Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Deutschlandtrend: Schäuble beliebt wie nie

Finanzminister Wolfgang Schäuble: Daheim geschätzt Zur Großansicht
REUTERS

Finanzminister Wolfgang Schäuble: Daheim geschätzt

Finanzminister Wolfgang Schäuble hat derzeit laut einer ARD-Umfrage die höchsten Beliebtheitswerte seiner Karriere. Offenbar gefällt den Deutschen sein Umgang mit Griechenland.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ist auf dem Höhepunkt der Griechenland-Krise bei deutschen Wählern so beliebt wie nie. Im Deutschlandtrend der ARD sagten 70 Prozent der Befragten, sie seien mit Schäubles Arbeit zufrieden oder sehr zufrieden. Wie der WDR mitteilte, war dies der bisher beste Wert für Schäuble in der regelmäßigen Befragung überhaupt. In Griechenland trifft Schäuble, der in der Schuldenkrise auf einen strikten Sparkurs in Athen pocht, hingegen verbreitet auf Ablehnung.

kbl/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 133 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer
messwert 03.07.2015
Wie heißt es so treffend, abgerechnet wird am Schluß! Ergo, warten wir mal was von Schäuble nach Griechenlands Volksentscheid zu hören sein wird.
2. Tja...
jottpeh 03.07.2015
Guter Indikator für die Dummheit unserer Nation.
3. Als Spitzenkandidat der CDU, der einzige Grund diese Partei jemals zu wählen...
verbal_akrobat 03.07.2015
...sag ich schon seit über zehn Jahren! Grund, übt seine Berufung aus und lacht nach den vielen Jahren über jeden Lobbyisten (sich schlapp)!
4. Offensichtlich leiden die Deutschen an einer
mcgrant1 03.07.2015
kollektiven Wahrnehmungstörung - anders sind diese Umfragewerte nicht zu erklären - halt - die Umfrage kommt ja vom ARD Staatsfernsehen - na denn - kein Wunder!
5. Er macht einen guten Job
dersprecher 03.07.2015
Natürlich spielen ihm die Wirtschaftsdaten in die Tasche, Mehreinnahmen, stetig weniger Arbeitslose, günstige Zinsen. Ich schätze es auch, dass es sich in der Homo-Politik gemäßigt hat, egal ob Altersmilde oder Gerechtigkeitssinn. Inzwischen tut es mir wirklich leid, dass er der ewige Zweite war, hinter Kohl und Merkel. Auch, wenn er den Absprung von Kohls Spendenskandal gerade noch so geschafft hatte. Fazit: ich könnte mir Sie als Kanzler gut vorstellen, das Alter spielt keine Rolle - Adenauer hat´s vorgemacht!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Alexander Osang (Hrsg.):
    Angela Merkel

    Porträts und Interviews aus dem SPIEGEL.

    SPIEGEL E-Book; 2,99 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: