Gerichtsentscheidung "Die Partei" muss kein Geld an den Bundestag zurückzahlen

"Die Partei" muss nicht um ihre Zahlungsfähigkeit bangen: Das Berliner Verwaltungsgericht entschied, dass der Satirepartei für ihre Aktion "Geld kaufen" keine Rück- und Strafzahlungen drohen.

Parteichef Sonneborn in Berlin
DPA

Parteichef Sonneborn in Berlin


Im Rechtsstreit zwischen der Satirepartei Die Partei und dem Bundestag hat das Verwaltungsgericht in Berlin entschieden: Die Partei muss der Bundestagsverwaltung weder Mittel aus der staatlichen Parteienfinanzierung zurückzahlen noch die geforderte Strafzahlung leisten. Das Gericht gab damit einer Klage der Partei statt.

Der Vorsitzender der Satirepartei twitterte nach der Verkündung:

Bei der Gerichtsverhandlung ging es um eine satirische Aktion mit dem Titel "Geld kaufen", bei der Die Partei 100-Euro-Scheine und zwei Postkarten für 105 Euro verkauft hatte. Damit hatte Die Partei 2014 ihre Einnahmen in die Höhe getrieben. Von den Jahreseinnahmen sind zum Teil die Zuschüsse aus der Parteifinanzierung abhängig. Die Bundestagsverwaltung hielt diese Einnahmen für nicht real und stufte den Rechenschaftsbericht der Partei für 2014 als falsch ein.

Der Bundestag verlangte deshalb rund 72.000 Euro zurück und verhängte zudem eine Strafzahlung von rund 384.000 Euro. Dagegen klagte Die Partei. Die Forderungen würden die Zahlungsunfähigkeit der Partei bedeuten, sagte Vorsitzender Martin Sonneborn zur Begründung.

Die Partei bestand darauf, dass ihr Vorgehen der geltenden Rechtslage entsprochen habe. Der gewinnlose Geldverkauf sollte die Unsinnigkeit dieser Regelung aufzeigen und richtete sich gegen eine ähnliche Praxis der AfD. Die Rechtspopulisten hatten Gold verkauft, um die Einnahmen zu steigern.

Die Verwaltungsrichter entschieden nun, dass es sich bei den Beiträgen nach den damals geltenden Vorschriften des Parteiengesetzes sehr wohl um Einnahmen handle. Darunter sei jede von der Partei erlangte Geld- oder geldwerte Leistung zu verstehen. Eine Neuregelung trat 2016 in Kraft.

Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Falls ließ die Kammer die Berufung zum Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg und die Sprungrevision zum Bundesverwaltungsgericht zu.

vks/dpa/AFP



insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
B!ld 21.09.2017
1.
So Unsinnigkeit ist die Partei also gar nicht. Schade, dass ich schon gewählt habe ;-)
ianfraserkilmister 21.09.2017
2. absurde rechtslage
wieder einmal hat Die PARTEI absurde zustände offengelegt und damit den politikbetrieb demaskiert. mehr relevanz und mehr existenzberechtigung kann eine partei nicht haben.
gruenerfg 21.09.2017
3. ganz vergessen..
Wie hießen doch gleich die Regierungmitglieder oder die Bundesverwaltung, die die AfD verklagt haben?
mazzeltov 21.09.2017
4. Sinn, Unsinn und tieferer Sinn
Zitat von B!ldSo Unsinnigkeit ist die Partei also gar nicht. Schade, dass ich schon gewählt habe ;-)
Um Himmels Willen, wie kommen Sie auf unsinnig? Jede (gute) Satire wirkt natürlich erst einmal völlig hanebüchen - aber ohne ernstgemeinten Hintergrund funktioniert sie nicht. Die Partei ist - deshalb und in diesem Sinne - die letzte Instanz mit einem zutiefst moralischen Gewissen. (Was man von den anderen Gold-"Verkäufern" ja ganz offensichtlich nicht behaupten kann - das ist die Verkörperung von Unmoral. Wahrscheinlich waren ihre Großmütter schon nicht mehr verfügbar...)
ueberfuehrt 21.09.2017
5. Was SPON vergessen hat zu sagen:
Damit ist DIE PARTEI die einzige Partei, die schon aktiv etwas gegen die AfD geleistet hat! In dem sie, mit dieser Aktion, der AfD den Goldverkaufsgeldhahn zu gedreht haben! Meine Stimme hat Martin damit sicher! Tusch.... :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.