Arabisches Frauenturnier in Berlin: Kicken für die Revolution

Von , Theresa Breuer und

Die Libyerinnen durften nicht kommen, aber Frauen aus anderen arabischen Ländern spielen bei einem Fußballturnier in Berlin mit. Sie kämpfen nicht nur um den Sieg, sondern auch gegen die Vorurteile in ihrer arabischen Heimat - und den Durst während des Ramadan.

DPA

Berlin - Es ist ein ungewöhnlicher Anblick für die Passanten in Berlin-Kreuzberg. Ein Dutzend zierlicher Tunesierinnen joggt in blau-gelben Trainingsanzügen den Mehringdamm entlang, durch die Menschenmassen hindurch, über rote Ampeln, den Hügel im Viktoriapark hoch. "Allez, allez", schreit ihr Trainer immer wieder, um die stöhnenden Spielerinnen anzufeuern. Ob es sich um ein spezielles Aufwärmtraining handelt oder ob die Mannschaft einfach viel zu spät dran ist, ist unklar.

Die Tunesierinnen vom Team ASSPT Bizerte sind auf dem Weg ins Willy-Kressmann-Stadion. Dort werden sie gleich gegen das Team GFA aus dem Libanon spielen. Sechs Teams reisten an, um unter dem Motto "Discover Football" fünf Tage lang gegeneinander anzutreten. Außer dem Libanon und Tunesien sind Teams aus Ägypten, Jordanien, den palästinensischen Gebieten, Polen und der Ukraine vertreten. Auch eine deutsche Mannschaft aus Kreuzberg ist dabei.

Das Willy-Kressmann-Stadion ist pink geschmückt, rosafarbene Schleifen hängen am Zaun, Mädchen laufen in T-Shirts herum, auf denen "I started kicking in my mother's stomach" steht. Am Geländer vor dem Sportplatz wartet eine Veranstalterin auf die Tunesierinnen. Mit ihrem Zeigefinger deutet sie auf eine imaginäre Armbanduhr. "In 15 Minuten beginnt das Match", sagt sie kopfschüttelnd, aber lächelnd. Die Spielerinnen beeilen sich, auf den Platz zu kommen. Gestern haben sie 0:9 gegen Ägypten verloren, so eine Niederlage wollen sie nicht noch einmal einstecken.

Ramadan haben die meisten Spielerinnen ausgesetzt

Auf der Tribüne sitzt derweil eine Gruppe verschleierter Frauen und schwenkt libanesische Flaggen. Sie jubeln in einem Mix aus Arabisch und Englisch. Drei Mädchen rufen: "Libanon vor, noch ein Tor!" Von dem Turnier haben sie in ihrer Moschee erfahren, die Teams waren dort zum Fastenbrechen eingeladen. Es war mehr eine Geste, denn die meisten Fußballerinnen haben das Fasten inzwischen aufgegeben. Anfangs haben noch ein paar Frauen versucht, sich an den Ramadan zu halten. Aber es ist einfach zu heiß, um den ganzen Tag nichts zu essen und zu trinken.

Fotostrecke

6  Bilder
Frauenturnier in Berlin: Fußball in Zeiten der Revolution
Dass sie für das Spiel Kraft brauchen, wird nach Anstoß schnell klar. Die Frauen aus Tunesien und dem Libanon gehen wenig zimperlich miteinander um. Nach wenigen Minuten pfeift die Schiedsrichterin den ersten Elfmeter, sie verteilt gelbe Karten, die Sanitäter müssen zu verletzten Spielerinnen auf den Platz eilen. "Yalla, yalla", brüllt der Trainer der Libanesen unentwegt. "Allez, allez", sein tunesisches Pendant.

Frauenfußball ist in arabischen Ländern noch immer heikel

Doch der Kampf, den die Frauen austragen, geht weit über den Platz hinaus. Fußballspielende Frauen sind in der arabischen Welt noch immer ein heikles Thema. Deshalb ist der Sport für die Spielerinnen hier mehr als nur ein Hobby. Fußball bedeutet auch, sich Räume in der Gesellschaft zu erobern, die häufig Männern vorbehalten sind. Und er ist ein Gradmesser dafür, wie viel Freiheit eine Gesellschaft ihren Individuen - vor allem Frauen - lässt.

Seit über zwei Jahren befindet sich die arabische Welt im Umbruch. Das wirkt sich auf alle Facetten des gesellschaftlichen Lebens aus, auch auf eine vermeintliche Freizeitaktivität wie Kicken. Am härtesten hat dies das libysche Frauenteam zu spüren bekommen. Die Regierung hat ihm die Ausreise kurz vor Turnierbeginn untersagt. Offiziell lautet die Begründung schlicht: Ramadan.

Inoffiziell machen viele die stärker werdenden Islamisten im Land für das Ausreiseverbot verantwortlich. Seit Muammar al-Gaddafis Sturz bedrohen Radikale das Team immer wieder. Seit einiger Zeit trainieren die Frauen an einem heimlichen Ort. Im Juni erst hat eine Miliz, die auch mit dem Mord an dem US-Botschafter Chris Stevens letzten September in Verbindung gebracht wird, ein Statement veröffentlicht, in dem sie Frauenfußball "scharf verurteilt".

Spielerinnen hoffen auf bessere Zukunft

Auch die Tunesierinnen sehen ihre Revolution mit gemischten Gefühlen. Wafa Hedhli, 23, erklärt es so: "Unter Präsident Ben Ali durften Frauen nicht mit Kopftuch spielen, das ist jetzt erlaubt", sagt sie. "Dafür gibt es nun immer mehr Salafisten, die fordern, dass wir mit dem Fußballspielen aufhören, weil sich das für Frauen nicht gehöre."

Auch Reine Allame, Torhüterin der libanesischen Mannschaft, findet, dass Frauenfußball in ihrer Heimat zu wenig Unterstützung bekommt, sowohl finanziell als auch moralisch. "Wenn ich im Restaurant erzähle, dass ich Fußballerin bin, lachen alle", sagt sie. Allame wünscht sich für sich und ihre Teamkolleginnen mehr Akzeptanz. "Wir hatten so lange Bürgerkrieg im Libanon. Jeder hat gegen jeden gekämpft. Drusen gegen Christen gegen Sunniten gegen Schiiten. Und jetzt spielen wir alle zusammen in einem Team." Religion, sagt sie, sei bei ihnen nie ein Thema.

Darin sind sich die arabischen Fußballerinnen einig. Egal ob aus Ägypten, Tunesien, dem Libanon oder Jordanien: Am Ende, sagen sie, wird der Fußball ihre Gesellschaften verbinden, nicht trennen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. was nicht
Sabi 27.07.2013
Im Kommentar steht : Frauenfußball ist in arabischen Ländern noch sehr heikel. Ich frage : Was ist dort nicht heikel, wenn's um Frauen geht ??????? Alles ist heikel. Allein das Vorhandensein von Frauen und deren Anblick ist dort heikel......
2.
TheBlackJack 27.07.2013
Zitat von SabiIm Kommentar steht : Frauenfußball ist in arabischen Ländern noch sehr heikel. Ich frage : Was ist dort nicht heikel, wenn's um Frauen geht ??????? Alles ist heikel. Allein das Vorhandensein von Frauen und deren Anblick ist dort heikel......
Als Libanese kann ich das nicht bestätigen.
3.
wynkendewild 27.07.2013
Warum gerade in Deutschland und nicht in Paris, London oder gar Washington? Deutschland wird immer stärker zum Tummelplatz für Stellvertreterauseinandersetzungen auf die es sowieso keinen Einfluss ausüben kann.
4. frauenfußball? lach, ich mach' mir gleich in die hose - decken, nich' tisch decken
doofnuss 27.07.2013
Zitat von sysopAuch Reine Allame, Torhüterin der libanesischen Mannschaft, findet, dass Frauenfußball in ihrer Heimat zu wenig Unterstützung bekommt, sowohl finanziell als auch moralisch. "Wenn ich im Restaurant erzähle, dass ich Fußballerin bin, lachen alle", sagt sie.
wie war das noch mal in meiner kindheit bei uns mit dem frauenfußball? genau, hier auch was zum lachen mit köstlichsten chauvi sportstudio-Classics: Die Anfänge des Frauenfußballs - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=0e0eUJYkHQA)
5.
messwert 27.07.2013
Mir ist völlig unverständlich wie man eine Frauen-Fußballmannschaft in diesem Aufzug überhaupt zulassen kann. Wenn sich ein Land für eine Teilnahme an einem internationalen Sportwettbewerb entscheidet, hat die Bekleidung der jeweiligen Sportart zu entsprechen. Wer nach den Vorschriften des Islam leben will, sollte diese der westlich modernen Welt nicht aufzwingen dürfen. Wobei der Ramadan eher ein Folter gleicht! Nicht nur bei sportlicher Betätigung, sondern vor allem auch im normalen Arbeitsalltag. Sind die Lebens bestimmenden Regeln des Islam überhaupt mit einer Lebenspraxis außerhalb ihrer eigenen Länder vereinbar?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Frauenfußball
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare