Embryonen-Tests Schavan buhlt um PID-Gegner

Auf dem CDU-Parteitag lehnten Kanzlerin Merkel und die Mehrheit der Delegierten Gentests an Embryonen knapp ab. Vizechefin Schavan kündigte nun den nächsten Schritt der Gegner der Präimplantationsdiagnostik an: In anderen Bundestagsfraktionen soll nach Verbündeten gesucht werden.

Annette Schavan: "Verbündete über die Fraktion hinaus finden"
ddp

Annette Schavan: "Verbündete über die Fraktion hinaus finden"


Berlin/Karlsruhe - In Karlsruhe lobte Angela Merkel die leidenschaftliche Debatte um Gentests an Embryonen als "Sternstunde des Parteitags".

Mit einer knappen Mehrheit von 51 Prozent hatten die Delegierten sich gegen die Präimplantationsdiagnostik (PID) entschieden, die auch die CDU-Vorsitzende ablehnt. Die Gegner hatten lediglich einen Vorsprung von 17 Stimmen.Angeführt von Vizechefin Annette Schavan wollen die Gegner dieses Verfahrens ihren Kampf fortsetzen: "Jetzt kommt es darauf an, Verbündete für unsere Position auch über die eigene Fraktion hinaus im Bundestag zu finden", kündigte die Bildungsministerin in der "Rheinischen Post" an.

Nach dem intensiven Austausch der Argumente beim Parteitag gelte es "viel zu bedenken, damit wir zu einer überzeugenden Lösung kommen", sagte Schavan. "Die knappe Entscheidung zeigt, dass bioethische Fragen von solcher Komplexität sind, dass sie sich nicht mit einfachen Sätzen beschreiben lassen." Die Debatte habe weitere Aufgaben deutlich werden lassen. "Wir müssen in unserer Gesellschaft ein Klima schaffen, in dem sich Menschen mit Behinderung angenommen fühlen", forderte Schavan.

Bei der PID können im Reagenzglas erzeugte Embryonen vor der Einpflanzung in den Mutterleib auf Erbkrankheiten untersucht und aussortiert werden.

Fraktionschef Volker Kauder stellte klar, dass der Parteitagsbeschluss für die Abgeordneten nicht bindend ist und es eine Fraktionsentscheidung nicht gibt. "Es handelt sich um eine Gewissensfrage", sagte Kauder dem "Kölner Stadt-Anzeiger". In der Fraktion werde es deshalb zwei gegensätzliche Initiativen geben. Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister erwartet auch im Parlament eine knappe Entscheidung, wie er der "Nordwest-Zeitung" sagte.

Der Koalitionspartner FDP kündigte einen interfraktionellen Antrag zur gesetzlichen Regelung der PID an. "Der knappe CDU-Parteitagsbeschluss zeigt, dass es eine Gewissensentscheidung ist und es richtig war, die Entscheidung im Bundestag freizugeben", sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Ulrike Flach, der "Bild"-Zeitung. "Wir haben eine Gruppe aus Abgeordneten aller Fraktionen gebildet, die bereits in den nächsten Wochen einen Gesetzentwurf vorstellen wird. Mit dem wollen wir die PID gesetzlich so regeln, dass wir Eltern helfen, ohne ethische Grenzen zu überschreiten."

Die katholische Bischofskonferenz begrüßte die Entscheidung des Parteitags. Er verkenne nicht die Ernsthaftigkeit, mit der in der Diskussion auch humanitäre Argumente für die PID vorgebracht würden, sagte der Bioethik-Experte der Deutschen Bischofskonferenz, der Rottenburger Bischof Gebhard Fürst. Doch könne es keine Güterabwägung geben, nach der Leben oder Tötung embryonaler Menschen zur Disposition gestellt werden dürften.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Nikolaus Schneider, äußerte sich abwägend. "Die EKD hat sich 2003 gegen die Zulassung der PID ausgesprochen, weil ein Embryo in seinen Entwicklungschancen nicht geachtet, sondern verbraucht wird", sagte er der "Bild"-Zeitung. In der vergangenen Woche haben Rat und Synode der EKD beschlossen, die Debatte darüber noch einmal aufzunehmen. "Ich selber bin hin- und hergerissen, weil ich einerseits die Gefahren sehe, andererseits aber auch das Leid von Eltern mit schweren Erbkrankheiten."

Korrektur: In einer früheren Fassung hieß es, Schavan sei eine Befürworterin der Embyronen-Tests. Sie ist jedoch wie Kanzlerin Merkel eine Gegnerin.

als/DAPD/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frubi 17.11.2010
1. .
Zitat von sysopAuf dem CDU-Parteitag lehnten Kanzlerin Merkel und die Mehrheit der Delegierten Gentests an Embyronen knapp ab. Doch die Befürworter einer solchen Präimplantationsdiagnostik geben nicht auf: Vizechefin Schavan kündigte an, in anderen Bundestagsfraktionen nach Verbündeten zu suchen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,729538,00.html
Ein herrliches Beispiel für die eigentliche Miserer unserer Politik. Hier geht es mal wieder nicht darum die besten Möglichkeiten auszuschöpfen und gleichzeitig möglichst alle Betroffenen zu schützen. Es geht darum, welche Person sich mit ihrer Vorstellung durchsetzt. Genau das verabscheue ich an unseren Politikern. Aber so ist das in Deutschland. Hier braucht man nicht die beste Idee, hier braucht man die meisten Stimmen.
Roueca 17.11.2010
2. Hoffentlich...
findet sie niemanden, denn der käme es noch in den Sinn sich klonen zu lassen und diese Dame noch einmal, daß könnte die Welt nicht ertragen. Schavan ist einfach nur geschmacklos, sie sollte den Job machen für den sie eingestellt ist und viele Euros erhält und die Finger lassen von Sachen für die sie nicht den Verstand hat.
fleischwurstfachvorleger 17.11.2010
3. Absurd, intolerant, mittelalterlich
Zitat von sysopAuf dem CDU-Parteitag lehnten Kanzlerin Merkel und die Mehrheit der Delegierten Gentests an Embyronen knapp ab. Doch die Befürworter einer solchen Präimplantationsdiagnostik geben nicht auf: Vizechefin Schavan kündigte an, in anderen Bundestagsfraktionen nach Verbündeten zu suchen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,729538,00.html
So können nur Politiker denken und handeln: absolut unlogisch und an den Bedürfnissen der Menschen vorbei. Man kann also genetisch geschädigte Embryonen der Frau einpflanzen und wenn es dann eben nichts geworden ist, reißen wir den werdenden Menschen vollkommen problemlos und straflos wieder raus. DAS IST PERVERS. Denkt eigentlich irgendjemand an das Leid der Eltern, insbesondere der werdenden Mutter? Was muss denn noch alles auf dem Altar des bröckelnden "C" der konservativen Parteien CDU / CSU geopfert werden? - Mit der Verlängerung der Laufzeiten für AKW's haben wir keine Probleme, da wir immer noch glauben die Wette zu gewinnen, die wir vor 50 Jahren eingegangen sind, das Problem der Entsorgung des Atom-Mülls schon irgendwie geregelt zu bekommen. Aber ein absolut beherrschbares Problem, welches persönliches Leid erspart und zudem auch noch eine Lawine von Folgekosten verhindert, wird ausgeblendet, um dem konservativen Geist der ewig Gestrigen zu huldigen. Mein Kompliment an Frau Schavan, die als Bildungsministerin eine absolute Fehlbesetzung ist (oder ist es das Amt, welches wir hier gar nicht brauchen, wenn die Themen doch föderal entschienden werden?), sie zeigt Flagge und bezieht Stellung gegen Merkel. Hut ab - hätte ich ihr nicht zugetraut.
elbröwer 17.11.2010
4. Fortschritt vs. Marienkult
Nur weil die Kirche meint ein Leben beginnt mit der Zeugung, brauchen die Menschen nicht zu folgen. Dieser peinlich, mittelalterliche Marienkult dem dieser Glaube entspringt entscheidet heute darüber ob Familien ins Elend gestürzt werden. Auf Hilfen brauchen diese Familien in diesem kinderfeindlichen Land nicht zu hoffen.
dongerdo 17.11.2010
5. -
Interessant - die Naturwissenschaftlerin ist aus politischen Gründen gegen PID, die Theologin ist dafür.... Verkehrte Welt.....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.