Ex-CDU-Abgeordnete Erika Steinbach unterstützt AfD im Wahlkampf

Prominente Wahlkampfhilfe für die Rechtspopulisten: Die frühere CDU-Politikerin Erika Steinbach wird nach SPIEGEL-Informationen gemeinsam mit AfD-Vize Alexander Gauland auftreten.

Steinbach 2016 in Berlin
DPA

Steinbach 2016 in Berlin


Im Streit trennte sie sich von den Christdemokraten - jetzt hilft sie der Konkurrenz von rechts. Erika Steinbach, abtrünniges CDU-Mitglied und derzeit noch Bundestagsabgeordnete, will die AfD nach SPIEGEL-Informationen bei mindestens einer Großveranstaltung im Wahlkampf unterstützen. Das verlautet aus AfD-Kreisen. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 21/2017
Wie Hacker die Welt attackieren. Wie wir uns schützen können.

Steinbach war für die CDU 13 Jahre lang Stadtverordnete in Frankfurt am Main und 27 Jahre lang Bundestagsabgeordnete. Anfang des Jahres trat sie aus der Partei aus, unter anderem aus Ärger über die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel. Merkel habe der CDU und Deutschland "massiv geschadet", erklärte Steinbach damals ihren Schritt.

Im Wahlkampf wird sie gemeinsam mit AfD-Vize Alexander Gauland auftreten. Beide Politiker kennen und schätzen einander aus gemeinsamen Zeiten in der hessischen Kommunalpolitik. Gauland hatte nach Steinbachs CDU-Austritt angekündigt, das Gespräch mit ihr suchen zu wollen.

Steinbach wollte sich zu den Plänen nicht äußern, bekräftigte aber, was sie schon früher erklärt hatte: "Ich bin überzeugt davon, dass die AfD in den Deutschen Bundestag einziehen muss, damit es dort wieder eine wirkliche Opposition gibt."

Insbesondere während der Flüchtlingskrise habe es nur innerhalb der Unionsfraktion nennenswerte kritische Stimmen gegeben, der restliche Bundestag sei "wie gleichgeschaltet" gewesen. Einen Eintritt in die AfD schließe sie allerdings aus.

Schon nach ihrem CDU-Austritt hatte Steinbach erklärt, nicht der AfD beitreten zu wollen. "Es würde auch meinem Gefühl von Fairness und Anstand widersprechen, wenn ich jetzt in eine andere Partei eintreten würde", sagte sie seinerzeit.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.