Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Energiewende ohne Atom: Parteien zanken über Kosten des Ausstiegs

Mitte Juni tritt das Atomausstiegsgesetz in Kraft, aber wer soll die Wende bezahlen? Angela Merkels Energiegipfel hat einen heftigen Streit über die Finanzierung entfacht. CDU und FDP sprechen sich gegen Steuererhöhungen aus, die SPD wehrt sich gegen einen Anstieg des Strompreises.

Atomkraftwerk Grohnde in Emmerthal bei Hameln: Kein Finanzierungskonzept, nirgends Zur Großansicht
DPA

Atomkraftwerk Grohnde in Emmerthal bei Hameln: Kein Finanzierungskonzept, nirgends

Berlin - Bis zum 17. Juni soll die Energiewende gesetzlich geregelt sein, bis dahin sollen Bundestag und Bundesrat den Weg freimachen für den Ausstieg aus der Atomkraft und den Einstieg ins Ökozeitalter. Doch wie soll die Wende, vollzogen im Eiltempo, finanziert werden? Nach der Bund-Länder-Einigung auf das Atomausstiegsgesetz haben sich CDU und FDP gegen Steuererhöhungen ausgesprochen.

"Ich bin gegen einen Energie-Soli", sagte der designierte FDP-Vorsitzende Philipp Rösler der "Passauer Neuen Presse". "Ich kann versichern: Mit uns wird es keine Steuererhöhung zur Finanzierung des Umstiegs auf erneuerbare Energien geben."

Auch eine höhere Neuverschuldung komme nicht in Frage, um den notwendigen Netzausbau zu finanzieren. "Das Geld, das wir für die Energiewende benötigen, muss an anderer Stelle im Bundeshaushalt eingespart werden", forderte Rösler.

Auch der CDU-Haushaltsexperte Norbert Barthle versicherte: "Ein neues Sparpaket ist nicht notwendig. Steuererhöhungen schließe ich aus." Die Brennelementesteuer sei bis zum Jahr 2016 vorgesehen, und es gebe kein Junktim zur Laufzeitverlängerung. "Ich gehe davon aus, dass die Einnahmen kommen werden", sagte Barthle der "Passauer Neuen Presse".

Schavan mahnt CDU zu Disziplin

Die im vergangenen Jahr beschlossene Brennelementesteuer soll jährlich 2,3 Milliarden Euro bringen. Allerdings werden allein durch die dreimonatige Abschaltung der ältesten deutschen Atomkraftwerke Millionenverluste für den Bund erwartet.

Zurückhaltender äußerte sich Barthle zu möglichen Strompreiserhöhungen: "Ich kann allerdings nicht ausschließen, dass eventuelle Mehrkosten aus der schnelleren Energiewende auch ein Stück weit von den Verbrauchern zu tragen sein werden", sagte der CDU-Politiker.

Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) hat ihre Partei zu "mehr Disziplin" in der Debatte um den Atomausstieg aufgefordert. "Das Letzte, was wir jetzt brauchen, ist die Wiederherstellung alter Fronten", sagte die stellvertretende CDU-Vorsitzende dem SPIEGEL.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister forderte von den Ausstiegskritikern ebenfalls ein rasches Ende der Debatte. "Kernenergie war nie ein Markenkern der Union - und wird es auch nie sein", sagte der Regierungschef dem SPIEGEL. Auch die Letzten müssten jetzt "von dem toten Pferd absteigen".

"Frau Merkel operiert am offenen Herzen mit wechselnden Diagnosen"

Vor Steuererhöhungen als Preis für einen raschen Ausstieg aus der Kernenergie warnte auch die Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Birgit Homburger. "Es kann keine Energiepolitik nach Stimmungslage geben. Versorgungssicherheit ist zwingend. Die Bezahlbarkeit von Energie ist ebenso wichtig", sagte sie der "Leipziger Volkszeitung". "Für das, was jetzt an finanziellen Folgen auf den Bundeshaushalt zukommt, brauchen wir dringend Einsparungen im Haushalt. Steuererhöhungen darf es für den Umbau des Energiekonzepts nicht geben."

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel warnte die schwarz-gelbe Regierung davor, die Energiewende über höhere Strompreise zu finanzieren. "Es geht nicht, dass die Bundesregierung sagt, wir machen einen schnellen Zeitplan und am Ende zahlen es die Stromkunden. Das wird so nicht funktionieren", sagte Gabriel dem Sender NDR Info.

Der SPD-Chef äußerte die Befürchtung, dass die Energiewende für die Verbraucher und die Wirtschaft teuer werden könne. Um dies zu verhindern, müsse die Bundesregierung mehr Geld für Investitionen bereitstellen, zum Beispiel für die Förderung von hocheffizienten Kraftwerken und für die Förderung der energetischen Gebäudedämmung.

Kritik äußerte der SPD-Vorsitzende an der Energiepolitik von Kanzlerin Angela Merkel: "So überstürzt, wie die Laufzeiten verlängert wurden, versucht sie das rückgängig zu machen. Man muss wissen, dass das Energiesystem in Deutschland das Herz-Kreislauf-System unserer Wirtschaft ist. Und Frau Merkel operiert am offenen Herzen mit wechselnden Diagnosen und wechselnden Instrumenten. Das ist nicht ganz ungefährlich."

Lammert stellt Zeitplan für Energiegesetz in Frage

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier hat vor einem überstürzten Ausstieg aus der Kernenergie gewarnt. Deutschland sei "nicht irgendein Land, sondern ein bedeutender Energiestandort", sagte er dem "Hamburger Abendblatt". Der Erhalt von Arbeitsplätzen hänge von der sicheren Energieversorgung ab. Energie müsse für alle Verbraucher bezahlbar bleiben.

"Wenn wir jetzt acht Kernkraftwerke abschalten, produzieren wir auf einen Schlag ein Drittel weniger Strom aus Kernenergie", sagte Steinmeier. Dieser sei nicht ohne Weiteres und zu jeder Jahreszeit durch erneuerbare Energien zu ersetzen." Deutschland habe immer den Anspruch gehabt, seinen Energiebedarf selbst zu decken. "Es ist keine Lösung, Atomstrom aus dem Ausland einzuführen."

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat den Zeitplan der Bundesregierung zur Energiewende in Frage gestellt. "Der Drei-Monats-Zeitraum ergibt sich nicht aus dem Atomgesetz, sondern ist eine politische Vorgabe", sagte der CDU-Politiker der "Welt".

Zwar sei in der Tat vereinbart, im Mai mit den beiden Kommissionen für Reaktorsicherheit und Ethik zu Schlussfolgerungen zu kommen, sagte Lammert weiter. "Wie viel Zeit der Bundestag anschließend braucht, um ein Gesetzgebungsverfahren sorgfältig zu beraten, entscheiden wir dann, wenn der Gesetzentwurf vorliegt."

EnBW-Chef Hans-Peter Villis warnte vor akuten Engpässen im Stromnetz. "Erstmals seit Jahrzehnten wird Deutschland ernste Probleme mit der Sicherheit der Stromversorgung bekommen", sagt der 52-Jährige der "Süddeutschen Zeitung". Neben den ohnehin für drei Monate stillgelegten sieben älteren Kernkraftwerken gingen im Mai und Juni fünf weitere für Revisionen vom Netz. "Dann werden zeitweise nur 30 Prozent der Atomkapazitäten zur Verfügung stehen." Villis forderte ein Festhalten an der Atomkraft: "Für einige Jahre ist sie in Deutschland einfach unverzichtbar."

han/dapd/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Verstaatlichen!
kabelfritze 16.04.2011
Zitat von sysopMitte Juni tritt das Atomausstiegsgesetz in Kraft, aber wer soll die Wende bezahlen? Angela Merkels Energiegipfel hat einen Streit über die Finanzierung entfacht. CDU und FDP sprechen sich gegen Steuererhöhungen aus, die SPD wehrt sich gegen einen Anstieg des Strompreises. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,757440,00.html
Wenn ein Unternehmer eine Maschine kauft, legt er einen Teil der damit erwirtschafteten Gewinne zurück, damit er sie ersetzen kann, wenn sie nicht mehr brauchbar ist. Für Energiekonzerne scheint diese Regel nicht zu gelten. Die Gewinne verschwinden in den Taschen einiger Weniger, es scheint keine Investitionsrücklagen zu geben. Wenn also nun der Stromkunde bzw. Steuerzahler die neuen Netze und Kraftwerke finanziert, dann gehören sie ihm hinterher auch.
2. Geld ist doch genug da !!!!!
weltbetrachter 16.04.2011
Jahrzehntelang haben wir einen Teil der Stromrechnungen für den Erhalt und den Ausbau der Stromnetze bezahlt. Da muß noch Geld da sein. Zudem kann man die ÖKO-Steuer nehmen, dann verdient die den Namen auch einmal. Letzlich sollte man in der Regierung aufhören Milliarden in Zocker-Banken und Pleite-Staaten zu pumpen. . Diese Mittel können für die Energiewende eingesetzt werden. Dann sind die wenigstens zukunftsfähig und sinnvoll ausgegeben.
3. uuu
taiga, 16.04.2011
Zitat von sysopMitte Juni tritt das Atomausstiegsgesetz in Kraft, aber wer soll die Wende bezahlen? Angela Merkels Energiegipfel hat einen Streit über die Finanzierung entfacht. CDU und FDP sprechen sich gegen Steuererhöhungen aus, die SPD wehrt sich gegen einen Anstieg des Strompreises. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,757440,00.html
Mit keinem Wort sind die Grünen erwähnt. Sind die keine Partei? Will SPON einen künstlichen Schonraum aufbauen?
4.
National-Oekonom, 16.04.2011
In der CDU weit und breit niemand, der Merkel stoppen könnte. Kein Wunder, die (Kader)Partei ist gleichgeschaltet. Die Opposition bemerkenswerterweise auch. Man soll sich aber nicht täuschen: Nach innen FDJ, nach außen ( siehe EMU) Pudding. 2013 ist mit dem Merkel-Spuk Schluss. Die CDU wird eventuell dann zerfallen. Es wird SPD/Grüne vorbehalten bleiben, aus dem "Ausstieg vom Ausstieg vom Ausstieg" wieder auszusteigen, da undurchführbar.
5. Steinkohlemilliarden in NRW
VorwaertsImmer, 16.04.2011
Zitat von weltbetrachterJahrzehntelang haben wir einen Teil der Stromrechnungen für den Erhalt und den Ausbau der Stromnetze bezahlt. Da muß noch Geld da sein. Zudem kann man die ÖKO-Steuer nehmen, dann verdient die den Namen auch einmal. Letzlich sollte man in der Regierung aufhören Milliarden in Zocker-Banken und Pleite-Staaten zu pumpen. . Diese Mittel können für die Energiewende eingesetzt werden. Dann sind die wenigstens zukunftsfähig und sinnvoll ausgegeben.
Ein Beispiel für Sie: Die rot-rot-grüne Regierung in NRW pumpt jedes Jahr 2 Milliarden in die veraltete Steinkohle. Das Geld könnte man allerdings zur Ansiedlung zukunftsfähiger Windrad-Fabriken einsetzen. NRW hätte zukunftsfähige Arbeitsplätze. Die bestehenden Steinkohlekraftwerke müsste man zur Verwendung ausländischer Steinkohle umrüsten - würde aber mittelfristig gehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Vote
Hand aufs Herz

Würden Sie für einen schnelleren Atomausstieg mehr zahlen?

Fotostrecke
Grafiken: Deutschlands Energiewirtschaft

Atomkraft in Deutschland
Leistung älterer Kernkraftwerke
Leistung älterer deutscher Kernkraftwerke
Kraftwerk Betriebs-
start
Defekte Netto-
leistung
in MW
Brunsbüttel 1977 80 771
Isar 1 1979 44 878
Neckarwestheim 1 1976 47 785
Philippsburg 1 1980 39 890
Biblis A 1974 66 1167
Biblis B 1976 78 1240
Unterweser 1978 49 1345
Gesamt 7076
Quelle: Bundesumweltministerium, Bundesamt für Strahlenschutz, IAEA - Power Reactor Information System, Informationskreis KernEnergie
Umsätze Altreaktoren
Durchschnittliche Jahresstromproduktion und Gesamtumsatz Altreaktoren
Kraftwerk Leistung in MW Produktion in TWh
Biblis A 1167 8,1
Neckarwestheim 1 785 5,4
Biblis B 1240 8,6
Brunsbüttel 771 0,0 (nicht am Netz)
Isar 1 878 6,1
Unterweser 1345 9,3
Philippsburg 1 890 6,1
Gesamt 7076 43,6
Jahresumsatz gesamt in Mio. € 2310
Quelle: Energiekonzerne, Bundesumweltministerium, Bundesamt für Strahlenschutz; Berechnungen: Wolfgang Pfaffenberger. Ausgegangen wird von einer Jahresproduktion von 6900 Volllaststunden und dem Grundlastpreis vom 15.3.11 (53 Millionen Euro pro Terawattstunde).
Reststrommengen der Altmeiler
Reststrommengen der Altmeiler
Kraftwerk Reststrom 1. Januar 2011 Reststrom aktuell*
Biblis A 4305 3332
Biblis B (in Revision) 4961 7490
Neckarwestheim I 188 0
Brunsbüttel (nicht am Netz) 10999 10999
Isar 1 3585 2276
Unterweser 13572 11344
Philippsburg 1 9869 8518
Gesamt 43959
 
Umsatzpotential in Mio. € 2329
Quellen: Bundesamt für Strahlenschutz, VGB. * Eigene Berechnungen (Reststrom 1. Januar 2011 minus [Jahreswert 2010 geteilt durch 12 mal 2,5 Monate]). Die Tabelle gibt die Reststrommengen ohne die im vergangenen Jahr beschlossene Laufzeitverlängerung wieder.
Interaktiv
Interaktiv: Atomkraft und Strom weltweit


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: