Sitzenbleiber als Spitzenpolitiker: "Edmund, du bist faul!"

Von Niklas Wirminghaus

Rot-Grün will in Niedersachsens Schulen das Sitzenbleiben abschaffen - ein heftig umstrittener Vorschlag. Dass man auch nach absolvierter "Ehrenrunde" noch erfolgreich werden kann, beweisen etliche Spitzenpolitiker, unter ihnen auch ausgewiesene Bildungsexperten.

Berlin - Die neue rot-grüne Landesregierung in Niedersachsen will das Sitzenbleiben in der Schule abschaffen - und entfacht damit erneut die Diskussion über den Nutzen oder Schaden der "Ehrenrunde" aufs Neue. In Niedersachsen soll das Sitzenbleiben "durch individuelle Förderung überflüssig" gemacht werden, heißt es im Koalitionsvertrag der neuen Regierung.

Befürworter des Zusatzjahres sehen bei einer Abschaffung das allgemeine Leistungsniveau gefährdet. Sie halten das Sitzenbleiben für ein sinnvolles pädagogisches Mittel. In dem Zusatzjahr könne Versäumtes nachgearbeitet werden.

Die Gegner der Zwangswiederholung sind überzeugt, dass Frust und Enttäuschung über das Sitzenbleiben größer seien als der schulische Nutzen einer Wiederholung. Die sei kein Ansporn, sondern eine Demütigung. Außer Niedersachsen haben fünf weitere Bundesländer die Ehrenrunde ganz oder in Teilen abgeschafft oder planen Modellversuche ohne Sitzenbleiben - Bremen, Hamburg, Berlin, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg.

Zurzeit widerfährt dieses Schicksal noch etwa 170.000 deutschen Schülern jährlich. Dass mit einem Extrajahr die Zukunft noch lange nicht verbaut ist, beweisen die Beispiele etlicher Prominenter, die für ihre Schullaufbahn etwas länger brauchten. Auch einige Spitzenpolitiker - unter ihnen auch Bildungsexperten - drehten eine "Ehrenrunde".

Klicken Sie durch die Bildergalerie.

Fotostrecke

9  Bilder
Sitzenbleiber in der Politik: "Edmund, du bist faul!"

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 52 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Prima
der_pirat 19.02.2013
Dann können die größten Versagen schneller in die Politik.
2.
statussymbol 19.02.2013
Zitat von sysopRot-Grün will in Niedersachsens Schulen das Sitzenbleiben abschaffen - ein heftig umstrittener Vorschlag. Dass man auch nach absolvierter "Ehrenrunde" noch erfolgreich werden kann, beweisen etliche Spitzenpolitiker, unter ihnen auch ausgewiesene Bildungsexperten.
Stoiber - war klar. Wenn Sie. In Deutschland. Praktisch. Quasi. Sitzen bleiben. In der. Schule. Können Sie. Praktisch gesprochen. Sozusagen. Trotzdem erfolgreich. Sein. Und in. Bayern. Politik machen. Ich find ihn lustig, den Ede Stoiber :-)
3.
syracusa 19.02.2013
Zitat von sysopRot-Grün will in Niedersachsens Schulen das Sitzenbleiben abschaffen - ein heftig umstrittener Vorschlag. Dass man auch nach absolvierter "Ehrenrunde" noch erfolgreich werden kann, beweisen etliche Spitzenpolitiker, unter ihnen auch ausgewiesene Bildungsexperten. Diese Spitzenpolitiker sind Sitzenbleiber: Von Steinbrück bis Stoiber - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/diese-spitzenpolitiker-sind-sitzenbleiber-von-steinbrueck-bis-stoiber-a-884112.html)
Ich habe ebenfalls eine "Ehrenrunde" gedreht. In der 8. Klasse (4. Gynmasialjahr) hat bei mir die Pubertät voll zugeschlagen, und die Schule war das allerletzte, das mich interessierte. Dieses Jahr war für mich vollkommen verloren. Die Pubertät war auch im Wiederholungsjahr noch nicht überwunden. Verlorener Schulstoff? Da war nix, was ich nicht durch zwei oder drei Wochen Arbeit hätte nachholen können - wenn mich damals das Nachholen denn interessiert hätte. Auch wenn ich - vom eigenen Beispiel ausgehend - das Sitzenbleiben für völlig kontraproduktiv halte, ist das Thema aber komplexer, als es aus dem Spon-Artikel hervorgeht. Es gibt viele verschiedene Gründe für Schulversagen, und dieses Versagen kann temporär auf die Entwicklung des jungen Menschen zurück gehen, kann aber auch in Überforderung liegen. Die einen muss man einfach mal ein, zwei Jahre in Ruhe lassen, bis die Hormone sich wieder einpegeln, die anderen muss man fördern, und anderen muss man einen Schulwechsel empfehlen.
4. Warum denn nicht?
Mancomb 19.02.2013
Ein Bekannter von mir ist auch sitzengeblieben und ist jetzt ein hervorragender Arzt.
5. zu früh eingeschult
rst2010 19.02.2013
die ehrenrunde hat die noten und den familienfrieden gerettet.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Bildungspolitik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 52 Kommentare
  • Zur Startseite