Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Umsetzung des EU-Flüchtlingsdeals: Tsipras bittet Merkel um Personal

Griechenlands Premier Alexis Tsipras Zur Großansicht
DPA

Griechenlands Premier Alexis Tsipras

Künftig sollen irreguläre Flüchtlinge in die Türkei zurückgeschickt werden - aber dafür braucht es viele Beamte. Griechenlands Premier Tsipras meldete sich nun in der Sache bei Angela Merkel.

Griechenland benötigt für die Umsetzung des Flüchtlingspakts der EU mit der Türkei dringend Personal. Das bekräftigte der griechische Regierungschef Alexis Tsipras in einem Telefonat mit Kanzlerin Angela Merkel.

Tsipras hatte in den vergangenen Tagen gesagt, dass sein Land mindestens 2300 Experten brauche, darunter Dolmetscher, Sicherheitsleute und Asylexperten.

Der am Sonntag in Kraft getretene EU-Flüchtlingsdeal mit der Türkei sieht vor, dass Ankara irregulär nach Griechenland gelangte Flüchtlinge zurücknehmen muss. Ab Anfang April werden sie zwangsweise in die Türkei zurückgebracht, nur wer nachweisen kann, dass er in der Türkei verfolgt wird, darf bleiben. Im Gegenzug soll die EU für jeden abgeschobenen Syrer einen syrischen Flüchtling aus der Türkei auf legalem Wege in die EU einreisen lassen - bis zu einer Obergrenze von 72.000 Menschen.

Schleusern das Handwerk legen

Am Montag waren die ersten türkischen Verbindungsoffiziere nach Griechenland gekommen. Tausende EU-Beamte, spezialisiert auf Sicherheitsaufgaben und Asylverfahren, werden noch erwartet. Genau darauf zielte Tsipras' Telefonat mit Merkel ab.

Deutschland hat zudem gemeinsam mit Frankreich bereits Bereitschaft signalisiert, jeweils 600 Beamte nach Griechenland zu entsenden, darunter Polizeibeamte der EU-Grenzschutzagentur Frontex sowie Asylexperten.

Einer griechischen Regierungssprecherin zufolge betonte Tsipras in dem Telefonat mit Merkel zudem, es müsse Druck auf die Türkei ausgeübt werden, den Schleusern das Handwerk zu legen. Auch der Nato-Einsatz in der Ägäis müsse verstärkt werden, hieß es.

Kritik erntete der Flüchtlingsdeal vom Uno-Flüchtlingshilfswerk UNHCR. Die Registrierungszentren für Flüchtlinge in Griechenland seien durch die Vereinbarung mit der Türkei zu geschlossenen "Hafteinrichtungen" geworden. Das UNHCR schränke daher seine Aktivitäten in den sogenannten Hotspots auf den griechischen Inseln ein, hieß es am Dienstag. Dies entspreche der Politik des UNHCR, zwangsweise Inhaftierungen abzulehnen.

Das Flüchtlingshilfswerk hatte bereits am Montag mitgeteilt, dass es den von ihm bislang gewährleisteten Transport von Flüchtlingen von der Küste und der Hauptstadt Mytilin zum Aufnahmelager Moria stoppe. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen derweil teilte mit, dass sie ihre Arbeit in Moria im Laufe des Dienstags einstellen werde.

In diesem Hotspot werden seit Inkrafttreten des Flüchtlingspakts am Sonntag die neu ankommenden Flüchtlinge und Migranten festgehalten. "Frauen, Kinder, ganze Familien dürfen dort nun nicht mal mehr ihre Baracken verlassen. Wenn das keine Haftanstalt ist, was ist es dann?", sagte ein Sprecher der Organisation. Bisher hatten die Teams von "Ärzte ohne Grenzen in dem Auffanglager die hygienische und medizinische Versorgung" übernommen.

als/sef/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 100 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schönwetterpolitiker
vox veritas 22.03.2016
Und mal wieder offenbart sich die Plan- und Konzeptlosigkeit unsere Regierung. Es ist ein einziges Trauerspiel.
2.
Proggy 22.03.2016
Bekommt Griechenland denn (außer betteln und kassieren) gar nichts alleine auf die Reihe? Die Griechen können keine 600 Sicherheitskräfte und Asylexperten abstellen, oder wollen sie diese nur nicht bezahlen?
3. DAS Land der Beamten...
geirröd 22.03.2016
..bittet um noch mehr Beamte....
4. gerne und sofort
hasimen 22.03.2016
... kann er die Masse an Beamten aus den Finanzbehörden haben, für eine lange Zeit, damit es in Griechenland mit der Steuerhinterziehung aufhört. Hier stören die nur die Wirtschaft und tragen maßgeblich zur Spaltung der Gesellschaft bei.
5. Es ist doch allgemein bekannt,
filimou 22.03.2016
dass öffentlich Bedienstete in Griechenland nur selten die erforderlichen Qualifikationen haben, weil sie oft nur durch Nepotismus an ihren Job gekommen sind. Es sollte deshalb auch den Politikern bekannt sein, die das Abkommen mit der Türkei geschlossen haben. Es war somit von vorneherein klar, dass Griechenland seine Aufgaben nicht erfüllen kann. Als nächstes wird sich die Frage stellen, wo all die erforderlichen Dolmetscher, Entscheider und Richter herkommen sollen. Offensichtlich haben die Politiker aber nicht so weit gedacht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Maximilian Popp (Hrsg.):
    Tödliche Grenzen

    Die Krise der europäischen Flüchtlingspolitik.

    SPIEGEL E-Book; 2,99 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Fotostrecke
Griechenland: EU-Flüchtlingspakt tritt in Kraft


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: