Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Energiewende: Gabriel will kleine Ökostrom-Produzenten in die Pflicht nehmen

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel: "Da herrscht Anarchie" Zur Großansicht
REUTERS

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel: "Da herrscht Anarchie"

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel hatte einen Neustart in der Energiewende ankündigt, nun will er wichtige Eckpunkte vorlegen. Erste Details machen deutlich: Um die Kosten zu drücken, will der SPD-Mann den Druck auch auf kleine Ökostrom-Investoren erhöhen.

Berlin - "Da herrscht zum Teil Anarchie": Zum Auftakt seiner Amtszeit als Wirtschaftsminister hatte Sigmar Gabriel (SPD) die bisherige Umsetzung der Energiewende direkt als Fehlschlag kritisiert und einen Neustart angekündigt. Für die Große Koalition hat das Thema höchste Priorität: Die Kosten für den Ausbau von Wind-, Sonnen- und Wasserkraft laufen aus dem Ruder, die Akzeptanz in der Bevölkerung sinkt.

Nun lässt Gabriel seinen Worten Taten folgen. Am Mittwoch will er bei der Klausur des Bundeskabinetts in Meseberg seine Reformvorschläge präsentieren. Erste Details wurden am Freitag bekannt. Dem Eckpunktepapier zufolge, das dem SPIEGEL vorliegt, will Gabriel zentrale Vorhaben konkretisieren und an einigen Punkten weiter gehen als bislang angedacht. Auch das "Handelsblatt" und die Nachrichtenagentur Reuters berichteten über die Pläne.

So will Gabriel den Druck auf Investoren von Ökostrom-Anlagen erheblich erhöhen und sie zu einer sogenannten Direktvermarktung ihres Stroms zwingen. Künftig sollen demnach sogar Klein-Anlagenbetreiber ihren Ökostrom selbst in den Markt bringen.

Mehr Aufwand, höheres Risiko

Üblicherweise verkaufen etwa Windpark-Betreiber ihren Strom an regionale Netzbetreiber und bekommen dafür üppige Vergütungen. Nach dem Willen Gabriels sollen Betreiber von Solar- und Windkraftwerken ihren Strom künftig eigenständig und ohne Umwege verkaufen, zum Beispiel direkt an interessierte Abnehmer.

Damit würden Ökostrom-Produzenten erheblich weniger verdienen als bei den staatlich garantierten Abnahmepreisen. Die Differenz würde zwar rückwirkend ausgeglichen. Allerdings bedeutet das für Betreiber kleinerer Anlagen erheblich mehr Aufwand und für Investoren mehr Risiko.

Laut Koalitionsvertrag sollte eine solche Selbstvermarktung zunächst nur große Solar- und Windparks treffen. "Für Erneuerbare Energien wird bei Neuanlagen ab 5MW eine verpflichtende Direktvermarktung eingeführt. Spätestens 2017 soll das für alle Anlagengrößen gelten", heißt es dort. Nun soll die Pflicht bereits für Anlagen mit nur einem Zehntel dieser Leistung greifen. Zudem soll diese Schwelle in den nächsten Jahren weiter gesenkt werden.

Druck aus Brüssel

Gabriel will auch weitere Großbaustellen der Energiewende neu regeln. Klar ist, dass die Industrie stärker zur Kasse gebeten werden soll. Schwarz-Rot hatte sich darauf geeinigt, die milliardenschweren Ökostrom-Rabatte zu überarbeiten. Gabriel will nun die Privilegien für die Großverbraucher der Wirtschaft zurechtstutzen. Auch sollen Eigenstromerzeuger in Zukunft mehr zahlen. Der Wirtschaftsminister will zudem geplante Einschnitte bei der sogenannten Einspeisevergütung für Ökostrom konkretisieren. Weitere Details zur Energiewende-Strategie von Sigmar Gabriel lesen Sie im neuen SPIEGEL. (Erscheinungsdatum: 21. Januar 2014. Hier geht es zum ePaper.)

Die Frage ist politisch höchst brisant. Jeder Ministerpräsident, gleich welcher Partei, hat in seinem Bundesland ansässige Unternehmen mit hohem Energieverbrauch, die mit Massenentlassungen drohen, sollten sie mehr für die Ökostrom-Umlage zahlen müssen.

Doch die Bundesregierung bekommt Druck aus Brüssel. Die EU-Kommission sieht in den Ausnahmen eine Wettbewerbsverzerrung und hat ein Beihilfeverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Auch deswegen ist Gabriel gezwungen, diese Privilegien zu beschneiden.

Treffen mit Kanzleramtschef Altmaier

In Stein gemeißelt sind die Vorschläge nicht. Gabriel traf sich am Freitag mit Kanzleramtschef Peter Altmaier, um seinen Eckpunkte-Plan abzustimmen. Am Montag soll noch die Industrie selbst gehört werden.

"Wir wollen Ausmaß und Geschwindigkeit des Kostenanstiegs spürbar bremsen", auf diesen Grundsatz hatten sich Union und SPD im Koalitionsvertrag verständigt. Schwarz-Rot will eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) bis Ostern beschließen. Bis zum Sommer soll das Vorhaben dann die parlamentarischen Hürden nehmen.

Diese gelten jedoch besonders wegen der unterschiedlichen Interessen der Bundesländer als hoch. Schwarz-rote Regierungen haben keine Mehrheit im Bundesrat. Zwar ist das EEG nicht zustimmungspflichtig, allerdings kann das Vorhaben etwa über eine Anrufung des Vermittlungsausschusses erheblich verzögert werden.

Die Grünen-Bundestagsfraktion hatte am Freitag gemeinsam mit sieben Landesministern eine Zusammenarbeit angeboten. Allerdings liegen einige Kernforderungen der Grünen weit von den Zielen der Koalition entfernt.

amz/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schützenhilfe für die Stromerzeuger - die Grossen ?
M.Rabe 17.01.2014
Zur Zeit besteht für die "Grossen§ wohl das Risiko, dass sie zum Stand-By Versorger degenerieren. Das dürfte nachaltige Auswirkungen auf die Gewinne haben. Jetzt wird wohl der Weg zurück gesucht, zu den alten Erzeuger Monopolen ....
2. Schade!
remino87 17.01.2014
Wo bleibt denn in dem Eckpunktepapier der Neuanfang für die Energiewende? Das, was sich Herr Gabriel da ausgedacht hat, wirkt den bestehenden Problemen zwar entgegen, setzt aber keinerlei Anreize für Kleinbetreiber und Investoren die Energiewende weiter umzusetzen. Im Gegenteil scheint es doch eher abschreckend für jedwede Weiterentwicklung in diesem Bereich!
3. Energiewende fängt,
newsfreak 17.01.2014
eigentlich beim Verbraucher an. Das heisst würde man das ganze Altpapier und teilweise Müll der sowieso in unseren Müllkraftwerken landet im Häuslichen Gebrauch verbrennen, soweit es einen solchen Brenner im Angebot geben sollte, könnte man einen Haufen Energie sparen. Dazu kommt noch Energie durch Fahrräder, Roller, Strassenbahnen, Bioabfälle, Lebensmittellieferanten, Bauern etc. Den ganz dicken Saft kann die Industrie immer noch abzapfen. Dauert halt umso länger das ganze umzusetzen. Kurbelt aber die Industrie auch mit an, da es neue Produkte gibt die auf Energiesparen aus sind und neue Innovationen hervorbringen. Noch dazu könnte sich im Wandel das Angebot an herkömmlichen Energielieferanten wie dem Ökostrom, Windenergie, Kohle oder Gas und Nuklearenergetischen Ressourcen mit neuen Vergleichen lassen. Somit findet man eine Balance, dennoch zeigt sich in der Auflistung alleine schon, wo möglicherweise Millionen an Steuergeldern verpulvert worden sind. Kachelöfen gibt es ja schon.
4.
marthaimschnee 17.01.2014
Der regenerative Strom soll es also "aus der Hüfte" mit Kohle- und Atomstrom aufnehmen, der nicht nur fett subventioniert wurde, sondern auch immer noch wird und für den auch noch üppige Kosten für jahrtausendlange Endlagerung und Klimawandel (den es natürlich gar nicht gibt) hinzu kommen. Diese Politik ist so nachhaltig wie ein Lemming, der gerade von der Klippe gesprungen ist!
5. Neustart in der Energiewende
günter1934 17.01.2014
Endlich kehrt etwas Vernunft ein. Jetzt werden die Hürden für die EE-Produzenten höher gelegt, da werden doch viele Abstand von Neuinvestitionen nehmen. Allerdings fehlt ein wichtiger Aspekt: Neubau von EE-Anlagen nur mit Bereitstellung entsprechender neuangelegter Speicher und den dazu erforderlichen Netze. Ansonsten fährt die Energiewende an die Wand.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Braunkohleabbau: Ein Dorf vor der Umsiedlung

Interaktive Grafik

Fotostrecke
Grafiken: Wo kommt 2030 unsere Energie her?
Fotostrecke
Neue Führungsriege: Wer bei den Grünen künftig eine wichtige Rolle spielt


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: