Energiewende: Merkel verspricht genügend Strom für den Winter

Bund und Länder wollen bei der Umsetzung der Energiewende stärker zusammenarbeiten. Kanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten zeigten sich nach einem Spitzengespräch zuversichtlich. Es blieben jedoch viele Fragen offen.

Kanzlerin Merkel (M.) mit Albig (l.) und Lieberknecht (zweite v. r.): An einem Strang ziehen Zur Großansicht
DPA

Kanzlerin Merkel (M.) mit Albig (l.) und Lieberknecht (zweite v. r.): An einem Strang ziehen

Berlin - Bund und Länder ziehen bei der Umsetzung der Energiewende an einem Strang. Allerdings haben sie noch keine konkreten Lösungen für Netzausbau und Versorgungssicherheit gefunden. "Die Bürger in Deutschland können wissen, dass wir uns gemeinsam dem Ziel der Energiewende verpflichtet fühlen", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag nach einem Spitzengespräch mit den Ministerpräsidenten zur Energiewende im Kanzleramt. "Und ich habe jedenfalls heute den Geist gespürt, dass wir das auch schaffen wollen und vielleicht auch schaffen können."

Die Kanzlerin sicherte den Deutschen zu, dass in den kommenden dunklen und stromintensiven Monaten in Folge der Energiewende das Licht nicht ausgehen werde. Die Bundesnetzagentur habe für den Winter die notwendigen Kapazitäten für die Sicherstellung der Energieversorgung reserviert. Dies geschehe vor allem in den südlichen Bundesländern, da dort die meisten Atomkraftwerke abgeschaltet worden seien.

Es sei ein zügiger Ausbau der erneuerbaren Energien notwendig, gepaart mit Versorgungssicherheit und gleichzeitig verträglichen Preisen, ergänzte Merkel. Der Bund trage entsprechende Beschlüsse der Länder mit. Man werde nun in einen nationalen Dialog eintreten, ohne die Dynamik der Entwicklungen zu brechen.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) bestätigte, Bund und Länder zögen bei der Energiewende an einem Strang in dieselbe Richtung. Die Länder wollten gegebenenfalls eigene Ziele für ein gemeinsames Vorgehen zurückstellen. Albig sprach von einer sehr fruchtbaren Sitzung.

Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) sagte: "Die Einigkeit von 16 Ländern ist auf eine Einigkeit des Bundes gestoßen, und das ergibt eine Gesamteinigkeit für Deutschland." Es gehe nicht nur um Ausbauziele für einzelne Energien, sondern es müsse einen Energiemix geben.

ler/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 227 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer's glaubt...
OskarVernon 02.11.2012
Zitat von sysopDPABund und Länder wollen bei der Umsetzung der Energiewende stärker zusammenarbeiten. Kanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten zeigten sich nach einem Spitzengespräch zuversichtlich. Es blieben jedoch viele Fragen offen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/energiewende-bund-und-laender-wollen-enger-zusammenarbeiten-a-865010.html
Klingt ja schwer nach "Die Rende is sischä"...
2. Merkel verspricht genügend Strom für den Winter
GSYBE 02.11.2012
Juchuh! Ein kleiner Schritt für Merkel, aber ein grosser Schritt für Deutschland auf dem Weg raus aus der Steinzeit. Wenn es nicht so traurig wäre....
3.
marthaimschnee 02.11.2012
Das ist ja ein unheimlich risikoreiches "Versprechen" angesichts der Tatsache, daß wir im letzten Winter, wo geheult und mit den Zähnen geklappert wurde (natürlich nicht vor Kälte) sogar Strom exportiert haben. Aber Mutti Merkel kann sich auf die Schulter klopfen und das Wahlvieh jubelt ihr zu!
4. Muttis Versprechungen
Knackeule 02.11.2012
Merkel verspricht genügend Strom für den Winter. Das ist genau so sicher wie alle Versprechungen von Mutti: 1) Atomkraft ist sicher und deswegen verlängern wir die Laufzeiten der AKW 2) die Wehrpflicht ist sinnvoll und deswegen bleibt sie auch 3) wir geben kein Geld an Griechenland, weil das gegen den EU-Vertrag wäre 4) die Praxisgebühr ist sinnvoll und deshalb bleibt sie auch 5) die Energiewende wird gelingen Also wie man sieht, sollte sich jeder besser ein Notstrom-Aggregat anschaffen.
5. Wie heißt es so schön ...
JayMAF 02.11.2012
Zitat von sysopDPABund und Länder wollen bei der Umsetzung der Energiewende stärker zusammenarbeiten. Kanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten zeigten sich nach einem Spitzengespräch zuversichtlich. Es blieben jedoch viele Fragen offen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/energiewende-bund-und-laender-wollen-enger-zusammenarbeiten-a-865010.html
Wie heißt es so schön im Artikel ? Hat diese, unsere Regierung überhaupt schon einmal etwas gefunden ? Ich meine, bis auf "Wildsäue" und "Gurken" ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Energiewende
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 227 Kommentare

Interaktive Grafik
Fotostrecke
Grafiken: Wo kommt 2030 unsere Energie her?