Entlastung der Bürger: FDP-Politiker will regelmäßige Steuersenkungen

Die Koalition diskutiert über die Entlastung der Bürger - jetzt legt FDP-Politiker Volker Wissing nach: Der Fraktionsvize im Bundestag fordert regelmäßige Steuersenkungen. Dabei stoßen die Pläne schon jetzt auf massive Kritik, auch in den eigenen Reihen.

Koalitionspolitiker Merkel und Rösler: Steuersenkungen ab 2013 Zur Großansicht
REUTERS

Koalitionspolitiker Merkel und Rösler: Steuersenkungen ab 2013

Berlin - Nach der Einigung der schwarz-gelben Koalition auf Steuersenkungen ab 2013 hat die FDP schon ihr nächstes Ziel formuliert: Fraktionsvize Volker Wissing bringt eine regelmäßige Entlastung der Arbeitnehmer ins Spiel. "Der Gesetzgeber sollte künftig den Steuertarif regelmäßig an die Inflation anpassen. Ansonsten wir jede Lohnerhöhung für Arbeitnehmer zur Farce", sagte der finanzpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion der "Bild"-Zeitung.

Regelmäßige Steuersenkungen? Schon der Plan der Parteichefs Angela Merkel (CDU), Horst Seehofer (CSU) und Philipp Rösler (FDP) ab 2013 die Steuern zu senken, ist in der Koalition umstritten - Kritik kommt dabei vor allem aus den Bundesländern. "Wir sind Konsolidierungsland", "Spielräume für Steuersenkungen" gebe es nicht, sagte etwa der saarländische Ministerpräsident Peter Müller (CDU) dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Ähnlich zurückhaltend zeigte sich Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU): "Die Konsolidierungsländer können sich das nicht leisten."

Kritisch äußerte sich auch der Vorsitzende des Arbeitskreises Haushalt und Finanzen der CSU-Landesgruppe, Bartholomäus Kalb: "Das ist das Richtige zum falschen Zeitpunkt", sagte er der "Passauer Neuen Presse". Angesichts der Haushaltsrisiken "sollten wir jetzt keine Steuerdebatte führen", fordert er.

Beck nennt Bedingungen

Zustimmung signalisierte dagegen der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD), knüpfte diese aber an Bedingungen und forderte Maßnahmen der Gegenfinanzierung. "Ich schließe nicht aus, dass man gezielt da, wo es nötig ist, steuerlich entlastet. Das muss man aber gegenfinanzieren, denn weitere Einnahmeverluste können sich Bund, Länder und Kommunen nicht leisten", sagte Beck der "Rheinischen Post".

Die bisher vorgelegten Pläne stoßen nach Becks Auffassung auf Widerstand in den Ländern. "Die Ablehnungsfront gegen diese abenteuerliche schwarz-gelbe Steuerpolitik ist sehr breit, sie reicht von Thüringen über Baden-Württemberg bis Schleswig-Holstein", sagte Beck. Die Länder, die Städte und Gemeinden kämen bei ihren Einsparungen inzwischen an die Grenze dessen, was den Bürgern noch zugemutet werden könne.

Auch der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) äußerte sich positiv zu den Steuersenkungsplänen der Koalition: "Eine Steuersenkung für kleine Einkommen ist gut." Seine Regierung stehe dem "grundsätzlich positiv" gegenüber und könne das auch bezahlen. "Wir haben in Sachsen einen soliden Haushalt und eine positive wirtschaftliche Entwicklung", sagte Tillich dem "Kölner Stadtanzeiger".

"Wann, wenn nicht jetzt?"

Der Grundsatzbeschluss von Merkel, Seehofer und Rösler soll an diesem Mittwoch zusammen mit den Haushaltsplänen im Kabinett verabschiedet werden. Bis zum Herbst wollen Union und FDP Details und Umfang der Entlastungen festlegen. Aus der SPIEGEL ONLINE vorliegenden Vorlage für den Kabinettsbeschluss geht hervor, dass bei den Steuersenkungsplänen drei Komponenten berücksichtigt werden sollen:

  • untere und mittlere Einkommen werden entlastet
  • die "kalte Progression", die sogenannte verdeckte Steuererhöhung, wird "vermindert"
  • die Sozialversicherungsbeiträge werden gesenkt.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) unterstützt die Pläne der Regierung: "Wann, wenn nicht jetzt? Die Konjunktur läuft gut und ermöglicht Spielräume sowohl für die Haushaltskonsolidierung als auch für Reformen im Steuersystem", sagte Hauptgeschäftsführer , Martin Wansleben der "Passauer Neuen Presse". Steuererleichterungen und Haushaltskonsolidierung seien kein Gegensatz.

Der Bund der Steuerzahler dagegen äußerte sich kritisch - und hält eine Steuersenkung ohne Gegenfinanzierung für falsch. "Man kann die Steuerzahler nur entlasten, wenn auch Einsparungen im Haushalt vorgenommen werden", sagte Verbandspräsident Karl Heinz Däke. Allein im Bundeshaushalt lassen sich nach Ansicht von Däke 27 Milliarden Euro einsparen, unter anderem durch den Abbau von Subventionen. Als Beispiele nannte er die Abschaffung der Ein-Euro-Jobs sowie eine Rückkehr vom Elterngeld zum Erziehungsgeld.

hen/dpa/Reuters/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 84 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. FDP: Hirnlos in den Untergang
wbittner 05.07.2011
Zitat von sysopDie Koalition diskutiert über*die Entlastung der Bürger*- jetzt legt FDP-Politiker Volker Wissing nach: Der Fraktionsvize im Bundestag fordert regelmäßige Steuersenkungen. Dabei stoßen die Pläne schon jetzt auf massive Kritik, auch in den eigenen Reihen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,772371,00.html
Manchmal stockt einem wirklich der Atem, wenn man solche Meldungen liest. Die FDP arbeitet mit allen Mitteln daran, sich zur außerparlamentarischen Splitterpartei zu marginalisieren.
2. Kein Hotel und kein Restaurant
marvinw 05.07.2011
Jetzt hat FDP wieder ihr Lieblingsthema gefunden: Steuersenkungen. Dumm nur dass 1% Steuersenkung für einen durschnittlichen Michel nichts bringt und dass er kein Hotel und kein Restaurant besitzt. Weiter so, Michel.
3. Allein ...
47/11 05.07.2011
... die direkten Steuern sind eine Unverschämtheit, wenn man bedenkt, dass die Bauernaufstände wegen 10 % Steuern erfolgt sind . Offensichtlich sind die Bürger heute bereits so abgestumpft und leidgwohnt, dass eine Wiederholung des Widerstands gegen die Steuerlast kaum zu befürchten ist .Die Steuerhoheit auf Bundesebene statt auf der Komunalebene anzusiedeln war der entscheidende Fehler im System BRD, den es zu korrigieren gilt .Dort, wo die Steuerschöpfung erfolgt soll auch die Ausgabenkompetenz liegen .
4. Noch mehr Nutto vom Brutto?
marvinw 05.07.2011
Irgendwann mal wird es heißen: "Mehr Nutto vom Brutto", oder was? Was für korrupte Banausen dort an der Macht hängen: es ist ein Wunder dass wir immer noch nicht pleite sind.
5. So wird der Bürger für dumm verkauft!
Roueca 05.07.2011
* untere und mittlere Einkommen werden entlastet Wenn jemand ein unteres oder mittleres Einkommen bezieht, dann zahlt er so gut wie keine Steuern! Die erste verarsche! * die "kalte Progression", die sogenannte verdeckte Steuererhöhung, wird "vermindert" Ach so, nur vermindert, damit die Gelder weiter fliessen, was denn sonst und bei einer Verminderung passiert nicht viel. * die Sozialversicherungsbeiträge werden gesenkt. Das ist der tollste Punkt! Damit wird der Arbeitgeber weiter entlastet, die Gewinne können hochgeschraubt werden, künftige Erhöhungen sind dann vom kleinen Deppen selbst zu zahlen, bzw. privat zu versichern, Leistungen werden gestrichen! Und der dumme deutsche Depp freut sich ob seiner feinen Regierung, was die es doch gut mit ihm meinen! Leute wacht auf! Das Rösler orientiert sich nun auch bei rot und grün um uns seine ach so tollen Wohltaten noch viele Jahre angedeihen zu lassen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Schwarz-gelbe Steuerpläne
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 84 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Die wichtigsten Fakten: Wer die meisten Steuern zahlt

Vote
Hält Schwarz-Gelb durch?

Was glauben Sie: Bleiben Union und FDP bis zur nächsten regulären Bundestagswahl zusammen?