Erholungsaufenthalt: Wulff gönnt sich Ruhe im Kloster

Erschöpft, abgemagert, angespannt: Ex-Bundespräsident Christian Wulff soll sich einem Zeitungsbericht zufolge zur Erholung in ein Kloster zurückgezogen haben. Der Katholik nutzt den Aufenthalt demnach auch für einen ausgedehnten Gesundheitscheck.

Wulff beim Großen Zapfenstreich: Aufenthalt nur vorübergehend unterbrochen Zur Großansicht
dapd

Wulff beim Großen Zapfenstreich: Aufenthalt nur vorübergehend unterbrochen

Berlin - Die scharfe Kritik wegen Krediten, Urlauben und dem Ehrensold hat Christian Wulff offenbar stärker mitgenommen als gedacht. Der frühere Bundespräsident hat sich nach seinem Rücktritt vorübergehend in ein Kloster zurückgezogen. Das ehemalige Staatsoberhaupt habe den Aufenthalt für den Großen Zapfenstreich am vergangenen Donnerstag nur unterbrochen, berichtet die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf hochrangige politische Kreise. Wie lange er im Kloster bleiben wolle, sei ungewiss.

Der 52-Jährige nutzt die Zeit im Ordenshaus dem Bericht zufolge auch für einen ausgedehnten Gesundheitscheck. Wulff hatte sich kurz nach seinem Rücktritt wegen einer Nierenkolik kurzfristig im Krankenhaus behandeln lassen. Beim Großen Zapfenstreich hatte Wulff abgemagert und gequält gewirkt. In welchem Kloster er sich aufhält, blieb offen.

Der frühere CDU-Vize ist gläubiger Katholik, im Jahr 2007 reiste Wulff, damals noch als niedersächsischer Ministerpräsident, für eine Privataudienz zu Papst Benedikt XVI. nach Rom.

Union will Wulffs Büroausstattung begrenzen

Gegen den Ex-Präsidenten ermittelt die Staatsanwaltschaft, weil er in seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident von einem befreundeten Unternehmer geldwerte Vorteile bekommen haben soll. Das war auch Auslöser für den Rücktritt. Kritik gibt es außerdem daran, dass Wulff trotz einer Amtszeit von nicht einmal 600 Tagen zeit seines Lebens pro Jahr annähernd 200.000 Euro Ehrensold bekommen soll.

Die Union will Wulff nach SPIEGEL-Informationen zumindest ein Büro nur zeitlich begrenzt auf Staatskosten zugestehen. "Die Amtsausstattung sollte dann enden, wenn Wulff wieder eine entgeltliche Tätigkeit aufnimmt", sagt der für den Etat des Bundespräsidialamts zuständige Haushaltspolitiker Herbert Frankenhauser (CSU). Diese Einschränkung solle für alle künftigen Präsidenten gleichermaßen gelten.

Die Opposition will Wulff erst gar kein Büro samt Sekretärin und Fahrer zugestehen. Er habe dem höchsten Amt im Staat schweren Schaden zugefügt, sagt der SPD-Chefhaushälter Carsten Schneider, "eine Gleichbehandlung mit seinen Amtsvorgängern halte ich nicht für akzeptabel". Das Bundespräsidialamt, das im Haushaltsausschuss die Ausstattung beantragen muss, versucht derweil, die Kosten niedrig zu halten - und Wulffs künftiges Büro in einer bundeseigenen Liegenschaft unterzubringen, um Miete zu sparen.

Diese Meldung kommt aus dem neuen SPIEGEL. Hier können Sie das neue Heft direkt kaufen oder ein Abo abschließen.

yes/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 366 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Man gönnt sich ja sonst nix
Bono Beau 11.03.2012
Abgemagert und erschöpf klopft der Pilger an der Klosterpforte - hinreissend! Wahrscheinlich sucht er nur nach Möglichkeiten, seinen Ehrensold seelenrettend zu spenden. Für die Zeit danach empfehle ich ein Trapistenkloster - so könnte er dem gebeultetem Staatsvolk dauerhaft Ruhe gönnen.
2. Kostenlos
diethardmanzer 11.03.2012
Zitat von sysopdapdErschöpft, abgemagert, angespannt: Ex-Bundespräsident Christian Wulff soll sich einem Zeitungsbericht zufolge zur Erholung in ein Kloster zurückgezogen haben. Der Katholik nutzt den Aufenthalt demnach auch für einen ausgedehnten Gesundheitscheck. Erholungsaufenthalt: Wulff gönnt sich Ruhe im Kloster - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,820601,00.html)
und natürlich ist auch dieser Aufenthalt -wie in Klostern üblich- wieder kostenlos. Er lernt nicht hinzu.
3.
Sebastian Mellmann 11.03.2012
Ich verstehe ja, dass sowas anstrengend sein kann ... also das AUSSITZEN des ganzen Gegenwindes den man so bekommt. Aber sollen wir jetzt Mitleid mit ihm haben? Ich ganz sicher _nicht_.
4. Und...
vincent1958 11.03.2012
Zitat von sysopdapdErschöpft, abgemagert, angespannt: Ex-Bundespräsident Christian Wulff soll sich einem Zeitungsbericht zufolge zur Erholung in ein Kloster zurückgezogen haben. Der Katholik nutzt den Aufenthalt demnach auch für einen ausgedehnten Gesundheitscheck. Erholungsaufenthalt: Wulff gönnt sich Ruhe im Kloster - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,820601,00.html)
...wer zahlt diesmal diesen "Genesungsaufenthal"?
5. Wulff und die sieben Todsünden
Pandora0611 11.03.2012
Wenn Wulff ein tiefgläubiger Katholik ist, wie kommt es dann, daß er gegen alle sieben Todsünden verstoßen hat? - Superbia: (Eitelkeit) - Avaritia: (Habgier) - Luxuria: (Genusssucht) - Ira: Zorn (Rachsucht, Vergeltung, Wut) - Gula: (Maßlosigkeit, Selbstsucht) - Invidia: Neid (Missgunst) - Acedia: Faulheit (Ignoranz) Da paßt etwas nicht zusammen. Wulff ist ein Pharisäer.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Christian Wulff
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 366 Kommentare
Fotostrecke
Abschied des Ex-Präsidenten: Zapfenstreich für Wulff