Transparente Gehälter CDU-Wirtschaftsexperte hält Schwesigs Vorstoß für schädlich

Die SPD-Ministerin Manuela Schwesig plant transparente Gehälter - in kleinen und großen Firmen. In der Koalition sorgt der Vorstoß für Streit, CDU-Politiker Joachim Pfeiffer warnt vor einer "Strangulierung" der Wirtschaft.

Frauenministerin Schwesig: "Einstufung in einer vergleichbaren Gruppe"
AFP

Frauenministerin Schwesig: "Einstufung in einer vergleichbaren Gruppe"


Berlin - Der jüngste Vorstoß von Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) provoziert Streit in der Großen Koalition. Der wirtschaftspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Joachim Pfeiffer, lehnte Pläne für eine grundsätzliche Offenlegung von Mitarbeitergehältern ab. "Die Vorschläge von Frau Schwesig zeigen einmal mehr, wie die SPD die Unternehmer und Arbeitnehmer einschätzt", sagte der CDU-Politiker SPIEGEL ONLINE am Sonntag.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 10/2015
Wie das Silicon Valley unsere Zukunft steuert

Pfeiffer warnte davor, mit neuen Regelungen den "Betriebsfrieden" in Firmen zu gefährden. Auch andere negative Folgen für die Unternehmen seien zu befürchten: "Wir brauchen mehr Freiheit und Flexibilität. Was wir nicht brauchen, ist eine Strangulierung der Wirtschaft durch immer mehr Bürokratie".

Schwesig will noch in diesem Jahr ein Gesetz zur Lohngleichheit von Männern und Frauen auf den Weg bringen. Dabei sollen Unternehmen verpflichtet werden, ihre Gehaltsstrukturen offenzulegen. Nach SPIEGEL-Informationen strebt Schwesig eine Regelung für "möglichst alle Angestellten" an, also unabhängig von der Größe des Betriebs. Mit einem solchen Gesetz sollen auch unterschiedliche Einkommen von Männern und Frauen angeglichen werden.

Schwesig sagte dazu am Sonntag: "Es wird nicht möglich sein, das Gehalt des Kollegen einzeln zu erfragen, aber es wird möglich sein zu prüfen, ob die eigene Einstufung in einer vergleichbaren Gruppe erfolgt ist".

"Klima des Misstrauens"

Union und SPD hatten im Koalitionsvertrag vereinbart, die Entgeltgleichheit von Beschäftigten vorantreiben zu wollen. Dort ist allerdings von einer "Verpflichtung für Unternehmen ab 500 Beschäftigte" die Rede.

Im SPIEGEL lehnten führende Wirtschafts- und Industrievertreter Schwesigs Auslegung des Koalitionsvertrags ab. Eine solche Regelung würde zu einem "Klima des Misstrauens und der Ausforschung" führen, auch warnt man vor "starker Unruhe" und "Unfrieden" (lesen Sie mehr dazu im aktuellen SPIEGEL).

"Solche Ideen sollte sich Frau Schwesig lieber wieder abschminken", sagte Christian von Stetten, Vorsitzender des Parlamentskreises Mittelstand der Unionsfraktion. Nach Frauenquote, Pflegezeit und Mindestlohn seien die Unternehmer genug belastet.

Deutschland und Österreich führen Statistik an

Laut Statistischem Bundesamt liegt die Gehaltslücke zwischen Männern und Frauen in Deutschland bei 22 Prozent. Damit gehört Deutschland mit Österreich zu den EU-Staaten, in denen der Verdienstunterschied zwischen Männern und Frauen am höchsten ist.

Die Gründe für die sogenannte Gender Pay Gap sind umstritten. Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer macht Berufswahl und Erwerbsbiografien dafür verantwortlich. "Frauen entscheiden sich seltener für Branchen und Berufe mit besseren Verdienst- und Karrierechancen, sie arbeiten öfter in Teilzeit, haben mehr Erwerbsunterbrechungen und erreichen damit auch seltener Führungspositionen", sagte er der "Welt".

Allerdings ist in knapp einem Drittel der statistisch erfassten Fälle nicht ersichtlich, warum vergleichbare Arbeit zwischen Männern und Frauen unterschiedlich bezahlt wird.

Die Gründerin des "Equal Pay Day", Henrike von Platen, hatte im SPIEGEL-ONLINE-Interview mehr Transparenz von Mitarbeitergehältern gefordert. "Wie soll man gut verhandeln, wenn man nicht weiß, was ein adäquates Gehalt wäre für den Job?", sagte die Unternehmensberaterin.

amz/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 175 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
m.heusler 01.03.2015
1. Wenn sich Union und die Wirtschaftsverbände
aufregen, scheint die Ministerin auf dem richtigen Weg zu sein! Genau das erwarte ich von der SPD.
frank.w 01.03.2015
2. Die gute alte Tante SPD verkommt zur Überwachungs- und Misstrauenspartei!
Na dann klappts ja auch bald mit der Koalition mit der SED Nachfolgerin! Wähler hört die Signale auf zum letzten Gefecht die SPD zerlegt das Menschenrecht!! auf Vertrauen durch den Staat!
hugahuga 01.03.2015
3. Der Aktionismus der Dame Schwesig wird maßgeblich
dazu beitragen, dass die kommenden Wahlen für die SPD ,unterirdische' Ergebnisse bringen wird. und das ist auch gut so - danke Frau Schwesig, weiter so.
Dieter Sonnenschein 01.03.2015
4. Denkt man, schlimmer geht's nicht mehr....
...kommt Frau Schwesig mit dem nächsten Knaller daher. Nach Frau Nahles' unglaublicher Tageslicht-Idee für Firmentoiletten nun das. Ich bin wahrlich alles andere als ein Wähler von CDU/FDP/Grünen aber die SPD geht überhaupt nicht mehr. Diesen verrückten Haufen kann man doch nicht mehr ernst nehmen...
OTTERBIENE 01.03.2015
5. dann sollte sie auch einer interessierten öffentlichkeit
ihr konsumverhalten darlegen. spannerwirtschaft samt veröffenlichung aller privatrechtlichen verträge? frau schwesig braucht dann nur noch gleichstellungscops, was natürlich arbeitsplätze schafft.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.