Europa-Politik EU kritisiert Kanzlerin wegen Bankenunion

Die Einigung zur Bankenunion war ein Erfolg für Kanzlerin Merkel und Finanzminister Schäuble. Doch in der EU werden sie dafür nach Informationen des SPIEGEL heftig kritisiert: Eine solche "brachiale Machtpolitik" widerspreche der europäischen Idee.

Merkel mit Finanzminister Schäuble: Brachiale Machtpolitik?
DPA

Merkel mit Finanzminister Schäuble: Brachiale Machtpolitik?


In EU-Kommission und Europäischem Parlament (EP) wächst laut Informationen des SPIEGEL der Widerstand gegen die Europa-Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Nachdem Deutschland im Finanzministerrat weitgehend durchgesetzt hat, dass die Mitgliedstaaten in der künftigen Bankenunion das letzte Wort bei der Abwicklung überschuldeter Geldhäuser haben, vermuten Vertreter beider Brüsseler Institutionen dahinter System.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 51/2013
Wie Putin die Demokratie und den Westen attackiert

"Das ist ein Paradigmenwechsel, der die europäische Idee ins Gegenteil verdreht", warnt EP-Präsident Martin Schulz wenige Tage vor dem EU-Gipfel Ende dieser Woche. Die Gemeinschaft verkomme zu einem Instrument, das die großen Staaten zur Durchsetzung ihrer Interessen benutzten: "Der faire Interessenausgleich, auf den die Europäische Union angelegt war, muss einer brachialen Machtpolitik weichen, in der die Großen das Sagen haben", so der SPD-Politiker.

Direkte Kritik an der Bundesregierung äußerte der für Währung und Wirtschaft zuständige Vizekommissionspräsident Olli Rehn: "Deutschland neigt zum Intergouvernementalismus, und das ist der Spielplatz der großen Staaten."

Um die kleinen Mitgliedsländer vollwertig in die Entscheidungen zu integrieren, brauche Europa aber "die Gemeinschaftsmethode", also die Zuständigkeit der Europäischen Kommission und nicht der Einzelstaaten. Es sei erstaunlich, so Rehn weiter, wie einig sich Deutschland und Frankreich plötzlich seien, wenn es um die Frage gehe, wer in Europa das Sagen haben soll.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.