Energie-Importe Merkel winkt neue Gasprojekte mit Russland durch

Deutschland soll unabhängiger von russischen Energielieferungen werden, fordert Kanzlerin Merkel. Doch nach SPIEGEL-Informationen unterstützt die Bundesregierung neue Milliardenprojekte mit Russland. Damit nimmt die Abhängigkeit von Putins Gas und Öl zu.

Arbeiter neben einem Gaskompressor in Orlovka (Ukraine): Debatte über deutsche Energie-Importe
REUTERS

Arbeiter neben einem Gaskompressor in Orlovka (Ukraine): Debatte über deutsche Energie-Importe


Berlin - Während Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ankündigt, die gesamte deutsche Energiepolitik wegen der Ukraine-Krise neu betrachten zu wollen, droht Deutschlands Abhängigkeit von russischem Öl und Gas mit Zustimmung der Bundesregierung zu wachsen. Kanzleramt und Wirtschaftsministerium haben sich nach SPIEGEL-Informationen darauf geeinigt, kein Veto gegen geplante deutsch-russische Milliardenprojekte einzulegen.

Die vor zwei Wochen beschlossene und am vergangenen Freitag per Vertragsunterzeichnung besiegelte Übernahme der RWE-Tochter Dea durch den russischen Oligarchen Michail Fridman schätzt die Regierung nach interner Prüfung als unproblematisch ein. Auch die Zusammenarbeit zwischen dem russischen Staatskonzern Gazprom und der BASF-Tochter Wintershall solle fortgesetzt werden.

Man sehe keinen Anlass, den bereits beschlossenen Verkauf des größten deutschen Erdgasspeichers sowie eines Großteils des deutschen Gashandelsgeschäfts an die Russen zu unterbinden, heißt es aus dem Wirtschaftsministerium. Kanzlerin Merkel hatte in der vergangenen Woche beklagt, in der EU gebe es eine "zum Teil sehr hohe Abhängigkeit" von russischer Energie. Deutschland sei davon aber weniger betroffen als andere Staaten.

Merkels Äußerungen haben eine breite Debatte entzündet. Nordrhein-Westfalens SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft fordert die Kanzlerin in der "Welt am Sonntag" auf, ihre Pläne beim Energiegipfel am kommenden Dienstag zu präzisieren. Ex-Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) plädiert in der Zeitung dafür, stärker auf durch Fracking gewonnenes Flüssiggas aus den USA zu setzen.

Der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses, Peter Ramsauer (CSU), will dem Blatt zufolge hingegen auch in Deutschland Schiefergas fördern lassen - wogegen sich wiederum Thüringens CDU-Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht strikt ausspricht. Und Grünen-Chefin Simone Peter bringt im Interview mit der Zeitung eine Energiepartnerschaft mit mehreren Ländern wie etwa Algerien ins Spiel. Im Gegenzug für Gas könnte das nordafrikanische Land demnach vom deutschen Know-how bei Sonnenenergie-Technologien profitieren.

Themen im neuen SPIEGEL
Was steht im neuen SPIEGEL? Das erfahren Sie im SPIEGEL-Brief - dem kostenlosen Newsletter der Redaktion.

aar/fdi/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 237 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
karend 30.03.2014
1. So kennen wir sie
Zitat von sysopREUTERSDeutschland soll unabhängiger von russischen Energielieferungen werden, fordert Kanzlerin Merkel. Doch nach SPIEGEL-Informationen unterstützt die Bundesregierung neue Milliardenprojekte mit Russland. Damit nimmt die Abhängigkeit von Putins Gas und Öl zu. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/energie-importe-merkel-foerdert-abhaengigkeit-von-russischem-gas-und-oel-a-961537.html
Ja, so kennen wir Frau Merkel - durchsinkend (wie alle Abgeordneten). Was geht sie ihr Geschwätz von gestern an?
mischpot 30.03.2014
2. Das ist die Realität
Deutscher Politik. Das andere ist fürs Volk.
dasbeau 30.03.2014
3. Na, ein Glück
Das Manöver von USA/Kanada war auch ein bisschen zu durchsichtig. Hoffentlich ist die Regierung nicht ganz so hörig, wie es manchmal scheint.
mcvitus 30.03.2014
4. Wie gehabt
Wasser predigen und Wein trinken. Ich Frage mich was die offensichtlich verlogenen öffentlichen Äußerungen sollen, da es zumindest mittelfristig keine wirtschaftlich sinnvolle Alternative gibt. Das bischen noch verbliebene Vertrauen in die Politik wird auf diese Art und Weise auch noch verspielt.
Öhrny 30.03.2014
5. Auch...
Zitat von sysopREUTERSDeutschland soll unabhängiger von russischen Energielieferungen werden, fordert Kanzlerin Merkel. Doch nach SPIEGEL-Informationen unterstützt die Bundesregierung neue Milliardenprojekte mit Russland. Damit nimmt die Abhängigkeit von Putins Gas und Öl zu. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/energie-importe-merkel-foerdert-abhaengigkeit-von-russischem-gas-und-oel-a-961537.html
...noch die Gasspeicher zu verkaufen, blödsinniger geht's wohl nicht. Vaterlandsloses Pack.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.