Deutschlands Präsident: Nummer eins tritt ab

Die einzige Macht eines Präsidenten sind: Worte. Doch Horst Köhler verstolperte sich in einem Interview - und trat zurück. Das war nicht das Ende des Dramas um den ersten Mann im Staat. Sebastian Fischer hat die Nervenschlacht um Schloss Bellevue für SPIEGEL ONLINE verfolgt.

Horst Köhler: Einsamer Bürgerkönig Fotos
REUTERS

Das Interview lief an einem Mai-Samstag im Radio, irgendwann am frühen Morgen. Ich höre gern Deutschlandfunk, aber nicht am Wochenende, nicht zu dieser Uhrzeit. Offenbar teilen ein paar Menschen in Deutschland diese Lebensweise - insbesondere Journalisten. Denn dass Bundespräsident Horst Köhler just auf dem Rückflug vom Afghanistan-Truppenbesuch ein paar reichlich missverständliche Sätzen zu Bundeswehreinsätzen und deutschen Wirtschaftsinteressen in ein Reporter-Mikro spricht - das wird erst ein paar Tage später offenbar.

Mitte der Woche schreiben Leser an SPIEGEL ONLINE. Es gebe da eine Audiodatei mit irritierenden Präsidentenworten im Netz. Redet Köhler dort Wirtschaftskriegen das Wort? Wir hören uns das Interview immer wieder an, machen eine Abschrift. Es ist missverständlich, es wimmelt von verschwurbelten Sätzen.

Warum äußert sich Köhler nicht eindeutig? Der Mann ist der Präsident. Seine einzige Macht sind: Worte. Und offenbar beherrscht er die nicht. Er entfacht eine neue Kriegsdebatte, verstört die Leute. Am Donnerstagmorgen bringt SPIEGEL ONLINE die Geschichte mit ausführlichen Zitaten aus dem Interview, auch der Deutschlandfunk berichtet erneut. Experten kritisieren Köhlers Äußerungen ("imperialer Zungenschlag"), in Union und FDP finden sie ihren Präsidenten ein weiteres Mal recht merkwürdig: "Keine besonders glückliche Formulierung, um es vorsichtig auszudrücken."

Das Präsidialamt stellt dann klar: keine Wirtschaftskriege. Es gehe um den Schutz von Handelswegen, um den Kampf gegen Piraten vor der afrikanischen Küste etwa. Damit könnte die Sache erledigt sein. Doch am Montag, 31. Mai, erreicht uns die Einladung zu einer Pressekonferenz im Schloss Bellevue. Konkretes Thema? Fehlanzeige. Das kann vieles heißen. Es könnte bedeuten: Köhler wirft hin. Nein, sagen wir, wegen eines Interviews? Oder?

"Ich erkläre hiermit meinen Rücktritt vom Amt des Bundespräsidenten - mit sofortiger Wirkung", sagt Horst Köhler kurz darauf im Schloss.

Doch das 2010er Drama um die Nummer eins im Staat ist noch nicht vorbei. Es ist der 30. Juni. Brütende Hitze im Reichstag, nervöse Akteure, Buffet und Getränke gibt es erst, wenn das neue Staatsoberhaupt gewählt ist. Es dauert. Und dauert.

Christian Wulff braucht trotz satter schwarz-gelber Mehrheit in der Bundesversammlung drei Wahlgänge und über neun Stunden, um Präsident zu werden. Die eigenen Leute wollen der Kanzlerin eins auswischen. "Ende gut, alles gut", sagt ein schmallippiger Wulff dann irgendwann in der Nacht.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was für eine Weisheit
Klaschfr 25.12.2010
Es war gut, daß Köhler sich aus dem Amt zurückgezogen hat. Und er hat es in Würde getan! Er wollte nicht der gute Deutsche sein, wie sein Vorgänger von Weizsäcker, oder der mit den juristischen Scheuklappen Versehene, und auch sicher nicht der immer 'liebe' Nachfolger im Amt! Der einzige Vorwurf, den man ihm machen kann: Er hätte früher laut werden sollen gegen die alternativlosen Stänkerer! Das verkennt der Beitrag.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Horst Köhler
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Das war 2010

Glanzlichter, Tragödien, Katastrophen, Glücksmomente - auf SPIEGEL ONLINE schildern Redakteure, Reporter und Autoren, wie sie die besonderen Ereignisse des Jahres erlebten.

JANUAR

AP

Björn Hengst und Marc Pitzke erlebten das Erdbeben in Haiti, Barbara Hans blickt zurück auf den Missbrauchsskandal in Kirchen und Schulen

FEBRUAR

DDP

Severin Weiland schreibt über FDP-Chef Westerwelle und die "spätrömische Dekadenz" , Barbara Hans erinnert an den Rücktritt der Bischöfin Margot Käßmann

MÄRZ

REUTERS

Axel Bojanowski mühte sich phonetisch beim Ausbruch des Eyjafjallajökull in Island

APRIL

DPA

Philip Bethge war dabei, als die Ölpest am Golf eine einmalige Naturlandschaft zu zerstören drohte

MAI

DPA

Sebastian Fischer traf der Rücktritt des Bundespräsidenten Köhler überraschend, Mike Glindmeier staunte über den Eurovisions-Siegeszug der Lena Meyer-Landruth

JUNI

DPA

Stefan Schultz beschäftigte das Comeback der Atomkraft

JULI

DPA

Julia Jüttner und Jörg Diehl über die Love-Parade-Katastrophe, Katharina Peters über Spanien als Fußballweltmeister , Jochen Leffers über die gescheiterte Schulreform in Hamburg , Hendrik Ternieden über Lothar Matthäus , Matthias Kremp über Stuxnet und die Cyberkrieger

AUGUST

DPA

Ann-Dorit Boy war Augenzeugin der Brände in Russland , Hasnain Kazim bei der Flutkatastrophe in Pakistan , Roman Büttner fuhr einen Mercedes SLS auf der Nordschleife des Nürburgrings

SEPTEMBER

dapd

Hasnain Kazim und Anna Reimann über die Thesen des Thilo Sarrazin, Florian Gathmann über Grüne auf Rekordhoch , Hendrik Ternieden über blutigen Protest bei Stuttgart 21

OKTOBER

Getty Images

Klaus Ehringfeld erlebte die Rettung chilenische Bergarbeiter , Simone Utler berichtete über giftigen Rotschlamm in Ungarn , Annette Langer verfolgte einen Kinderpornografie-Skandal in Belgien

NOVEMBER

dapd

Ole Reißmann und Christoph Seidler über die Castor-Transporte nach Gorleben, Yassin Musharbash über Terror-Alarmismus , Frank Patalong über IT-Sicherheit und Christian Stöcker über die Nöte von Journalisten, die ständig über Google schreiben müssen.

DEZEMBER

AP

Yasmin El-Sharif fragt sich, wie sich die Hartz-IV-Debatte auf Kinder auswirkt, Marc Pitzke dokumentiert die Rückkehr der Gier an der Wall Street , Christoph Seidler war Augenzeuge beim Klimagipfel in Cancún , Sven Böll warnt vor teutonischer Euro-Arroganz und Niels Reise fragt sich, wohin Schweden steuern wird.