Neue Griechenland-Hilfen: Koalitionäre verlangen Klartext von Merkel

Von

Noch in dieser Woche wollen die Euro-Finanzminister neue Griechenland-Hilfen festzurren - erstmals könnten Deutschlands Steuerzahler direkt belastet werden. Politiker von Union und FDP fordern von der Bundesregierung mehr Transparenz und Ehrlichkeit in der Debatte.

Reichstagsgebäude in Berlin: Kein Krisenende in Sicht Zur Großansicht
dapd

Reichstagsgebäude in Berlin: Kein Krisenende in Sicht

Berlin - Ist es nun so weit? In Berlin fürchten es viele: Erstmals in der Griechenland-Krise könnten die deutschen Steuerzahler direkt belastet werden. Grund ist der womöglich bevorstehende Schuldenschnitt für Athen. Sollten der griechischen Regierung tatsächlich Schulden erlassen werden, müsste Deutschland einen Teil der bisher überwiesenen Hilfen abschreiben, das Geld wäre verloren. Entsprechend groß ist die Aufregung, die nun im Bundestag herrscht - gerade auch in Union und FDP, den Parteien der Regierungskoalition.

Wirklich ernst wird es am Dienstag, denn da kommen die Euro-Finanzminister in Brüssel zusammen. Viele Maßnahmen werden diskutiert, noch ist völlig unklar, auf welche sich die Euro-Retter verständigen werden. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) lehnt einen Schuldenschnitt, der zu Lasten des deutschen Steuerzahlers gehen würde, bislang ab. EU-Kommissar Günther Oettinger hingegen erklärte jüngst: "Am Ende des Tages werden wir um einen Schuldenschnitt der öffentlichen Gläubiger für Griechenland nicht herumkommen."

Schäuble und Kanzlerin Angela Merkel wollen sich mit anderen Maßnahmen Zeit erkaufen. Spekuliert wird etwa über Zinsnachlässe zu Lasten der Geldgeber sowie Darlehen zum Nulltarif. Damit würde Athen Geld geschenkt - auf Kosten des deutschen Haushalts und Steuerzahlers. Derzeit profitiert Deutschland noch von den Notkrediten an Griechenland, bis Ende 2011 zahlte Athen dafür Zinsen von rund 380 Millionen Euro. Soll auf die Zinsen künftig verzichtet werden?

Das Problem drängt: Durch die im Troika-Bericht geplante Fristverlängerung des Reformprogramms um zwei Jahre klafft eine neue Lücke von bis zu 33 Milliarden Euro im griechischen Etat. Die Euro-Finanzminister müssen entscheiden, wie diese Lücke geschlossen werden soll.

Danach wird die Bundesregierung den Bundestag informieren. Doch unter Abgeordneten von Union und FDP wächst die Sorge, dass auch diesmal die Karten nicht offen auf den Tisch gelegt, die Dinge schöngeredet werden. "Es wird wahrscheinlich wieder eine Zustimmung zu den neuen Griechenland-Hilfen geben. Doch bevor wir das tun, sollten wir der Zeit des Nebelgranaten-Werfens ein Ende bereiten und den Menschen ehrlich sagen: Ja, wir werden aus unserem Haushalt Geld auf den Tresen legen müssen", sagt der FDP-Bundestagsabgeordnete Lars Lindemann.

Der Glaube schwindet

Erschwert wird das Griechenland-Problem durch einen Streit zwischen EU und Internationalem Währungsfonds (IWF). Dabei geht es vor allem um die Frage, wie Athen bis 2020 einen Schuldenstand von 120 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erreichen kann - derzeit liegt er bei 177 Prozent. Der IWF plädiert für einen Schuldenschnitt, Schäuble hingegen will einen Mix diverser anderer Maßnahmen. Das Ziel der Bundesregierung ist klar: die Belastungen für den Bundesetat im Wahljahr 2013 möglichst klein zu halten.

Der CDU-Abgeordnete Wolfgang Bosbach, ein Kritiker des Euro-Kurses der Kanzlerin, ist gehörig skeptisch: "Wenn es bei dem Satz bleibt 'Griechenland muss unter allen Umständen in der Euro-Zone bleiben, koste es was es wolle', wird es immer schwerer zu glauben, dass der Steuerzahler unter dem Strich nicht belastet wird." Sein CDU-Kollege Klaus-Peter Willsch rechnet vor, Deutschland habe bis jetzt 127,9 Millarden Euro in Griechenland-Hilfen eingesetzt. "Bereits ausgezahlt, nicht nur bewilligt, sind 93,67 Milliarden Euro. Wir werden den Großteil des Geldes abschreiben müssen", prophezeit er. Willsch plädiert schon seit längerem für den Austritt Athens aus der Euro-Zone. Alle Diskussionen um Zinserleichterungen seien daher "nichts anderes als verlorene Zeit", sagt er.

Zeit kaufen: Das scheint in der Tat der Kurs zu sein, auf den sich auch diesmal die Euro-Retter verständigen dürften. Diskutiert wird, ob Griechenland mit einem Kredit des Rettungsschirms ESM Teile seiner Staatsanleihen zurückerwirbt. Der Vorteil: Diese haben nur noch rund ein Viertel ihres einstigen Nennwerts. Nach Berechnungen des Bundesfinanzministeriums könnte Athen seine Schuldenlast so um bis zu 40 Milliarden Euro reduzieren. Es wäre aber nur eine Milderung: Griechenland hat Staatsschulden von rund 340 Milliarden Euro angehäuft. Ein Schuldenschnitt indes käme Deutschland richtig teuer.

Forderung nach einem Sonderetat für Euro-Hilfen

Die Unionsführung versucht, die Koalition auf Kurs zu halten. "Der Bundestag ist eng in alle europapolitischen Fragen eingebunden. Es ist unsere Aufgabe, das Risiko für die deutschen Steuerzahler so gering wie möglich zu halten. Dazu gehört selbstverständlich, bestehende Risiken offen und ehrlich anzusprechen", sagt Stefan Müller, parlamentarischer Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag.

Der Chef-Haushälter der Unionsfraktion, Norbert Barthle, betont: "Wir bleiben ehrlich und tun alles, um reale Kosten für den Steuerzahler zu vermeiden." Er sehe nirgendwo eine Belastung für den Bundeshaushalt - außer in den finanziellen Transaktionen für die Europäische Investitionsbank (EIB) und den Rettungschirm ESM.

Für die Aufstockung des Kapitals bei der EIB wurde der deutsche Anteil gerade im Haushalt 2013 auf 1,6 Milliarden Euro festgelegt. Der deutsche Anteil am 80-Milliarden-Kapitalstock des ESM summiert sich bis 2014 auf rund 22 Milliarden Euro. Beides sind direkte Zahlungen aus dem Bundestat - im Gegensatz zu den Milliardenbürgschaften bei den diversen Euro-Hilfen.

Die Übersicht haben viele Abgeordnete, die sich nicht täglich mit der komplexen Materie beschäftigen, längst verloren. Mehr Transparenz - das ist daher eine Forderung, die vor der nächsten Rettungsaktion lauter wird. "Die Verluste der Griechenland-Kredite sind bereits Realität, sie sind nur noch nicht im Haushalt verbucht", sagt der Euro-Kritiker in der FDP-Bundestagsfraktion, Frank Schäffler. "Sie durch Buchhaltertricks zu verschleiern, ist ein Verstoß gegen die Grundsätze der Haushaltswahrheit und -klarheit."

Der Unmut über den Umgang mit den Hilfen wächst auch jenseits der bekannten Euro-Kritiker in der schwarz-gelben Koalitionsfraktion. FDP-Politiker Lindemann sagt: "Eigentlich müsste Schäuble einen Sonderhaushalt im Bundesetat ausweisen, in dem die Hilfen für Griechenland und für die Euro-Krisenstaaten klar zu erkennen sind. Kaum ein Abgeordneter kann doch heute aus dem Stand sagen, wie viel Geld schon zur Verfügung gestellt wurde und was konkret noch kommen wird."

Mitarbeit: Annett Meiritz

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 138 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kaum jemand hat wirklich daran geglaubt
Eva1230 19.11.2012
dass D ungeschoren davon kommt. Aber das ist nur die Spitze des Eisbergs. Sollte Frankreich auch in ernsthafte Schwierigkeiten kommen, was ja nicht von der Hand zu weisen ist, stehen alle südeuropäischen Euroländer unter dem Rettungsschirm. Nun dürfen wir mal raten, wer zum Schluss die Zeche zahlt.
2. Politische Macht
anleihenspezialist 19.11.2012
Es geht nicht um Griechenland, sondern um die wirtschaftliche und politische Macht. Das die Schulden nie mehr bedient werden können, Wissen auch alle Beteiligten, Verantwortlichen Politiker, IWF, EU usw., den es gilt: "Der Euro werde überleben, weil die politischen und wirtschaftlichen Eliten von seiner Weiterexistenz abhängen." Also übt Euch in Geduld und erwartet den alternativlosen EU - Untergangsendsieg. Die Parlole "Bis zum totalen Euro" wurde im Palast zu Brüssel mit langanhaltenden Applaus schon ausgegeben. Nun müssen wir nur noch auf die Wunderwaffen der EZB warten. Ich gehe davon aus, dass am 8. Mai. 2013 Brüssel kapituliert. P.S. Leute seht es locker, die Zeit und die Menschen werden es richten, in welcher Forum auch immer.
3. ...
rokokokokotte 19.11.2012
Zitat von sysopEuro-Krise: Klartext von Merkel bei Griechenland-Hilfe gefordert - SPIEGEL ONLINE[/url]
ICH fordere das auch. Aber, Moment mal: was fordert eigentlich die OPPOSITION?
4. die schande ist
adazaurak 19.11.2012
die schande ist, es ist keine Hilfe für Griechenland, es ist Geld was in vetternwirtschaft und Korruption gepumpt wird, es ist Geld was bei den Reichen und der Spekulations- und Finanzindustrie landet. Griechenland wird damit nicht gerettet. Es ist einzig und allein eine gigantische Umverteilung von unten nach oben.
5. Titel
PK2011 19.11.2012
Zitat von sysopNoch in dieser Woche wollen die Euro-Finanzminister neue Griechenland-Hilfen festzurren - erstmals könnten Deutschlands Steuerzahler direkt belastet werden. Politiker von Union und FDP fordern von der Bundesregierung mehr Transparenz und Ehrlichkeit in der Debatte. Euro-Krise: Klartext von Merkel bei Griechenland-Hilfe gefordert - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/euro-krise-klartext-von-merkel-bei-griechenland-hilfe-gefordert-a-867708.html)
Deutschland profitiert vom EUR und verdient Geld an der Krise. Der EUR ist eine stabile Währung und garantiert Wohlstand für alle in der EU. Ohne EUR gehen in Deutschland die Lichter aus. Der Michel glaubts und stimmt per Wahlzettel zu. Er möchte endlich bezahlen dürfen. Warum fordern Parlamentarier da Ehrlichkeit und Transparenz? Es läuft doch sowieso - und die Mehrheit der Bürger will es doch. Deutsche Parlament, hört auf eure Wähler und erhöht endlich die Steuern - mindestens um den Europa-Soli!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Finanzkrise in Griechenland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 138 Kommentare

Fläche: 131.957 km²

Bevölkerung: 11,305 Mio.

Hauptstadt: Athen

Staatsoberhaupt:
Karolos Papoulias

Regierungschef: Antonis Samaras

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Griechenland-Reiseseite