichen Rahmen helfen, sagte sie. Zudem könne Deutschland auch bei der Versorgung von Flüchtlingen helfen und später den politischen Prozess in Mali unterstützen. Zudem werde sich Deutschland an der geplanten EU-Ausbildungsmission beteiligen. Jedes Land müsse prüfen, "welche freien Kapazitäten gibt es, ohne die Sicherheit der Soldaten in anderen Einsätzen zu gefährden". Dabei verwies Merkel vor allem auf das große Engagement in Afghanistan, ein Land, aus dem sich Frankreich bereits zurückgezogen hat.

Mehr Hilfe ist noch möglich

Grundsätzlich wäre die Bundeswehr aber wohl auch zu mehr Unterstützung in der Lage gewesen. Noch am Morgen hatten Militärs im vertraulich tagenden Verteidigungsausschuss ausgeführt, vier Transalls und zwei sogenannte MedEvac-Maschinen seien verfügbar. Die MedEvac-Maschinen sind umgebaute Airbus-Jets, die einer fliegenden Notfallklinik gleichen und besonders für den Transport von Schwerverletzten geeignet sind.

Die spontane Entscheidung, nur zwei Transalls für die bis heute unklare Entsendung der afrikanischen Ecowas-Truppen zu schicken, statt die Franzosen direkt bei ihrer Mission zu unterstützen, zeigt, wie vorsichtig die Bundesregierung taktiert. Gingen die Strategen im Außen- und Verteidigungsressort bisher davon aus, dass Frankreich nur die Grenzlinie zwischen den Islamisten und den Regierungstruppen schützen wollte, schwant ihnen spätestens seit den ersten Bodenkämpfen der Franzosen, dass deren Mission offensiver und gefährlicher ausfallen könnte als bisher gedacht. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" zitiert Frankreichs Präsident Hollande nun mit den Worten: "Wir haben von der Bundesregierung nicht mehr erwartet, als jetzt angeboten wird". Er sei "vollauf zufrieden".

Doch eine Beteiligung an dieser Mission, wenn auch nur durch Transportmaschinen, erscheint der Bundesregierung offenkundig als risikoreich. Aus Erfahrung weiß man nur zu gut, dass alle Beteiligten schnell in "den Sog des Kriegs" gezogen werden können, so ein Regierungsbeamter. Für den Fall, dass die Franzosen auf mehr Widerstand als erwartet stoßen würden, so die Befürchtung, könnten sie dann durchaus auch rasch weitere militärische Unterstützung von den Partnern einfordern. Spätestens dann geriete Berlin in ein echtes Dilemma zwischen der erklärten Solidarität mit Paris und dem erklärten Nichtwillen zum Kampfeinsatz.

Einen solchen Kampfeinsatz will mancher Koalitionsabgeordneter schon jetzt nicht kategorisch ausschließen. Krieg sei nun mal nicht planbar, heißt es. Die Kanzlerin und ihre zuständigen Minister wollen davon nichts wissen. Allerdings deuten Merkel und de Maizière bereits an, dass man sich mit dem jetzigen Angebot bewusst etwas Spielraum gelassen hat. "Wenn sich die Lage ändert, dann werden wir uns selbstverständlich nicht scheuen, ein Bundestagsmandat zu beantragen", sagte Merkel. Ein Mandat ist immer bei "bewaffneten" Einsätzen nötig. Ein bisschen mehr Krieg dürfte also auch auf die Bundeswehr in Mali noch zukommen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die deutsche Zurückhaltung in richtig...
e_d_f 16.01.2013
... und damit auch die Haltung der Bundesregierung. Schon bemerkenswert, dass ausgerechnet der grüne Wehrdienstverweigerer Trittin vor wenigen Tagen noch laut gefordert hat, dort verstärkt deutsche Soldaten an die Front zu schicken. Inzwischen scheintihm wohl jemand erklärt zu haben, dass es auch um koloniale Interessen der Franzosen geht. Und um die Uranvorkommen in der Gegend. Amüsant, dass hier ausgerechnet ein ahnungsloser Grüner mehr deutsche Militärpräsenz fordert. Es zeigt aber auch, wie qualifiziert der grüne Sozialwirt Trittin ist, außenpolitische Konstellationen zu durchschauen. Wenn Herr Trittin Islamisten bekämpfen will, soll er meines Erachtens vor der eigenen Haustür kehren und zum Beispiel in Bad Godesberg aktiv werden.
2. Ein Dilemma ist das schon.
n01 16.01.2013
Zitat von sysopMit zwei Transportmaschinen soll die Bundeswehr die Intervention in Mali unterstützen. Der eng begrenzte Einsatz offenbart das deutsche Dilemma: Nach dem Libyen-Trauma will die Bundesregierung wieder verlässlicher Partner sein - aber nicht in einen schmutzigen Krieg hineingezogen werden. Deutschland steckt beim Mali-Einsatz im Dilemma - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/deutschland-steckt-beim-mali-einsatz-im-dilemma-a-877858.html)
Das geht nicht. Man will verläßlicher Partner sein, irgendwie in einem Krieg mitmachen, aber sich nicht dabei die Hände schmutzig machen. Dann sollte man vielleicht auch besser gar nichts machen. Wie erklärt man das einem Soldaten? Der weiß doch gar nicht mehr , wofür er da ist, und was er eigentlich machen soll. Im übrigen meine Hochachtung vor den Jungs, und auch Frauen, die den Mut haben, für die Freiheit Ihr Leben auf dem Spiel zu setzen. Ob hier oder in Frankreich. Ein Krieg ist immer schmutzig, und leider manchmal notwendig, wenn es an der richtigen Stelle ist.
3. Moechtegern Grossmacht oder nicht?
giostamm 16.01.2013
man kann natuerlich nicht in die Welt hinausposaunen wie gross man sich fuehlt und einen staendingen Welsicherheitsratsposten fordern, sich in der EU auffuehren als haette man die Wahrheit mit der Suppe gegessen und dann kleinstaatliche Politik fuehren. Will Deutschland eine wichtige Rolle Uebernehmen? Dann gehoeren Einsaetze wie in Lybien halt dazu oder auch Frankreich zu unterstuetzen....da reichen dann zwei Transalls wohl kaum.....
4. 50 Leopard-Panzer,
somasemapsyches 16.01.2013
Zitat von sysopMit zwei Transportmaschinen soll die Bundeswehr die Intervention in Mali unterstützen. Der eng begrenzte Einsatz offenbart das deutsche Dilemma: Nach dem Libyen-Trauma will die Bundesregierung wieder verlässlicher Partner sein - aber nicht in einen schmutzigen Krieg hineingezogen werden. Deutschland steckt beim Mali-Einsatz im Dilemma - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/deutschland-steckt-beim-mali-einsatz-im-dilemma-a-877858.html)
und das Ding wäre gelaufen... Man will eben nur ein bisschen Krieg führern... Aber gerade da sind die Verluste am höchsten.
5. Drei Gründe...
anitram24 16.01.2013
weshalb Frankreich so schnell in Mali eingreift und Deutschland wie auch andere europäische Länder applaudieren und aktiv die Logistik unterstützen: 1. Uran 2. Bauxit 3. Phosphor Meine Überlegung ist, ob die Islamisten, die bekämpft werden, nicht eine logische hilflose Schlussfolgerung der vom Abbau dieser Rohstoffe vertriebenen und betroffenen Bevölkerung ist, diese aber eine Gefahr für die großen europäischen und amerikanischen Unternehmen sind, die den Gewinn aus dem Abbau dieser Bodenschätze außer Land bringt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Mali
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 63 Kommentare

Bevölkerung: 15,370 Mio. Einwohner

Fläche: 1.240.194 km²

Hauptstadt: Bamako

Staatsoberhaupt:
Ibrahim Boubacar Keita

Regierungschef: Moussa Mara

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Afrika-Reiseseite


Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE


Fotostrecke
Malis Norden: Im Reich der Islamisten