Netzaktivistin Domscheit-Berg führt Piraten in Brandenburg

Mit 32 von 63 Stimmen: Anke Domscheit-Berg ist zur neuen Landeschefin der brandenburgischen Piraten gewählt worden. Für die anstehende Bundestagswahl gibt sie sich optimistisch.

Zeigt sich optimistisch: Netzaktivistin Anke Domscheit-Berg
HC Plambeck

Zeigt sich optimistisch: Netzaktivistin Anke Domscheit-Berg


Bad Liebenwerda - Netzaktivistin Anke Domscheit-Berg ist neue Landeschefin der Piraten in Brandenburg. Auf dem Landesparteitag in Bad Liebenwerda setzte sich die gebürtige Brandenburgerin mit 32 von 63 abgegebenen Stimmen durch. Die Bundestagskandidatin beschäftigt sich seit langem mit dem E-Government, der Nutzung digitaler Techniken in Politik und Verwaltung.

Die 45-Jährige zeigte sich nach ihrer Wahl zuversichtlich, dass ihrer Partei trotz niedriger Umfragewerte - derzeit steht sie bei 3,3 Prozent - bei den Bundestagswahlen noch der Sprung ins Parlament gelingt. "Ich halte es immer noch für realistisch, dass wir die Fünf-Prozent-Hürde knacken werden", sagte sie. Bis zur Bundestagswahl will sie vor allem den NSA-Abhörskandal und Überwachungstendenzen durch in- und ausländische Geheimdienste in Deutschland thematisieren.

Domscheit-Berg war Anfang Mai 2012 gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem früheren WikiLeaks-Sprecher Daniel Domscheit-Berg, den Piraten beigetreten. Den Wechsel vollzog sie drei Tage vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen. Schon zuvor hatte sie allerdings immer wieder öffentlich Partei für die Netzpartei ergriffen. Sie war in Talkshows präsent und sprach dort über die Gefahren eines Orwell-Überwachungsstaates.

vks/dpa



insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sonntagsbrötchen 10.08.2013
1. Die Piraten schützen die Politiker ...
.. vor Lobbyisten, indem sie Lobbyisten zu Politikern machen. Dolle Wurst. Frau Domscheidt-Berg war in Ihrem früheren Leben als Lobbyist für Microsoft im eGouvernment Umfeld tätig. Für wie blöd halten die Piraten die Wähler eigentlich ? What Everyone Needs to Know About Wikileaks and Microsoft Lobbyists Like Anke Domscheit-Berg, Zuck, and Maybe Florian Müller | Techrights (http://techrights.org/2010/09/26/anke-domscheit-berg-et-al/)
username987 10.08.2013
2. kein titel
also wenn diese dame kein grund ist, die piraten NICHT zu wählen... bitte googeln oder den selbstgeschriebenen (meine vermutung) artikel auf wikipedia lesen.
eaglefighter 10.08.2013
3. Orwell ist heute Realität !!
Dafür sind die Piraten gut ! Aber sonst taugen sie eher nichts !
SasX 10.08.2013
4.
Zitat von username987also wenn diese dame kein grund ist, die piraten NICHT zu wählen... bitte googeln oder den selbstgeschriebenen (meine vermutung) artikel auf wikipedia lesen.
Absolut. Für mich ist sie (aus personeller Sicht) der Grund, die Piraten nicht zu wählen.
mielforte 10.08.2013
5. Die Orangene Revolution ist steckengeblieben.
Die Piraten waren einmal gut, um von der Koalitionskrise der Regierung abzulenken. Für die Stabilisierung des politischen Systems in Deutschland (wer sagt eigentlich noch Bundesrepublik?) hätten die Piraten das BVK mit Schleife verdient. Aber das ist längst vorbei. Wie soll eine Retortenpartei denn eine Basisarbeit realisieren? Die müssen doch auch irgendwie mal an den Bürger (Wähler) ran! Ich kann mir das bei den Piraten nicht vorstellen. Eben Retorte. Und dann soll mir mal einer erklären, warum sich der alte Kissinger für diese Partei (?) interessiert oder hat er da auch seine Finger drin? In der Ukraine ist es schiefgegangen, vielleicht ist die Farbe Orange nicht glücklich gewählt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.