Ende eines Jahrzehnte-Kampfs: Atomkraft ade

Ein politisches Streitthema wird abgeräumt: Der Bundestag will den Abschied von der Kernkraft jetzt endgültig besiegeln - drei Jahrzehnte nach Beginn der ersten Anti-AKW-Proteste. Doch schon drohen neue Konflikte.

Castor, Konrad, Wackersdorf: Das Beste aus 30 Jahren Rebellentum Fotos
DPA

Berlin - Es ist eine historische Stunde im Bundestag: Ab 9 Uhr debattieren die Abgeordneten im Plenarsaal am Donnerstag über den schrittweisen Atomausstieg. Anschließend wollen Union, FDP, SPD und Grüne in selten dagewesener Einigkeit das Ende der Kernkraft besiegeln.

Der Schritt ist europaweit einzigartig und markiert das Finale eines mehr als 30 Jahre währenden Protests gegen Atommeiler in Deutschland ( siehe Fotostrecke). Nach der Katastrophe im japanischen Fukushima hatte sich Kanzlerin Angela Merkel zur Rücknahme der Laufzeitverlängerung entschieden - die noch im vergangenen Herbst von Schwarz-Gelb durchgesetzt worden war.

Mit der Atomgesetznovelle soll der Ausstieg nun bis zum Jahr 2022 gesetzlich verankert werden. Gleichzeitig sollen Stromnetze und erneuerbare Energien ausgebaut und umfassend Energie gespart werden.

Doch der Ausstiegsplan ist nur ein Teil der geplanten Energiewende: Insgesamt stehen acht Gesetze zur Abstimmung. Darüber entscheidet der Bundestag im Detail:

  • Atomausstieg: Am 31. Dezember 2022 soll das letzte Atomkraftwerk in Deutschland vom Netz gehen. Acht derzeit abgeschaltete Reaktoren sollen nicht mehr in Betrieb genommen werden. Die neun weiteren gehen 2015, 2017, 2019 (jeweils ein AKW), 2021 (drei AKW) und 2022 (drei AKW) vom Netz.
  • Zusätzlich will die Bundesregierung bis Frühjahr 2013 ein altes Kraftwerk in Wartestellung halten ("Kaltreserve"). Um Energieengpässe in den kommenden beiden Wintern zu überbrücken, sollen aber zunächst konventionelle Kraftwerke als Reservekapazität genutzt werden. Die Entscheidung darüber trifft die Bundesnetzagentur.
  • Ausbau erneuerbarer Energien: Langfristig sollen erneuerbare Quellen wie Sonne, Wind, Biomasse oder Wasser fast den gesamten deutschen Strom liefern. Bis 2020 soll sich der Anteil von heute 17 auf 35 Prozent verdoppeln und danach weiter wachsen. Hierfür setzt die Regierung vor allem auf neue Windparks auf hoher See, die stärker gefördert werden sollen.
  • Auch Wasserkraft und Geothermie - Gewinnung von Strom aus Erdwärme - sollen von höheren Vergütungssätzen profitieren. Im Gegenzug sinkt die Vergütung für Windkraft an Land, Biomasse und Photovoltaik. Das Bundesumweltministerium rechnet wegen der Ökostrom-Förderung mit vorübergehend steigenden Strompreisen, die aber bis 2030 deutlich sinken sollen.
  • Energiewirtschaftliche Vorschriften: Das Paket enthält Regelungen zur verbesserten Ausbauplanung der Stromnetzbetreiber. Verbraucher sollen mehr Rechte beim Stromanbieterwechsel erhalten. Zudem umfasst das Gesetz auch Regeln zur Entflechtung von Energieerzeugung und -vertrieb.
  • Tausende Kilometer neue Netze: Die Höchstspannungsnetze in Deutschland sollen zügig ausgebaut werden, um den Strom zum Verbraucher zu bringen. Insgesamt ist das Stromnetz 1,74 Millionen Kilometer lang, davon machen Höchstspannungsleitungen mit 220 und 380 Kilovolt - die sogenannten Stromautobahnen - 34.570 Kilometer aus. Nach Berechnungen der Deutschen Energie-Agentur müssen bis 2020 rund 3600 Kilometer neu gebaut werden. Bundesfachplanung und Planfeststellungsverfahren sollen bei der Bundesnetzagentur gebündelt werden. Die Länder wollen sich jedoch ein Mitspracherecht vorbehalten.
  • Anreize für Gebäudesanierung: Für die Sanierung von Gebäuden, die vor 1995 errichtet wurden, gibt es künftig Steuervorteile. Geplant sind Förderungen, die sich bis 2022 auf Steuermindereinnahmen von 1,5 Milliarden Euro jährlich summieren werden, wovon Länder und Gemeinden bis zu 900 Millionen Euro zu tragen hätten.
  • Sondervermögen Energie- und Klimafonds: Wegen der Verkürzung der Laufzeiten für die Atomkraftwerke entfallen Zahlungen der Energieversorger an den Energie- und Klimafonds. Ab 2012 sollen daher alle Einnahmen aus dem Emissionshandel dem Fonds zugutekommen. Mit dem Geld werden erneuerbare Energien und Energieeffizienz gefördert. Die Entscheidung über die konkrete Höhe des Programms fällt allerdings erst in den Haushaltsberatungen. Ab 2013 können stromintensive Unternehmen zudem mit Zuschüssen von jährlich bis zu 500 Millionen Euro rechnen.
  • Klimaschutz in Städten und Gemeinden: Das Bau- und Planungsrecht soll vereinfacht werden. Künftig sollen etwa Flächen für Windkrafträder und Kraftwerke leichter ausgewiesen werden können. Auch soll es in Zukunft einfacher werden, Solaranlagen an oder auf Gebäuden zu installieren.
  • Ausbau der Offshore-Windenergie: Um den Ausbau der Windenergie auf dem Meer zu beschleunigen, sollen die Verfahren für die Genehmigung von Anlagen vereinfacht werden. Bis zum Jahr 2030 will die Regierung bis zu 25.000 Megawatt aus Offshore-Windanlagen gewinnen.

Neben den Koalitionsfraktionen will auch die SPD den Atomausstieg unterstützen. Die Grünen vereinbarten auf einem Sonderparteitag am vergangenen Wochenende ebenfalls ein Ja. Kritik äußern beide Fraktionen weiterhin an den übrigen Gesetzen zur Energiewende. Mehrere davon wollen sie nicht mittragen. So halten sie etwa das Ziel von Union und FDP, den Ökostrom-Anteil bis 2020 auf 35 Prozent zu steigern, für zu niedrig. Sie fordern 40 Prozent.

Ärger in den Ländern

Nach dem Bundestagsvotum soll Ende kommender Woche, am 8. Juli, noch der Bundesrat entscheiden. Obwohl die Länderkammer den meisten Gesetzen nicht zustimmen muss, könnte sie das Verfahren theoretisch durch die Anrufung des Vermittlungsausschusses verzögern. Das Gesetz zur steuerlichen Förderung der Gebäudesanierung ist das einzige Gesetz, das der Bundesrat abnicken muss.

Änderungen auf Druck der Länder gibt es bereits beim geplanten Netzausbau. Die Koalitionsfraktionen griffen Bedenken der Landesregierungen auf, die auf ein Mitspracherecht bei der Planung des Netzausbaus pochten. Hatte die Koalition zunächst eine bundeseinheitliche Prüfung der Raumverträglichkeit und eine Planfeststellung durch die Bundesnetzagentur vorgesehen, soll die Bundesregierung jetzt in diesen Fällen eine Rechtsverordnung für zu bauende Höchstspannungsleitungen vorlegen, der der Bundesrat zustimmen muss.

Kurz vor der Abstimmung setzten die Fraktionen von Union und FDP zum Ärger der Länder jedoch auch noch Änderungen bei der Förderung von Windkraft an Land durch. Die Vergütung von 9,02 Cent pro Kilowattstunde Strom soll nun doch statt um einen Prozentpunkt jährlich um 1,5 Punkte sinken - die Länder hatten sich dagegen ausgesprochen. Auch bei der steuerlichen Förderung von Sanierungsvorhaben gibt es noch Streit. Wie die "Berliner Zeitung" berichtete, lehnt die Regierung die Forderung der Länder ab, die vollen Steuerausfälle von 1,5 Milliarden Euro zu übernehmen.

