Gefahren für die Demokratie Trump beim Namen nennen

Alle reden von Rechtspopulismus. Das ist eine Verharmlosung. Wir erleben die Rückkehr des Faschismus. Die Demokratie hat die Gefahr verschlafen. Jetzt ist es zu spät: In den USA ist ein Faschist an die Macht gekommen.

Herstellung von Trump-Masken in Japan
AP

Herstellung von Trump-Masken in Japan

Eine Kolumne von


"Ein Gespenst geht um in Europa." Es ist lange her, dass Marx das geschrieben hat: "Das Gespenst des Kommunismus. Alle Mächte des alten Europa haben sich zu einer heiligen Hetzjagd gegen dies Gespenst verbündet." Heute taugt der Kommunismus nicht mal zum Gespenst. Aber ein anderer Wiedergänger aus der Gruft der Geschichte ist zurück - noch nennt man ihn nicht beim Namen, aber schon macht er nicht nur Europa unsicher, sondern die ganze Welt, und für einen Kampf gegen ihn mag es bereits zu spät sein: der Faschismus.

Faschismus. Das Wort hatten wir lange nicht. Alle reden vom Rechtspopulismus - blanke Verniedlichung. Donald Trump ist kein Rechtspopulist - er ist ein Faschist. Marine Le Pen ist keine Rechtspopulistin - sie ist eine Faschistin. Und was Frauke Petry ist, das werden wir noch sehen.

Das Wort vom Populismus erlaubt sogleich den Zusatz "von rechts und von links" - aber es gibt keinen menschenverachtenden Populismus von links.

"Ein Ergebnis der Krise unserer Zeit"

Wer Trump, die Brexiteers, Le Pen und die AfD und ihresgleichen nur als Rechtspopulisten bezeichnet, verwischt dieses entscheidende Merkmal der rechten Revolution. Damit wird Politik betrieben.

"Faschismus ist ein Ergebnis der Krise unserer Zeit. Wir hätten ihn auch 'Irrationalismus' taufen können." Mussolini hat das gesagt, kurz vor seinem Ende in der Villa Feltrinelli am Gardasee. Die Lust an der Unvernunft ist bis heute das große Gemeinsame aller faschistischen Bewegungen. Denn der Faschismus ist ja erst ein psychologisches Phänomen und wird dann zum politischen.

Der Hass auf das Fremde, die Furcht vor Veränderung, die Erniedrigung von Frauen, die Verachtung der Schwachen, die Verherrlichung der Starken, die Wut auf die Eliten, die man angeblich hinwegfegen will, denen man sich aber in Wahrheit andient - all das ist Faschismus, die Drohung nach Washington, nach Brüssel, nach Berlin, den Sumpf trocken zu legen. "Drain the swamp" hat Trump gerufen.

ANZEIGE
Jakob Augstein, Nikolaus Blome:
Links oder rechts?

Antworten auf die Fragen der Deutschen.

Penguin, 256 Seiten, 13 Euro

Auch der Mythos von der herrlichen Vergangenheit, die aus der Dekadenz der Gegenwart wiedererstehen soll, ist Faschismus. Palingenese nennt man dieses Muster. Trumps "Let's make America great again" ist ein typisches palingenetisches Motto.

Wohlgemerkt: Völkermord ist keine notwendige Bedingung für Faschismus.

Demokraten aller Länder: vereinigt euch!

Mussolini hat auch gesagt, Faschismus sei "die perfekte Verschmelzung der Macht von Regierung und Konzernen". Der Faschismus gibt der Wut der Menschen ein Ziel. Er lenkt sie ab von Ungerechtigkeit und Ungleichheit.

Die werden im digitalen Kapitalismus immer krasser. Er ist selbst eine totalitäre Erscheinung. Er passt viel besser zum Faschismus als zur Demokratie, die das langsame Verfahren braucht, die nach Ausgleich strebt, nach Recht und Würde des Einzelnen.

Aber wir halten uns für immun gegen den Faschismus. Wir hoffen, dass nur die Migration und der Handel ein bisschen leiden werden, dass uns aber Schlimmeres erspart bleibt. Wir glauben, dass die Verwerfungen der Dreißigerjahre so viel gravierender waren als die Krisen unserer Zeit, dass keine Wiederholung der Geschichte droht. Aber Geschichte wiederholt sich - wir erkennen es nur nicht, weil uns der Abstand fehlt.

Man hat uns gesagt, Trump wird nicht Kandidat. Dann hat man uns gesagt, er werde keinesfalls Präsident. Wenn man uns jetzt sagt, es wird nicht so schlimm, dann sollten wir nicht mehr zuhören - sondern stattdessen rufen: Demokraten aller Länder: vereinigt euch! Aber dafür ist es schon zu spät.

ANZEIGE
In dieser Woche...
    ...berichtet "der Freitag" unter anderem über folgende Themen:
  • Und jetzt? Mitten im Wahljahr machen die Grünen schlapp

    Türkei Warum sich viele Deutschtürken jetzt von der Heimat ihrer Eltern abwenden
    Männer Da stehen sie nun, die coolen, starken Typen von früher - und weinen
    Handel Wie ethische und demokratisierte Märkte zu echten Gegenmodellen werden
  • Diese Ausgabe digital lesen
  • Drei Ausgaben kostenlos testen
Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Im Zweifel Links


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 279 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
skater73 17.11.2016
1.
Damit hat sich der Artikel bereits zu Beginn disqualifiziert.
Mathesar 17.11.2016
2. Ja Bravo Herr Augstein,
...geht es auch noch eine Nummer kleiner?
syracusa 17.11.2016
3. Quatsch!
Augstein verrennt sich, und offenbart dabei aberwitzige Bildungslücken. Ich vermute, Augstein hat sich davon blenden lassen, dass US-amerikanische Faschisten wie z.B. der Ku Klux Klan sich hinter Trump gestellt haben. Aber das darf man Trump solange nicht anlasten, solange er nicht deren Agenda übernimmt oder sie widerspruchslos gewähren lässt. Der innerste Kern des Wesens des Faschismus ist die Gleichschaltung möglichst aller gesellschaftlichen Kräfte, deren Ausrichtung auf ein gemeinsames Ziel, und die Ausgrenzung bis hin zur physischen Auslöschung von allem, was sich der Gleichschaltung widersetzt. Ein prinzipien- und werteloser Mensch wie Trump kann deshalb nie ein Faschist sein. Er ist ein Reaktionär, ihm sind die Werte der Aufklärung egal, ihm ist das Recht egal und das Völkerrecht sowieso. Er ist damit auch ein Antidemokrat. Aber ein Faschist ist er nicht, und kann er nicht sein. Es gibt noch nicht mal den leisesten Hauch einer Vorahnung, dass er ein Faschist werden könnte, denn er kennt keine andere Ideologie als seinen persönlichen Erfolg. Erdogan, Putin, Orban und Kaczinsky sind, wenn vielleicht keine Faschisten, so zumindest allesamt stark faschistoid. Sie sammeln das Volk und schalten es zur Erreichung ihrer politischen Agenda gleich. Sowas kann man bei Trump bislang noch nicht mal ansatzweise erkennen.
frankfurtbeat 17.11.2016
4. warum so ...
warum so eilig mit Begriffen wie "Faschist" um sich werfen wenn doch tatsächlich nicht viel mehr wie dumme Wahlsprüche für die echt harten Cowboys verbreitet wurden ... ? Fakt ist das Trump der nächste Präsident sein wird und dann wird man sehen wie weit er gehen wird. Selbst in den USA gibt es eine breite Mehrheit welche sich sicherlich gegen extreme Tendenzen wehren wird. Aber soweit ist es noch gar nicht gekommen!
Korken 17.11.2016
5. Danke
Gut geschrieben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.