Bundestagsvize Singhammer CSU-Politiker prahlt mit seinem Sprachtalent

Erst blamiert sich die CSU mit ihrer Deutschpflicht, nun setzt Bundestagsvize Singhammer noch einen drauf: Im Ausland spreche er stets in der Landessprache - auch mit seiner Familie. Im Nachhinein fühlt er sich falsch verstanden.

CSU-Politiker Singhammer: "Landessprache so schnell wie möglich lernen"
DPA

CSU-Politiker Singhammer: "Landessprache so schnell wie möglich lernen"


Berlin - Flüssig parlierend durch die Welt ziehend, das wechselnde fremdsprachliche Vokabular stets parat, egal, um welche Landessprache es sich handelt - das sollte doch jeder können. Oder nicht? Der CSU-Politiker Johannes Singhammer erweckte zumindest den Eindruck, dass multisprachliches Talent eine Selbstverständlichkeit sein müsse.

Die CSU hatte in den vergangenen Tagen mit einem Leitantrag für Wirbel gesorgt, der die Forderung nach einer Deutschpflicht für Migranten enthielt. "Ich halte die Häme, mit der diesem Antrag begegnet wird, für eine groteske Asymmetrie im Vergleich zur Notwendigkeit, für die Integration Deutsch zu lernen", kommentierte Singhammer die Debatte laut "Süddeutscher Zeitung".

Folgende Aussage fügte der Bundestagsvizepräsident laut "SZ" hinzu: Wenn er sich im Ausland bewege, unterhalte er sich "selbstverständlich" in der Landessprache. Selbst mit seiner Familie.

Moment mal, ist das nicht etwas viel verlangt? Auf Nachfrage möchte Singhammer seine Bemerkung nicht ganz so streng verstanden wissen. Es habe sich um eine "hypothetische Aussage" gehandelt. "Was ich meinte, war: Wenn ich mit meiner Familie auswandern würde, würden wir uns sehr bemühen, die Landessprache so schnell wie möglich zu lernen", sagte Singhammer SPIEGEL ONLINE.

"Fremdsprachen sind eine Bereicherung"

Er habe zwar nicht vor, sich dauerhaft im Ausland niederzulassen. "Aber wenn ich es täte, würde ich mich darauf freuen, die neue Landessprache zu erlernen", sagte Singhammer weiter. Auch in gemeinsamen Urlauben mit seiner Familie achte man darauf, sich in Grundzügen mit den Gastgebern verständigen zu können. "Einblick in eine neue Sprache zu bekommen, das ist doch immer eine Bereicherung."

Die CSU hatte ihre Forderung, Zuwanderer sollten in der Familie Deutsch sprechen, zu Beginn der Woche abgeschwächt. Im aktualisierten Leitantrag heißt es nun, "wer dauerhaft hier leben will, soll motiviert werden, im täglichen Leben deutsch zu sprechen". In der vorherigen Variante hieß es, "wer dauerhaft hier leben will, soll dazu angehalten werden, im öffentlichen Raum und in der Familie deutsch zu sprechen".

Singhammer verteidigte am Dienstag die CSU-Position zum Erwerb der deutschen Sprache. "Hier geht es weder um eine Sprachkontrolle noch um andere Kontrollmaßnahmen", sagte er weiter. "Sprache ist das Integrationsinstrument Nummer eins. Das wollten wir klarmachen."

Am Freitag kommt die CSU von Parteichef Horst Seehofer in Nürnberg zum jährlichen Bundesparteitag zusammen.

amz

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 107 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hilfskraft 09.12.2014
1. ist der Mann ulkig
ich schlage ihn für den nächsten Comedy-Preis vor.
farid1979 09.12.2014
2.
Haha, das will ich sehen, wie dieser Kerl zB. in Algerien Tmazight, kabylisch, französisch und natürlich arabisch spricht. Wenn er das fehlerfrei schafft, fress ich nen Besen samt Stiel.
raetselfreund 09.12.2014
3. Er fährt vermutlich immer nach Österreich
oder wenn er mal was ganz exotisches erleben will: nach Südtirol!
hschmitter 09.12.2014
4.
Zitat von Hilfskraftich schlage ihn für den nächsten Comedy-Preis vor.
Ach nö, das ist Humor für RTL - selbst die Dame aus Marzahn reißt bessere Witze als dieser Bergbewohner
web4health 09.12.2014
5. Deutschpflicht für CSU-Mitglieder
Selbstverständlich bemühen sich CSU-Mitglieder innerhalb von Deutschland mal dieses unverständliche bayerische Gebrabbel gegen anständiges Hochdeutsch zu ersetzen. . Nicht nur vom Dialekt, sondern auch dem Inhalt passen sie sich zukünftig den Gepflogenheiten und Gebräuchen in Deutschland an. Dazu gehört, dass man das Grundgesetz und die Menschenwürde achtet und keine Ausgrenzungen wegen der Herkunft oder sozialen Stellung vornimmt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.