Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ex-CSU-Chef Huber: "Alle Minister sind süchtig"

Der frühere CSU-Chef Huber hält Politiker für Junkies: süchtig nach Macht und Anerkennung. Davon seien alle Ebenen der Politik betroffen, sagte er dem SPIEGEL. Aber besonders die Minister.

Huber im bayerischen Landtag (Archivbild von 2012): Politik-Sucht auf allen Ebenen Zur Großansicht
DPA

Huber im bayerischen Landtag (Archivbild von 2012): Politik-Sucht auf allen Ebenen

Der ehemalige Vorsitzende der CSU und jetzige bayerische Landtagsabgeordnete Erwin Huber glaubt, dass alle Politiker süchtig nach Macht und Anerkennung sind. Huber sagte dem SPIEGEL: "Man braucht als Politiker auch eine Art Stoff. Man braucht das Gefühl, am Puls der Zeit zu sein, wichtig zu sein, ein Teil der Zeitgeschichte." (Lesen Sie hier das ganze Gespräch im neuen SPIEGEL.)

"Man trifft Entscheidungen, die möglicherweise über die eigene Lebenszeit hinaus bedeutsam sind", sagte Huber weiter. "Es gibt verschiedene Suchtmittel, die da fast täglich injiziert werden und die es Politikern in der Regel nahezu unmöglich machen, selbst auszusteigen."

Die Sucht habe auch negative Auswirkungen, so Huber. Man habe als Spitzenpolitiker kaum noch Freunde, man verliere alle Kontakte, erst merke man es gar nicht, und dann sei es eine Tatsache. Die Politik-Sucht betrifft laut Huber alle Ebenen, aber besonders stark die einflussreichen Politiker: "Alle Minister sind süchtig."

Huber selbst will im Jahr 2018 aus der Politik aussteigen - und versucht, sich schon jetzt darauf vorzubereiten, er "habe noch Zeit, Hobbys zu finden, andere Dinge, die mir Spaß machen".

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der Mann weiß...
Angelheart 01.08.2015
...wovon er redet! Beispiele gibt es zuhauf, schaue man sich nur seinen Parteivorsitzenden an, der gibt das beste Beispiel! Intellektuell und emotional verkorkste Typen, die einem eigentlich leid tun müssten, würden sie nicht so viel Unheil anrichten!
2. Da stimme ich
nicka. 01.08.2015
voll und ganz zu!
3.
AKrebs 01.08.2015
Treffender kann man es nicht sagen!
4. Die sind nicht nur süchtig nach Aufmerksamkeit, ...
*Travelyunkie* 01.08.2015
...sondern auch völlig abgehoben und nehmen sich viel zu wichtig. Außerdem sind viele der Meinung, dass sie über dem Gesetz stehen und diese verbiegen und mauscheln können wie es ihnen gerade passt. Normal sind diese Menschen nicht mehr.
5. Endlich mal ein Insider der
mcmf 01.08.2015
ein klein wenig etwas zugibt....aber es ist ja noch viel schlimmer! Die haengen ja alle am Geldhahn wie es gieriger nicht mehr geht. Keinerlei Selbstreflektion, keinerlei Empathie oder Schuldgefuehle. Selbstverwaltung(Selbstbedienung) bis zum totalen Blackout des Systems. Das ganze geht allerdings nur solange, wie es genuegend Leute gibt die das dulden und bezahlen.... Diese Huetchenspieler wissen am besten, wie nah das Spielende ist.....dann wird es aber richtig krachen. Warm anziehen ist besser.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: