Entscheidung im Bundestag: Lammert zweifelt an Fahrplan für Griechen-Rettung

Kanzlerin Angela Merkel will das Milliardenpaket für Griechenland rasch durch den Bundestag bringen. Doch Parlamentspräsident Norbert Lammert zweifelt daran, dass das Parlament ihr Tempo schafft. Finanzminister Wolfgang Schäuble sieht die Euro-Zone für den Fall einer Pleite Athens gerüstet.

Reichstag in Berlin: Voraussetzung für das Hilfsprogramm noch nicht gegeben Zur Großansicht
REUTERS

Reichstag in Berlin: Voraussetzung für das Hilfsprogramm noch nicht gegeben

Berlin - Bundestagspräsident Norbert Lammert hegt Zweifel am engen Zeitplan zum Parlamentsentscheid über die zweiten Hilfsmaßnahmen für Athen. Bis zum letzten Sitzungstag des Parlaments am vergangenen Freitag seien die Voraussetzungen für eine weitere Unterstützung Griechenlands noch nicht gegeben gewesen, sagte er der "Financial Times Deutschland".

Er hoffe, dass in den beiden kommenden Wochen bis zur geplanten Abstimmung alle Bedingungen erfüllt würden, die eine Zustimmung des Bundestags ohne weitere Befassung ermöglichten, sagte der CDU-Politiker. "Ob die dafür vorgesehene Beratungszeit reichen wird, wird man sehen." Lammert wacht als Parlamentspräsident über die Mitspracherechte der Abgeordneten.

Gleich am ersten Tag der kommenden Sitzungswoche, am 27. Februar, sollen die Parlamentarier über das komplizierte Hilfsprogramm in Höhe von rund 130 Milliarden Euro im Plenum zur Abstimmung antreten. Zuvor ist lediglich eine kurze Beratung in den Fraktionen geplant, berichtete die Nachrichtenagentur dpa.

Die FDP-Fraktion wies daraufhin, dass voraussichtlich am 24. Februar 2012 eine Sondersitzung des Haushaltsausschusses zum Milliardenpaket für Griechenland stattfinden wird.

Der knapp kalkulierte Fahrplan birgt Risiken für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Sie will das Griechenland-Paket mit der Mehrheit der schwarz-gelben Koalition möglichst schnell durch den Bundestag bringen. Doch die Abgeordneten sind in den kommenden beiden sitzungsfreien Wochen in ihren Wahlkreisen. Währenddessen wird in Brüssel und in Athen weiter um die Einzelheiten des milliardenschweren Rettungspakets sowie um den Forderungsverzicht privater Gläubiger gerungen.

Schäuble: Besser auf Griechenland-Pleite vorbereitet

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble beruhigt derweil: Nach seiner Ansicht ist die Euro-Zone für eine Staatspleite Griechenlands inzwischen besser gewappnet. Auf die Frage, was passieren würde, wenn alle Rettungsbemühungen für das hochverschuldete Land scheitern sollten, sagte der CDU-Politiker dem ZDF am Montagabend: "Dann sind wir besser vorbereitet als vor zwei Jahren." Dennoch tue die Währungsgemeinschaft alles, um Griechenland zu retten. "Wir arbeiten sehr intensiv daran - die Europäischen Kommission und alle EU-Institutionen, um alles zu tun, um Griechenland zu helfen und wirtschaftlich voranzubringen."

Ähnlich äußerte sich der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Stefan Müller. Er sagte, eine mögliche Staatspleite Griechenlands sei für die Euro-Zone und die Banken zu verkraften. Mit den Rettungsschirmen EFSF und ESM seien ausreichende Schutzmauern aufgebaut worden, um Ansteckungsgefahren für andere Länder zu verhindern und deren Staatsfinanzierung sicherzustellen. Die meisten Geldinstitute hätten die griechischen Staatspapiere schon größtenteils abgeschrieben. "Nötigenfalls können wir mit dem Rettungsschirm auch notleidenden Banken helfen, damit es nicht zu einer neuen Bankenkrise kommt", so Müller.

Schulz fordert Wachstums- und Investitionspaket

Luxemburgs Finanzminister Luc Frieden schließt für den Fall mangelnder Reformanstrengungen im hochverschuldeten Griechenland ein Ausscheiden des Landes aus der Euro-Zone nicht aus. Die Währungsgemeinschaft müsse zwar alle Anstrengungen zu ihrem eigenen Erhalt unternehmen, sagte er am Montag in Washington. Wenn Griechenland seine Reformzusagen jedoch nicht erfülle, müsse das Land die Euro-Zone verlassen.

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (SPD), kritisierte die seiner Meinung bisher einseitige Politik der EU-Staatschefs. Sie führe zu einer ausweglosen wirtschaftlichen Depression in Griechenland. "Haushaltsdisziplin muss sicherlich sein", sagte er. "Was wir aber dringend brauchen, sind Investitionen, die der Bevölkerung eine echte Zukunftsperspektive aufzeigen."

Gelder der EU könnten beispielsweise in die Produktion von Solarenergie oder in den Ausbau von Straßen, Schienen und Häfen fließen. "Flankierend zu den Sparbeschlüssen muss es dringend eine nachhaltige Investitions- und Wachstumsinitiative geben. Sonst verpuffen die Finanzmittel genauso wie frühere Pakete", sagte Schulz.

Bevor das Wachstum mit neuen Investitionen gefördert werden könne, müsse Griechenland weitere Reformen umsetzen, sagte dagegen Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) im Deutschlandradio. Bisher habe man nicht den Eindruck, dass die griechische Verwaltung in der Lage wäre, Hilfsgelder umzusetzen. Geldgeber müssten Investitionen rechtlich absichern können. Dazu fehle etwa ein Grundbuch und ein Katastersystem. Eine weitere Belebung der griechischen Wirtschaft durch Fördergelder würde Deutschland laut Kauder indes kein zusätzliches Geld kosten. Die Mittel dafür würden aus EU-Strukturfonds genommen.

"Jeder Urlauber ist dem Land eine Hilfe"

Der FDP-Europaparlamentarier Alexander Graf Lambsdorff forderte die Deutschen auf, öfter Urlaub in Griechenland zu machen. "Wer schon immer mal überlegt hat, in Griechenland Urlaub zu machen, kann jetzt ein Signal setzen. Jeder Urlauber ist dem Land eine Hilfe", sagte er dem "Hamburger Abendblatt". Griechenland brauche dringend Wirtschaftswachstum, und der Tourismussektor müsse wieder wettbewerbsfähig werden. "Aber jetzt im Februar liegt der Tourismus brach", sagte der Vorsitzende der FDP-Gruppe im Europäischen Parlament. Die Hotels seien nur im Juli und August ausgelastet.

Das Parlament in Athen hatte nach langem Ringen - begleitet von heftigen Protesten - am Sonntag den Weg für ein zweites Hilfspaket geebnet und weitere Sparmaßnahmen beschlossen. Über das weitere Vorgehen beraten die Finanzminister der Euro-Zone am Mittwoch.

heb/dpa/Reuters/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Griechenland Souverän?
pragmat. 14.02.2012
Zitat von sysopKanzlerin Angela Merkel will das Milliardenpaket für Griechenland rasch durch den Bundestag bringen. Doch Parlamentspräsident Norbert Lammert zweifelt daran, dass das Parlament ihr Tempo schafft. Finanzminister Wolfgang Schäuble sieht die Euro-Zone für den Fall einer Pleite Athens gerüstet. Entscheidung im Bundestag: Lammert zweifelt an Fahrplan für Griechen-Rettung - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,815088,00.html)
Wenn die Griechen alles nur als Lippenbekenntnis mitmachen bis Sie entschuldet - und die Hilfsgelder geflossen sind, und danach alle Gesetze wieder ändern; wer will Sie daran hindern? Es ist ein Souveräner Staat Sollen Blauhelme einmarschieren und die zu entlassenen Staatsdiener aus ihren Büros entfernen, oder den Politikern die überzahlten Gehälter wieder abnehmen? Die Griechen sind nicht dumm und die Deutschen glauben an Verträge.
2. €urozone?
hubertrudnick1 14.02.2012
Zitat von sysopKanzlerin Angela Merkel will das Milliardenpaket für Griechenland rasch durch den Bundestag bringen. Doch Parlamentspräsident Norbert Lammert zweifelt daran, dass das Parlament ihr Tempo schafft. Finanzminister Wolfgang Schäuble sieht die Euro-Zone für den Fall einer Pleite Athens gerüstet. Entscheidung im Bundestag: Lammert zweifelt an Fahrplan für Griechen-Rettung - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,815088,00.html)
So wie zur Zeit die Geschichte mit dem €uro läuft so ist es nur ein Rohrkrepierer. Die Eurokraten haben total versagt, sie haben nur auf das Großkapital gehört, dabei hätten sie es aus der Geschichte wissen müssen, dass die nur an ihre Profite denken, was mit den Staaten und Menschen wird ist ihnen schon immer egal gewesen.
3. An der Korruption ändert sich nichts
busoph 14.02.2012
Zitat von sysopKanzlerin Angela Merkel will das Milliardenpaket für Griechenland rasch durch den Bundestag bringen. Doch Parlamentspräsident Norbert Lammert zweifelt daran, dass das Parlament ihr Tempo schafft. Finanzminister Wolfgang Schäuble sieht die Euro-Zone für den Fall einer Pleite Athens gerüstet. Entscheidung im Bundestag: Lammert zweifelt an Fahrplan für Griechen-Rettung - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,815088,00.html)
In Griechenland sind nahezu alle Strukturen verfilzt. Die Verwendung von EU-Geldern fließt zum großen Teil in schwarze Kanäle. Wenn Straßen mit EU-Geldern gebaut werden, kommt Teer auf ein bisschen Schotter - das wars. Beim nächsten Regenguss bricht die Straße weg. Wer jemals in Griechenland in die Verwaltungsmühle geraten ist, kennt den meist absurden Ausgang. Was soll das viele Geld für Griechenland? Dieses Land muss erstmal für "saubere Hände" sorgen. Es ist sehr fraglich, ob so etwas gelingt. Politik und Verwaltung verhindern das mit aller Macht. Wir kennen das von Italien.
4. Lammert wird lammfromm
spontifex 14.02.2012
Zitat von sysopKanzlerin Angela Merkel will das Milliardenpaket für Griechenland rasch durch den Bundestag bringen. Doch Parlamentspräsident Norbert Lammert zweifelt daran, dass das Parlament ihr Tempo schafft. Finanzminister Wolfgang Schäuble sieht die Euro-Zone für den Fall einer Pleite Athens gerüstet. Entscheidung im Bundestag: Lammert zweifelt an Fahrplan für Griechen-Rettung - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,815088,00.html)
Ach, wenn das doofe Parlament zu langsam ist, dann verhängt Mutti eben ein alternativloses Parlamentsmoratorium und entscheidet alleine. Wolle the Red - Nosed Reindeer (http://www.box.com/shared/mt1jymgvrk) hat's vorgemacht (http://www.youtube.com/watch?v=tDj83Cb4CsE&feature=related). Und wer meckert, wird zu Popofalla geschickt. Der hat seinen alternativlosen Text schon geübt: "Lass' mich mit so einer Scheisse in Ruhe."
5. ...
anderton 14.02.2012
---Zitat--- Der FDP-Europaparlamentarier Alexander Graf Lambsdorff forderte die Deutschen auf, öfter Urlaub in Griechenland zu machen. ---Zitatende--- Nicht in 100 Jahren fahre ich dort hin!! Ich hab da als Nazi nichts zu suchen, das ist mir in den vergangenen Tagen klar geworden. Stattdessen finde ich, sollten die Griechen in Deutschland Urlaub machen, dann können Sie sich die gelebte Bürokratie in Deutschland anschauen und einige Impressionen mit nach Hause nehmen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Finanzkrise in Griechenland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 54 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Ausschreitungen in Griechenland: Feuer über Athen

Finanzkrise in Griechenland
Europa wird ungeduldig: Griechenland bekommt sein Schuldenproblem nicht in den Griff - inzwischen wird offen über eine geplante Insolvenz des Landes gesprochen. Doch ist das die Rettung für den Euro?

dapd
Was würde eine Pleite Griechenlands bedeuten? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick:
Welche Folgen hätte eine Pleite Griechenlands?
Für die Euro-Zone wären die Folgen weitreichend: Die Gläubiger müssten ganz oder teilweise auf ihr Geld verzichten. Die Europäische Zentralbank etwa müsste Verluste auf die Staatsanleihen hinnehmen. Gleiches gilt für Geschäftsbanken oder Versicherer, die in griechische Staatsanleihen investiert haben. Das würde ihr Eigenkapital belasten. Allerdings haben die großen Banken im Ausland ihre Papiere schon zum Teil abgeschrieben.

Umstrittener sind die Folgen für Griechenland: Einige Ökonomen halten eine Pleite für die beste Option. Denn die Schuldenlast des Landes würde vermindert, die Zinsbelastung im Haushalt würde sinken, und die Tilgungsverpflichtungen dürften abnehmen. Als endgültige Lösung für die Schuldenkrise gilt eine Pleite aber keineswegs, denn die Griechen müssten ihre laufenden Ausgaben trotzdem ihren Einnahmen anpassen. Sonst häufen sie weiter Schulden an. Der Teufelskreis wäre nicht durchbrochen. Außerdem blieben griechische Banken bei einer Pleite auf Forderungen sitzen. Das Bankensystem im Land könnte kollabieren.
Wäre ein Austritt aus der Euro-Zone sinnvoll?
Die konkreten ökonomischen Folgen eines Austritts Griechenlands aus der Euro-Zone sind schwer vorhersehbar. Viele Experten sind sich aber sicher, dass die Auswirkungen für das Schuldenland und andere Staaten des Währungsraums verheerend wären.
Für Griechenland könnte es der wirtschaftliche Zusammenbruch sein. Ohne Euro müsste das Land wieder seine alte Währung Drachme einführen, die vermutlich eine drastische Abwertung erfahren würde. Über billigere Produkte würde dies zwar der internationalen Wettbewerbsfähigkeit Athens zugutekommen. Viel schwerwiegender wäre aber, dass zugleich die in Euro aufgenommenen Altschulden drastisch steigen würden. Das wäre allerdings nicht der Fall, wenn es vorher zu einer Pleite gekommen wäre.
Hinzu kommt, dass das Land seine Staatsausgaben mangels Kreditfähigkeit nur aus seinen Einnahmen finanzieren könnte. Die Folge wäre ein vermutlich noch viel stärkerer Abschwung als bisher.

Auch für die Euro-Zone hätte ein Austritt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit verheerende Folgen. An den Finanzmärkten würden wohl schnell andere finanzschwache Länder unter Druck geraten, der sogenannte Domino-Effekt könnte eintreten. Die Risikoaufschläge für Staatsanleihen entsprechender Länder würden drastisch steigen und die jeweiligen Länder ähnlich wie Griechenland an den Rand der Zahlungsunfähigkeit führen. Letztlich könnte so der gesamte Währungsraum ins Wanken geraten.
Gibt es eine Alternative zu Pleite und Austritt?
Wichtig ist vor allem, dass Athen seine Sanierungspläne einhält und keine neuen Schulden anhäuft: Der Staat muss verschlankt werden, die Steuerhinterziehung bekämpft, die Privatisierung von Staatseigentum muss weitergehen. Zudem muss das zweite Rettungspaket für Athen umgesetzt werden, das bis 2014 die Unabhängigkeit vom Kapitalmarkt garantiert und dem Land so Zeit für tiefgreifende Reformen geben soll.

Fläche: 131.957 km²

Bevölkerung: 11,305 Mio.

Hauptstadt: Athen

Staatsoberhaupt:
Karolos Papoulias

Regierungschef: Antonis Samaras

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Griechenland-Reiseseite