SPD-Politiker Egon Bahr ist tot

SPD-Urgestein Egon Bahr ist tot. Der frühere Bundesminister und enge Vertraute Willy Brandts ist nach Angaben aus seiner Partei im Alter von 93 Jahren gestorben.

Egon Bahr: Der SPD-Politiker war ein enger Vertrauter Willy Brandts
imago

Egon Bahr: Der SPD-Politiker war ein enger Vertrauter Willy Brandts


Er war einer der prägenden Politiker der SPD: Jetzt ist Egon Bahr gestorben. Das bestätigte seine Partei am Donnerstag. Der frühere Bundesminister wurde 93 Jahre alt. "Mit großer Bestürzung und tiefer Trauer haben wir in der letzten Nacht vom Tode Egon Bahrs erfahren", sagte SPD-Parteichef Sigmar Gabriel. Die deutsche Sozialdemokratie und viele Menschen in Europa trauerten um einen "mutigen, aufrichtigen und großen Sozialdemokraten, den Architekten der deutschen Einheit, Friedenspolitiker und Europäer", sagte Gabriel.

Bahr galt als enger Vertrauter des früheren Bundeskanzlers und SPD-Chefs Willy Brandt. Er gestaltete die von Brandt eingeleitete Ostpolitik entscheidend mit. Von ihm stammt der Gedanke "Wandel durch Annäherung". Zunächst war Bahr ab 1969 Staatssekretär im Bundeskanzleramt, später wurde er Bundesminister für besondere Aufgaben, Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Bundesgeschäftsführer der SPD.

Bahrs Tod löste bei vielen Politikern, Parteifreunden und Weggefährten Bestürzung aus. "Ein Tag zum Weinen", twitterte der stellvertretende SPD-Bundesvize und hessische Landeschef Thorsten Schäfer-Gümbel.

Ralf Stegner, ebenfalls stellvertretender Parteivorsitzender, schrieb: "Was für ein trauriger Morgen". Bahr sei "in vielem ein Vorbild" gewesen.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) nannte Bahr einen "mutigen Vordenker".

"Mit ihm verliert die SPD eine große Persönlichkeit", schrieb die SPD-Fraktion im Europaparlament.

Bahr wurde am 18. März 1922 im thüringischen Treffurt geboren. Zunächst absolvierte er eine Ausbildung zum Industriekaufmann, im Zweiten Weltkrieg war er Soldat. 1956 trat er in die SPD ein. Von 1960 bis 1966 leitete er das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin - und war damit Sprecher des Senats, der vom damaligen Regierenden Bürgermeister Willy Brandt geführt wurde.

Fotostrecke

17  Bilder
Nachruf: Das Leben von Egon Bahr
Bis zuletzt sei Bahr stets ein loyaler und unermüdlicher Ratgeber der SPD gewesen, sagte nun Parteichef Gabriel. "Wir werden seine analytische Brillanz, seine Rationalität und Leidenschaft, aber auch sein Temperament und seinen liebenswürdigen Humor sehr vermissen", betonte der Vizekanzler. "Ich werde Egon auch als Freund und Ratgeber sehr vermissen."

Bahr war erst Ende Juli noch in Moskau gewesen und hatte sich dort zusammen mit dem Ex-Sowjetpräsidenten Michail Gorbatschow für ein Ende der Entfremdung zwischen Deutschland und Russland in der Ukrainekrise ausgesprochen.

kev/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.