Podcast "Stimmenfang" Merkels Wahlkampf-Lehrstück

Erst beklagt Martin Schulz Angela Merkels "Anschlag auf die Demokratie". Dann löst die Kanzlerin bei der Ehe für alle ein politisches Erdbeben aus. Ein Versehen? Oder Taktik? Hören Sie Philipp Wittrocks Analyse in der neuen Podcast-Episode.


Stimmenfang #14 - Merkels Wahlkampf-Lehrstück

Sie finden "Stimmenfang - den Politik-Podcast" jeden Donnerstag auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken) und auf Podcast-Plattformen wie iTunes, Spotify, Deezer oder Soundcloud. Unterwegs, auf dem Weg zur Arbeit, beim Sport - Sie können unser neues Audioformat hören, wo Sie wollen und wann Sie wollen. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Podcast "Stimmenfang", um keine Folge zu verpassen.

Wie abonniere ich den Podcast?

Sie können "Stimmenfang" entweder über den Player in diesem Artikel hören oder ihn herunterladen auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer. So können Sie ihn jederzeit abspielen - selbst wenn Sie offline sind.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in die Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Android-Gerät nutzen, können Sie sich eine Podcast-App wie Podcast Addict, Pocket Casts oder andere herunterladen und dort "Stimmenfang" zu Ihren Abonnements hinzufügen.



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Luna-lucia 29.06.2017
1. ups, mal sehen
was dabei raus kommt? Dann müssen aber noch alle gesetzlichen Vorgaben, wie Kinderadoption, Renten, Rentenausgleich, mögliche Scheidungsangelegenheiten, Übertragung von Rechten aus "gleichberechtigten Partnerschaften", in die dann "bereinigten" Ehe Formalitäten, gesetzlich übergeführt werden. Hier sehen wir eine echte Formalflut auf Betroffene zukommen :D. Ob Standesbeamte dann in den "ersten Jahren", dann noch den Durchblick haben werden? Oki, wer liebt, liebt! Da kann der Gesetzgeber noch so dagegen, oder dafür sein, ändern kann er da mal garantiert nix! Und dessshalb werden auch meine Freundin und ich, bald einer echten Hochzeit entgegen sehen
GSYBE 29.06.2017
2. Glückwunsch
Zitat von Luna-luciawas dabei raus kommt? Dann müssen aber noch alle gesetzlichen Vorgaben, wie Kinderadoption, Renten, Rentenausgleich, mögliche Scheidungsangelegenheiten, Übertragung von Rechten aus "gleichberechtigten Partnerschaften", in die dann "bereinigten" Ehe Formalitäten, gesetzlich übergeführt werden. Hier sehen wir eine echte Formalflut auf Betroffene zukommen :D. Ob Standesbeamte dann in den "ersten Jahren", dann noch den Durchblick haben werden? Oki, wer liebt, liebt! Da kann der Gesetzgeber noch so dagegen, oder dafür sein, ändern kann er da mal garantiert nix! Und dessshalb werden auch meine Freundin und ich, bald einer echten Hochzeit entgegen sehen
Aufrichtigen Glückwunsch vorweg, aber denken Sie daran, dass Frau Merkel mit dieser überfälligen Entscheidung null zu tun hat, auch wenn schon fleissig an der Geschichtsumschreibung (siehe Artikel) gearbeitet wird.
GSYBE 29.06.2017
3.
Tut mir leid, ich kann diese Logik nicht mehr verstehen. Ich weiss nicht genau woran es liegt, Hilfe ist willkommen. Möglicherweise bin ich zu alt, zu dumm, nicht ganz richtig im Kopf.... Wann, wo und wie hat denn `die Kanzlerin bei der Ehe für alle ein politisches Erdbeben ausgelöst?´. Was hat Merkel denn überhaupt mit diesem Thema zu tun, ausser durch eine unbedachte Bemerkung in einem Interview? Und jetzt wird fleissig an der Umdeutung bzw Erklärung ihrer geheimen politischen Wege gearbeitet. Wenn es nicht so traurig wäre....
leiendeu 29.06.2017
4. Die Dame ...
... hat St. Martin mal wieder die Show gestohlen. Der von ihm propagierte 'Anschlag auf die Demokratie' wurde schnell als medienwirksamer Populismus erkannt und entsprechend abgestraft. Dann setzt er sich auf dieses wirklich unwichtige Thema 'Ehe für alle' und was macht die Dame, sie zeigt Verständnis und Mitgefühl und stilisiert das Thema zur Gewissensentscheidung. Genial - der Buchhändler kann machen, was er will - keine Chance. Allerdings fehlen ihm auch die entsprechenden intellektuellen Mittel. Die Wähler/innen werden es ihm 'danken' - 25% bei der BW sind sicher möglich.
rosaberg 29.06.2017
5. Merkel kopiert Schabowski
Fast gleiche Situation mit nicht geplanten Folgen. Erst denken, dann sprechen Frau Bundeskanzlerin. "Am 9. November 1989 verkündete Günter Schabowski, damals Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der SED, auf einer Pressekonferenz in Ost-Berlin, dass DDR-Bürger künftig in den Westen ausreisen dürfen. Auf die Nachfrage, ab wann diese Regelung gelte, geriet Schabowski ins Stottern. Er blätterte in seinen Unterlagen, die ihm sichtlich nicht weiterhalfen, und brachte dann die längst legendären Worte hervor: "Das trifft . . . nach meiner Kenntnis . . . ist das sofort, unverzüglich." In Merkels Fall gefallen mir allerdings die Folgen! Ich erinnere an eine Diksussionsrunde mit vorwiegend jungen Leuten vor der Wahl 2013 und auch der gleichen Frage aus dem Publikum , wann Homosexuelle eine Ehe eingehen werden können. Damals war sie persönlich strikt dagegen. Diese Frau soll einer begreifen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.