Edathy-Affäre Bundestag bestätigt unverschlossenen Brief

Das offizielle Schreiben der Staatsanwaltschaft Hannover im Fall Edathy ging unverschlossen im Büro von Parlamentspräsident Lammert ein. Damit bestätigte der Bundestag einen entsprechenden SPIEGEL-Bericht.


Berlin - Der als "persönlich/vertraulich" gekennzeichnete offizielle Brief der zuständigen Staatsanwaltschaft Hannover an Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) zum Fall Edathy war geöffnet. Ernst Hebeker, Sprecher des Bundestags, bestätigte am Montag einen entsprechenden SPIEGEL-Bericht.

Das Schreiben sei am vergangenen Mittwoch (12. Februar) offen in Lammerts Büro eingegangen, sagte Hebeker der Nachrichtenagentur dpa. Über einem Postaufkleber der "Citipost" mit dem Aufdruck "Justizbehörden Hannover" und dem Datum "07.02.2014" sei ein weiterer mit dem Aufdruck der "PIN Mail AG" aufgeklebt worden, der das Datum "11.02.2014" trage.

Die Staatsanwaltschaft hatte den Brief am 6. Februar losgeschickt. Er kam allerdings erst knapp eine Woche später in Lammerts Büro an. "Wir gehen davon aus, dass irgendjemand den Brief abgegriffen hat", hatte der SPIEGEL einen Ermittler zitiert.

"Die Bundestagsverwaltung hat unverzüglich nach Eingang des Schreibens eine Kopie des Umschlags an die Staatsanwaltschaft Hannover mit der Bitte übermittelt, zur Aufklärung beizutragen", sagte Hebeker. Er betonte auch, dass am Wochenende keine Post beim Bundestag angeliefert werde.

als/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gog-magog 17.02.2014
1.
Zitat von sysopDas offizielle Schreiben der Staatsanwaltschaft Hannover im Fall Edathy ging unverschlossen im Büro von Parlamentspräsident Lammert ein. Damit bestätigte der Bundestag einen entsprechenden SPIEGEL-Bericht. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/edathy-affaere-bundestag-bestaetigt-unverschlossenen-brief-a-953987.html
Jetzt wird's kriminell. Ein Brief von den Justizbehörden an den Bundestagspräsidenten wurde abgefangen und geöffnet? Dann wäre ja wohl erklärbar, dass die Informationen an Edathy von hier stammen und nicht aus der SPD-Spitze, denn die hätte es ja gar nicht nötig gehabt, den Brief abzufangen und zu öffnen. Es wäre nun an der Zeit, Herrn Edathy zu verhören, von wem er seine Informationen bekommen hat. Das ganze mutiert zu einem Politkrimi.
kahabe 17.02.2014
2. Das kommt davon...
Zitat von sysopDas offizielle Schreiben der Staatsanwaltschaft Hannover im Fall Edathy ging unverschlossen im Büro von Parlamentspräsident Lammert ein. Damit bestätigte der Bundestag einen entsprechenden SPIEGEL-Bericht. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/edathy-affaere-bundestag-bestaetigt-unverschlossenen-brief-a-953987.html
Wenn "man" privatisiert. Und bei öffentlichen Ausschreibungen (Briefversand) den Auftrag an den billigsten Anbieter gibt. Obwohl das Vergaberecht durchaus andere Möglichkeiten beinhaltet.
Kusnezow 17.02.2014
3. Die nächste Frage lautet jetzt wer bespitzelt Herrn Lammert.
Zitat von sysopDas offizielle Schreiben der Staatsanwaltschaft Hannover im Fall Edathy ging unverschlossen im Büro von Parlamentspräsident Lammert ein. Damit bestätigte der Bundestag einen entsprechenden SPIEGEL-Bericht. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/edathy-affaere-bundestag-bestaetigt-unverschlossenen-brief-a-953987.html
Wer fängt die Post an den Bundestagspräsidenten ab? ' Oh ja da geht noch was. Da wird Frau Merkel mit einer Krisensitzung nicht auskommen
kahabe 17.02.2014
4. Nun,
Zitat von gog-magogJetzt wird's kriminell. Ein Brief von den Justizbehörden an den Bundestagspräsidenten wurde abgefangen und geöffnet? Dann wäre ja wohl erklärbar, dass die Informationen an Edathy von hier stammen und nicht aus der SPD-Spitze, denn die hätte es ja gar nicht nötig gehabt, den Brief abzufangen und zu öffnen. Es wäre nun an der Zeit, Herrn Edathy zu verhören, von wem er seine Informationen bekommen hat. Das ganze mutiert zu einem Politkrimi.
Edathy hat seine Informationen wohl aus der Presse. Im November, eine kanadische Firma betreffend. Und, soviel Intelligenz traue ich ihm zu, da musste er tätig werden. Geschnitten von der Partei und sich seines zumindest moralisch anrüchigen Tuns durchaus bewusst.
Palmstroem 17.02.2014
5. Seltsam, seltsam
Zitat von gog-magogJetzt wird's kriminell. Ein Brief von den Justizbehörden an den Bundestagspräsidenten wurde abgefangen und geöffnet? Dann wäre ja wohl erklärbar, dass die Informationen an Edathy von hier stammen und nicht aus der SPD-Spitze, denn die hätte es ja gar nicht nötig gehabt, den Brief abzufangen und zu öffnen. Es wäre nun an der Zeit, Herrn Edathy zu verhören, von wem er seine Informationen bekommen hat. Das ganze mutiert zu einem Politkrimi.
Leider hat sich Herr Edathy ins Ausland abgesetzt, just einen Tag nach Ausgang des Briefes in Hannover!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.