Klagewelle droht

Daher kann es sein, dass der Bundesrat nicht alle Vorhaben mittragen wird und den Vermittlungsausschuss anrufen könnte. Allerdings gilt es als unwahrscheinlich, dass die Länderkammer der Energiewende im Weg stehen wird.

Der Streit zwischen der Politik und den AKW-Betreibern dürfte dagegen noch über Jahre die Gerichte beschäftigen. Die Konzerne RWE und E.on hatten in der vergangenen Woche gemeinsam eine erste Klage gegen die Brennelementesteuer eingereicht. EnBW als dritter betroffener Kraftwerksbetreiber hält sich noch bedeckt, könnte aber ebenfall vor Gericht ziehen - eine Entscheidung wird für Mitte Juli erwartet. Die Konzerne bezeichnen die Abgabe als rechtswidrig. Zudem fordern die Betreiber Schadensersatz in Milliardenhöhe für die Stilllegung der Anlagen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 151 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Titel abschalten
uran-235 30.06.2011
Zitat von sysopEin politisches Streitthema wird abgeräumt: Der Bundestag will den Abschied von der der Kernkraft jetzt endgültig besiegeln - drei Jahrzehnte nach Beginn der ersten Anti-AKW-Proteste. Doch schon drohen neue Konflikte. Eine Bilanz des Atomausstiegs. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,771403,00.html
Ein schwarzer Tag für Deutschland. Man kann ja abschalten, wenn das eine demokratische Mehrheit wirklich will, wobei den meisten die Konsequenzen noch garnicht klar sind, aber wo bleiben die Konsezpte für danach? Atom abschalten, Kohle abschalten, wir geben gerade 70 % unserer Grundlast auf und haben noch nicht neues. Das wird ganz bitter.
2. Nichts!
gunman 30.06.2011
Zitat von sysopEin politisches Streitthema wird abgeräumt: Der Bundestag will den Abschied von der der Kernkraft jetzt endgültig besiegeln - drei Jahrzehnte nach Beginn der ersten Anti-AKW-Proteste. Doch schon drohen neue Konflikte. Eine Bilanz des Atomausstiegs. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,771403,00.html
Nichts ist bisher passiert und nichts davon bezahlt. Vor allem aber, die Welt dreht sich weiter mit ansteigendem Atomstromanteil unabhänig davon, was Deutschland in diesem Zusammenhang tut oder unterläßt.
3.
Arne11 30.06.2011
Zitat von sysopEin politisches Streitthema wird abgeräumt: Der Bundestag will den Abschied von der der Kernkraft jetzt endgültig besiegeln - drei Jahrzehnte nach Beginn der ersten Anti-AKW-Proteste. Doch schon drohen neue Konflikte. Eine Bilanz des Atomausstiegs. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,771403,00.html
Vergesst es - sobald die Energiepreise steigen kommt das Argument das statt der Kernkraftwerke einfach Kohlekraftwerke gebaut werden & der CO2 Ausstoss angestiegen ist...
4.
hornbeam 30.06.2011
Das Gutmenschtum hat wieder einmal gewonnen. Sehr löblich. Jetzt fehlen noch - Mindestlöhne - Vergesellschaftung des Geldschöpfungsprozesses - Reform des entarteten Kapitalismus - hohe Vermögenssteuern / hohe Erbschftssteuern auf Großvermögen - Arbeitszeitverkürzung - Importverbot auf Asozial-, Sklaven- und Kinderarbeitsprodukte Na dann mal los, Frau Merkle ;-)
5. Nichts begriffen
yggdra 30.06.2011
Offshore-Windkraft soll gefördert, die halb so teure Windkraft an Land behindert werden. Da ist plötzlich völlig egal, was es kostet. Warum? Den konventionellen Energieakteuren (RWeon, Stadtwerke etc.) soll Geld in die Kehrseite geschoben werden, damit sie doch bitte bitte möglichst lange "systemrelevant" bleiben. CDU/SPD (und auch Grüne mit ihren heißgeliebten Stadtwerken) haben nichts gelernt aus der Bankenkrise. Die Verlierer einer Revolution zu päppeln ist sinnlos, denen könnt Ihr noch soviel Geld hinterherwerfen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Atomausstieg
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 151 Kommentare

Fotostrecke
Atomausstieg: Diese AKW werden stillgelegt

Rascher Richtungswechsel

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil