Flexible Förderung Bundestag beschließt Elterngeld Plus

Mehr Wahlfreiheit für Eltern: Der Bundestag hat eine Reform der Förderung von Müttern und Vätern beschlossen. Die Auszahlung des Elterngelds kann künftig auf bis zu 24 Monate gestreckt werden - zusätzlich lockt noch ein Bonus.

Eltern mit Kind (Archivfoto): Staatliche Förderung für 14, 24 oder 28 Monate
DPA

Eltern mit Kind (Archivfoto): Staatliche Förderung für 14, 24 oder 28 Monate


Berlin - Der Bundestag hat die Einführung des sogenannten Elterngeld Plus beschlossen. Mit der zum 1. Juli 2015 in Kraft tretenden Gesetzesänderung sollen Frauen sich einfacher vom traditionellen Rollenbild der Hausfrau und Mutter lösen können. "Wir stärken damit allen jungen Eltern den Rücken, die gemeinsam für ihre Kinder da sein wollen", sagte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) vor der Abstimmung im Parlament.

Die neue Variante des einkommensabhängigen Elterngeldes bietet Müttern und Vätern die Möglichkeit, in Teilzeit zu arbeiten und trotzdem staatliche Unterstützung zu erhalten. Zwar zahlt der Staat dabei monatlich nur die Hälfte des Elterngeld-Standardsatzes - dafür allerdings über einen Zeitraum von 24 statt 12 Monaten. Diese Förderung wird um vier Monate verlängert, wenn Mutter und Vater jeweils nur zwischen 25 und 30 Stunden pro Woche arbeiten.

Zustimmung in der Bevölkerung

Das herkömmliche Elterngeld wird auch weiterhin existieren: Eltern können sich künftig entweder für eine der beiden Varianten entscheiden oder beide kombinieren. Die Arbeitgeber kritisieren, dass ihnen die Neuregelung noch mehr Flexibilität abverlangt. Denn Eltern können ihre Elternzeit künftig in drei statt zwei Zeiträume aufteilen. Außerdem wird es für die Bezieher von Elterngeld Plus möglich sein, einen Teil der bezahlten Auszeit später zu nehmen, und zwar bis zum vollendeten achten Lebensjahr des Kindes.

Grüne und Linke bemängelten zwar, das Gesetz nehme zu wenig Rücksicht auf die Bedürfnisse von Alleinerziehenden und benachteilige die Bezieher von Sozialleistungen. Dennoch bezeichneten auch sie die Neuregelung als Schritt in die richtige Richtung.

Auch in der Bevölkerung stößt das Elterngeld, das inzwischen mehr als fünf Milliarden Euro pro Jahr kostet, auf breite Zustimmung. Das geht aus dem neuen "Monitor Familienleben 2014" des Instituts für Demoskopie Allensbach hervor. Demnach halten 72 Prozent der Deutschen das Elterngeld für eine gute Regelung, das Elterngeld Plus wird von 58 Prozent positiv bewertet. Nur zwölf Prozent der Befragten finden die geplante Regelung nicht gut. 30 Prozent der Menschen, die Allensbach befragte, haben zu dem Thema keine Meinung - viele von ihnen erfuhren erst durch die Umfrage vom Elterngeld Plus.

mxw/dpa/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mainemainung 07.11.2014
1. Das Elterngeld Plus finde ich super
und wäre froh gewesen, wenn es das schon früher gegeben hätte. Die Kritik von Linken und Grünen, dass Bezieher von Sozialleistungen benachteiligt werden, kann ich nicht nachvollziehen. Diese werden nach wie vor relativ gesehen am stärksten gefördert. Die Förderung Alleinerziehender ist allerdings nach wie schlecht. Es fehlen vor allem die steuerliche Gleichstellung mit Verheirateten und ausreichende Regel-Ganztagsschulen und -Kindergärten.
cobden27 07.11.2014
2. 5 Milliarden Euro im Jahr?!
Dabei heißt es doch immer der Staat spart sich zu Tode. Das Elterngeld ist der Beweis, dass die Umverteilung wenig damit zu tun hat, den sozial Schwachen zu helfen. Die finanzieren mit 19 Prozent Mehrwertsteuer die Karrieresicherheit der Abteilungsleiterin.
Leser161 07.11.2014
3. Uuuh!!
Man bekommt halb soviel Geld pro Monat für die doppelte Zeit! Also unterm Strich dasselbe!!!! Äh... Was hat das jetzt genau für einen Vorteil? Vielleicht wenn sich die Herrren Politiker auf Themen konzentrieren würden, die uns voranbringen?
SilverTi 07.11.2014
4.
Kann mich mal bitte jemand aufklären, was genau sich beim Elterngeld plus geändert hat? Zu meiner Elternzeit vor 4 Jahren macht es eigentlich keinen Unterschied... auch da konnte ich die Beiträge auf 2 Jahre verteilen für die Hälfte des Geldes im Monat .... was ist nun anders?! *am Kopf kratz*
quantenmechanik 07.11.2014
5. Arme Politiker
Sie erkennen scheinbar nicht mal mehr das sie mit anderen Worten das gleiche ausdrücken. Es ist einfach lächerlich wie koennen wir eig. ohne schwarzen Humor hier in diesem Land noch leben. Soll dieser Artikel dazu Beitragen das wir denken sollen die Politiker machen was ? Ausser durch ihr ganzen Vorstandsvorsitzen zu rauschen und im Bundestag nicht anwesend sein zu muessen. Es ist traurig einfach nur traurig wir haben so viel Potenzial was verschwendet wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.