DVU-Vergangenheit: CDU schmeißt Rügen-Kandidaten raus

Nach der Wahlschlappe in Mecklenburg-Vorpommern muss die CDU ein weiteres Debakel richten: Ihr Direktkandidat für die Ferieninsel Rügen pflegte jahrelang Kontakte zur rechtsextremen DVU, bekleidete offenbar mehrere Ämter - jetzt wird er aus der Partei ausgeschlossen.

Kandidat Gens: CDU-Hoffnung, Insel-Bürgermeister - und DVU-Mitglied? Zur Großansicht
dapd

Kandidat Gens: CDU-Hoffnung, Insel-Bürgermeister - und DVU-Mitglied?

Bergen - Die CDU trennt sich von ihrem Rügener Direktkandidaten für den Landtag Mecklenburg-Vorpommern, Thomas Gens. Der Kreisvorstand habe am Montag einstimmig beschlossen, seine Mitgliedschaft aufzuheben, sagte Rügens CDU-Kreisvorsitzender Burkhard Lenz der Nachrichtenagentur dapd.

Seit einem Jahr ist der 41-Jährige ehrenamtlicher Bürgermeister von Hiddensee. Nach dem Tod des CDU-Direktkandidaten für den Wahlkreis 33 auf Rügen, Udo Timm, war Gens in der vergangenen Woche als Nachfolger nominiert worden.

Am Wahlwochenende waren durch Recherche des Norddeutschen Rundfunks dann die DVU-Kontakte Gens' an die Öffentlichkeit gelangt. Demnach war Gens bis vor zehn Jahren Mitglied der rechtsextremen DVU. Neben seiner Funktion als Vorsitzender des DVU-Kreisverbandes Nordvorpommern bekleidete er dem NDR zufolge offenbar auch das Amt des geschäftsführenden Landesvorsitzenden.

Gens hatte die Kontakte dem Sender gegenüber bereits als Fehler bezeichnet. Er habe sich in der DVU eine politische Meinung bilden wollen und sich später von den "Rattenfängern von der DVU" abgewandt, so Gens.

"Maßlos enttäuscht"

Die Landes-CDU ließ diese Erklärung nicht gelten: Gens habe bei seiner Parteiaufnahme im Jahre 2004 seine frühere Tätigkeit als DVU-Kreisvorsitzender und geschäftsführender DVU-Landesvorsitzender verschwiegen, so Lenz.

So habe Gens selbst bei seiner Nominierung für die Landtagswahlen durch die Kreismitgliederversammlung seine früheren DVU-Kontakte nicht erwähnt. "Wir sind maßlos von ihm enttäuscht", sagte Lenz.

Aus seiner nun bekannt gewordenen Vergangenheit will Gens jedoch keine Konsequenzen ziehen, und bei der Nachwahl am 18. September trotzdem antreten, hieß es vom Kreisverband. Damit könnte er theoretisch als partei- und fraktionsloser Abgeordneter in den Landtag einziehen.

Die rund 29.000 Wählberechtigten des Wahlkreises 33 auf Rügen wählen durch den Tod des ursprünglichen CDU-Kandidaten zwei Wochen später als der Rest des Bundeslandes. Der Ausgang der Wahl dürfte jedoch keinen gravierenden Einfluss auf das Landtagswahlergebnis haben.

Am Sonntag hatte die CDU mehr als fünf Prozentpunkte verloren und erreichte nur 23,1 Prozent der Stimmen. Klarer Sieger war die SPD, die um mehr als fünf Punkte auf 35,7 Prozent der Stimmen zulegte. Der alte und wohl auch neue Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) kann nun zwischen der CDU, mit der er bisher regierte, und den Linken, die auf 18,4 Prozent kamen, als Koalitionspartner wählen.

amz/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ....
hirnbenutzer 05.09.2011
Kretschmann war beim Kommunistischen Bund Westdeutschland und Maoist. Er bezeichnete dies auch als Jugendsünden. Komisch, bei den Grünen lässt man so etwas durch gehen. Zweierlei Maßstäbe????
2. Folgerichtig
Sysiphos110 05.09.2011
Zitat von hirnbenutzerKretschmann war beim Kommunistischen Bund Westdeutschland und Maoist...
...Unsinn, was den Maoisten betrifft. Kretschmann engagierte sich während seines Studiums für den KBW. Der ist inzwischen aufgelöst, seine politische Tätigkeit hat er bereits seit 1982 eingestellt. Die DVU ist nach wie vor aktiv - und hat mit der FDGO nichts gemeinsam. Ein Ausschluß ist nur folgerichtig. So ein faules Ei will man vor/während einer Wahl nicht im Nest haben. Ob's hilft.... .
3. Unterschied? Oder mangelndes Denkvermögen?
Flari 05.09.2011
Zitat von hirnbenutzerKretschmann war beim Kommunistischen Bund Westdeutschland und Maoist. Er bezeichnete dies auch als Jugendsünden. Komisch, bei den Grünen lässt man so etwas durch gehen. Zweierlei Maßstäbe????
Sehen Sie keinen gravierenden Unterschied, wenn jemand vor 37 Jahren für 2 Jahre dort Mitglied war und dieses auch nie verschwiegen hat, und wenn nun jemand anderes für lange Zeit, und das zuletzt vor 10 Jahren, führendes Mitglied einer entsprechenden Organisation auf der anderen Seite war und dieses verschwiegen hat? Und es ist die CDU, die Thomas Gens jetzt rausgeschmissen hat. Wo könnte die CDU den Winfried Kretschmann nun rausschmeissen? Wo ist da "zweierlei Mass"?
4. ...
0175transalp 05.09.2011
Zitat von hirnbenutzerKretschmann war beim Kommunistischen Bund Westdeutschland und Maoist. Er bezeichnete dies auch als Jugendsünden. Komisch, bei den Grünen lässt man so etwas durch gehen. Zweierlei Maßstäbe????
Herr Hirnbenutzer, einfach mal das Hirn benutzen. Wer wen rausschmeißt, ist Sache der jeweiligen Partei. Das ist das eine. Das andere ist die Tatsache, dass der KBW Geschichte ist, die "wilde Zeit" des Herrn Kretschmann seit mehr als 30 Jahren ebenfalls Geschichte ist, dass diese auch nicht verschwiegen wurde. Genau das war aber hier der Fall: da hat einer seine braune politische Vergangenheit verschwiegen. Schön blöd. Er hätte auch sagen können: "ich war verblendet und bin geleutert und würde mich gerne bei Dir, CDU, engagieren. Gebt Ihr mir eine Chance, zu beweisen, dass ich auf dem Boden des Grundgesetzes stehe und ein ganz braver konservativer Mensch geworden bin?"
5. Hmmm
_unwissender 05.09.2011
Was soll man dazu sagen? Da wird mit großem Tamtam die Trommel gegen die NPD gerührt. Und dann bringen die "bürgerlichen" Parteien ihre braune Brut gleich selbst ein? Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Wahl in MV 2011
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare