Entscheidung der Haushaltsexperten: Ehrensold für Christian Wulff ist rechtens

Die zuständigen Abgeordneten haben keine Bedenken: Das Präsidialamt bewilligte den 200.000-Euro-Ehrensold für Christian Wulff "nach Recht und Gesetz", befinden Haushaltspolitiker. Selbst im Falle einer Verurteilung würde das Ruhegeld fließen.

Christian Wulff als Bundespräsident im Schloss Bellevue: 199.000 Euro Ruhegeld pro Jahr Zur Großansicht
DPA

Christian Wulff als Bundespräsident im Schloss Bellevue: 199.000 Euro Ruhegeld pro Jahr

Berlin - In der Bevölkerung ist der Ehrensold für Christian Wulff hoch umstritten, doch den Haushaltsexperten des Bundestags zufolge erhält der Ex-Bundespräsident die knapp 200.000 Euro jährlich zu Recht. Es gebe keinen Anlass, den Ehrensold in Frage zu stellen, befanden die für den Etat des Präsidialamts zuständigen Haushaltspolitiker. Bei einem Treffen am Freitagvormittag hätten die Abgeordneten einstimmig festgestellt, dass die Entscheidung des Bundespräsidialamtes, Wulff den Ehrensold zu gewähren, "nach Recht und Gesetz" erfolgt sei. Das teilte der Vorsitzende des Gremiums, Herbert Frankenhauser (CSU), mit.

Eine Aberkennung dieses Ruhegeldes von derzeit 199.000 Euro pro Jahr sei auch dann nicht möglich, sollte das Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Hannover zu einer Verurteilung Wulffs führen. Einzig das Bundesverfassungsgericht könnte Wulff seinen Ehrensold noch streitig machen. Das Gericht darf als einzige Instanz die Bezüge kürzen oder streichen, wie ein Sprecher des Bundespräsidialamtes sagte.

Allerdings haben die zuständigen Haushaltspolitiker - genannt werden sie Berichterstatter - bei der Sitzung nicht besprochen, ob Wulff Büro, Personal und Chauffeur zustehen. Bisher gebe es noch gar keine Anfrage des ehemaligen Präsidenten dazu, sagte Frankenhauser. Sollte angefragt werden, müssten sich die Berichterstatter auch damit auseinandersetzen.

Bei einer Umfrage für den "Deutschlandtrend" der ARD forderten 84 Prozent der Deutschen, Wulff müsse auf seinen Ehrensold verzichten. Nur 15 Prozent waren dafür, dass dem ehemaligen Staatsoberhaupt bis zu seinem Lebensende die knapp 200.000 Euro jährlich gezahlt werden sollen. SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier fordert nun eine klarere Definition, was ein Rücktritt aus politischen Gründen ist - was eine Zahlung des Ehrensolds rechtfertigen würde. Hierzu müssten sich die Beteiligten in nächster Zeit zusammensetzen, sagte Steinmeier am Freitag.

Niedersachsen übergibt weitere Akten an die Staatsanwaltschaft

Das Bundespräsidialamt hatte am Mittwoch mitgeteilt, die rechtlichen Voraussetzungen für die Zahlung des Ehrensoldesseien erfüllt, Wulff sei am 17. Februar "aus politischen Gründen" zurückgetreten. Laut Gesetz ist bei einem vorzeitigen Ausscheiden allein "aus politischen oder gesundheitlichen Gründen" die Zahlung eines Ehrensolds vorgesehen. Unter Staatsrechtlern war dies strittig. Wulff hatte unter dem Druck staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen wegen des Verdachts auf Vorteilsannahme sein Amt niedergelegt. Dabei geht es um seine Beziehungen zu dem Filmproduzenten David Groenewold.

Im Zuge der Ermittlungen gegen Wulff hat die niedersächsische Landesregierung weitere Akten an die Staatsanwaltschaft übergeben. Etwa 450 Seiten, die vor allem das Verhältnis zwischen Wulff und Groenewold betreffen, seien am Mittwoch an die Ermittler geliefert worden, sagte ein Sprecher der Staatskanzlei am Freitag in Hannover.

Es handle sich dabei um Akten aus dem Referat 101 der Staatskanzlei, das für Finanz- und Innenpolitik zuständig ist. Aus anderen Ministerien sollen weitere Akten nachgeliefert werden. Auch Unterlagen zu dem Verhältnis zwischen dem Filmunternehmer und Wulffs ehemaligen Sprecher Olaf Glaeseker wurden überreicht.

lgr/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 374 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nicht alles, was...
ympertrymon 02.03.2012
Zitat von sysopDPADie zuständigen Abgeordneten haben keine Bedenken: Das Präsidialamt bewilligte den 200.000-Euro-Ehrensold für Christian Wulff "nach Recht und Gesetz", befinden die ausschlaggebenden Haushaltspolitiker. Selbst im Falle einer Verurteilung würde das Ruhegeld fließen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,818840,00.html
...rechtens ist, muss auch zwangsläufig so bleiben. Jeder kleine Angestellte wäre in einer vergleichbaren Situation fristlos entlassen worden, an eine Abfindung würde niemand auch nur im entferntesten denken, eher wäre noch eine Schadensersatzklage des Arbeitgebers zu erwarten. Nur weil es nicht vorgesehen bzw. möglich ist, einen Bundespräsidenten zu entlassen, und selbst im Fall einer Verurteilung nur ein Rücktritt aus politischen Gründen möglich ist, heißt das noch lange nicht, dass ihm der Ehrensold (alleine der Begriff ist hier blanker Hohn) moralisch zusteht. Recht hin, Recht her: Gerade die Politik, deren Glaubwürdigkeit er massiv beschädigt hat, sollte ihn dazu drängen, freiwillig zu verzichten. Das würde das letzte bisschen Anstand verlangen.
2. omg..
netri 02.03.2012
Zitat von sysopDPADie zuständigen Abgeordneten haben keine Bedenken: Das Präsidialamt bewilligte den 200.000-Euro-Ehrensold für Christian Wulff "nach Recht und Gesetz", befinden die ausschlaggebenden Haushaltspolitiker. Selbst im Falle einer Verurteilung würde das Ruhegeld fließen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,818840,00.html
Na das ist doch herrlich, da tritt ein durch und durch korrupter Politiker zurück der eine schande für seine Ämter war und bekommt das ganze noch mit einer üppigen rente versüsst. Das ist ja wohl ein parade beispiel dafür wie sehr unsere politker queer durch alle parteien die bodenhaftung verloren haben. Ich bin ein wenig fassungslos.
3. Recht und Gerechtigkeit
Plasmabruzzler 02.03.2012
Zitat von sysopDPADie zuständigen Abgeordneten haben keine Bedenken: Das Präsidialamt bewilligte den 200.000-Euro-Ehrensold für Christian Wulff "nach Recht und Gesetz", befinden die ausschlaggebenden Haushaltspolitiker. Selbst im Falle einer Verurteilung würde das Ruhegeld fließen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,818840,00.html
Hier sieht man einmal wieder, dass zwischen "Recht" und "Gerecht" ein großer Graben klafft. Das ist nur meine persönliche Meinung: wenn jemand aus persönlichen Gründen sein Amt niederlegt, steht ihm eine solche Zahlung nicht zu. Schon lange nicht, wenn man noch im arbeitsfähigen Alter ist und beste Berufsaussichten z. B. als Berater hat.
4.
Herbert1968 02.03.2012
Zitat von netriNa das ist doch herrlich, da tritt ein durch und durch korrupter Politiker zurück der eine schande für seine Ämter war und bekommt das ganze noch mit einer üppigen rente versüsst. Das ist ja wohl ein parade beispiel dafür wie sehr unsere politker queer durch alle parteien die bodenhaftung verloren haben. Ich bin ein wenig fassungslos.
"durch und durch korrupt"? Woher wissen Sie das? Ist Ihnen bewusst, dass man das, was Sie hier betreiben, "üble Nachrede" nennt?
5.
Glückshormon 02.03.2012
Zitat von sysopDPADie zuständigen Abgeordneten haben keine Bedenken: Das Präsidialamt bewilligte den 200.000-Euro-Ehrensold für Christian Wulff "nach Recht und Gesetz", befinden die ausschlaggebenden Haushaltspolitiker. Selbst im Falle einer Verurteilung würde das Ruhegeld fließen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,818840,00.html
Goil, alles rechtens. Da bin ich aber froh, dass ich in einem Rechtsstaat lebe. Kaum auszudenken, wenn Seilschaften und Kungeleien bei solchen Entscheidungen eine Rolle spielten. Dann könnte man ja gar nicht mehr in China, Simbabwe und anderswo moralisches und rechtmäßiges Verhalten einfordern ;-) Ich dachte schon in einer Bimbes-Republik-Deutschland zu leben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Christian Wulff
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 374 Kommentare