Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Euro-Krise: Termin für Fiskalpakt-Abstimmung wackelt

Der Zeitplan für die Ratifizierung des europäischen Fiskalpakts gerät ins Wanken: Die SPD will die Abstimmung im Bundestag verschieben, es gebe noch zu viele offene Fragen. Schwarz-Gelb drängt auf eine Entscheidung noch vor der Sommerpause, die Rede ist nun von Juni.

Berlin - Die SPD mauert bei der Abstimmung über den Fiskalpakt, mit dem sich 25 EU-Staaten gemeinsame Regeln für Haushaltsdisziplin und Schuldenabbau geben. "Für uns Sozialdemokraten sind die Voraussetzungen für eine ordnungsgemäße parlamentarische Behandlung und Verabschiedung bis zum 25. Mai nicht gegeben", sagte SPD-Fraktionsvize Joachim Poß. Da sei sich seine Fraktion einig. "Das im Schweinsgalopp durchziehen zu wollen, ist falsch."

Der Fiskalpakt soll nach dem Willen der schwarz-gelben Regierung mit dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) verabschiedet werden. Die Abstimmung im Bundestag ist für den 25. Mai geplant. CDU und FDP sind auf die Unterstützung der Opposition angewiesen: Sie brauchen jeweils eine Zwei-Drittel-Mehrheit in Bundestag und Bundesrat. Der ESM soll schon am 1. Juli starten, der Fiskalpakt erst Anfang 2013 in Kraft treten.

Der Sozialdemokrat Poß beklagt, dass es beim Fiskalpakt immer noch viele offene Fragen gebe. Beispielsweise müsse die Bundesregierung erklären, "wie die Anforderungen der Schuldenbremse im Grundgesetz und die Anforderungen des Fiskalpakts zur Haushaltsdisziplin von Bund und Ländern zusammengehen sollen". Der Sozialdemokrat betonte, es gehe "nicht um irgendeine Verzögerungstaktik, sondern schlicht um ordnungsgemäße Beratung".

"Spiel mit dem Feuer"

Unions-Fraktionsvize Michael Meister zeigte sich empört. ESM und Fiskalpakt müssten zusammen "wie in den Zeitplänen vorgesehen" verabschiedet werden, forderte er. Die Forderungen der SPD seien ein "Spiel mit dem Feuer", sagte der CDU-Politiker in Berlin. Jedes Infragestellen des Fiskalvertrags führe dazu, "dass sich die Probleme, die wir in Europa haben, massiv vergrößern".

Die Grünen riefen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, den Fiskalpakt gemeinsam mit Frankreich zu ratifizieren. Der neue französische Präsident François Hollande hatte Änderungen am Fiskalpakt verlangt. Es müssten mehr Möglichkeiten der Wachstumsstimulation in das Werk einfließen, forderte er. Es bestehe deshalb keine Eile, schrieben die Fraktionsvorsitzenden Renate Künast und Jürgen Trittin nun in einem Brief an Merkel. Die lehnt Hollandes Änderungswünsche jedoch ab, genau wie Union und FDP.

Abstimmung im Juni?

Die Nachrichtenagenturen Reuters und dpa meldeten mit Bezug auf Koalitionskreise, dass die Entscheidung des Parlaments nun wohl auf Mitte Juni verschoben werde. Der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Peter Altmaier (CDU), sagte, er hoffe auf eine gemeinsame Entscheidung mit der Opposition im Juni.

Allerdings ist der Zeitrahmen für die Beratungen dann extrem eng. In der Koalition wurden Zweifel laut, ob die Abstimmung über beide Instrumente noch vor der parlamentarischen Sommerpause gelingen könne. Merkel hält nach Angaben von Regierungssprecher Steffen Seibert allerdings daran fest. "Wir treten dafür ein, dass der Bundestag und Bundesrat vor der Sommerpause über ESM und Fiskalpakt beschließt", sagte Seibert.

Die Kanzlerin will nach internationalen Treffen in den USA mit der Opposition über eine parteiübergreifende Zustimmung zum Fiskalpakt sprechen. Es gebe aber noch keinen konkreten Termin, sagte Seibert. Merkel wird am 22. Mai von ihren Reisen zum G8-Gipfel in Camp David und zum Nato-Gipfel in Chicago zurückerwartet.

heb/dapd/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. jaja
rabenkrähe 09.05.2012
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEDer Zeitplan für die Ratifizierung des europäischen Fiskalpakts gerät ins Wanken: Die SPD will die Abstimmung im Bundestag verschieben, es gebe noch zu viele offene Fragen. Schwarz-Gelb drängt auf eine Entscheidung noch vor der Sommerpause, die Rede ist nun von Juni. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,832324,00.html
........ Die nächste Wahl naht, da müssen Konflikte zur Not erfunden werden... Und in Europa wirds noch derber, bei Regierungen, der Halbwertzeit sicher permanent verringert. Abgesehen von den ganzen Schwächen des so besungenen "Fiskalpaktes", wird der noch ne echt demokratische Prüfung. rabenkrähe
2. Nun liegt der Pakt auf Eis
lostineu 09.05.2012
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEDer Zeitplan für die Ratifizierung des europäischen Fiskalpakts gerät ins Wanken: Die SPD will die Abstimmung im Bundestag verschieben, es gebe noch zu viele offene Fragen. Schwarz-Gelb drängt auf eine Entscheidung noch vor der Sommerpause, die Rede ist nun von Juni. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,832324,00.html
Das ist ja lustig: Erst sagt Frankreichs Hollande, er wolle den Fiskalpakt nicht ratifizieren, und nun wird er auch noch in Berlin auf die lange Bank geschoben. De facto liegt der Sparpakt damit auf eis. Wenn die Iren ihn beim Referendum Ende Mai ablehnen, ist Merkels "Meisterstück" nur noch Makulatur. Die Bürger Europas dürfen wieder hoffen! Pakt auf Eis - Lost in EUrope (http://lostineurope.posterous.com/pakt-auf-eis)
3.
big-picture.info 09.05.2012
Auch wenn sich die Abstimmung nun verschiebt, der ESM ist beschlossene Sache. Auch die erste Vorsitzende steht mit der Spanierin Belen Romana Garcia bereits fest. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/spanierin-soll-esm-rettungsfonds-leiten-schaeuble-wird-euro-gruppen-chef-a-832131.html Aber die Koalition hat die Rechnung ohne Die Linke gemacht. Diese wartet nur noch auf Unterstützung der SPD und der Grünen um den ESM vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen: http://www.sahra-wagenknecht.de/de/article/1276.die-linke-plant-klage-gegen-den-fiskalvertrag.html
4.
fthoe 10.05.2012
Meine Zweifel ob all diese Maßnahmen zu einem gut durchdachtem Plan gehören werden von Tag zu Tag stärker. Mir drängt sich immer mehr der Eindruck auf, dass nach dem Motto gehandelt wird: nach mir die Sintflut. Die Dämme werden immer höher gezogen, vielleicht kurzfristig helfende Maßnahmen getroffen. Kein Mensch scheint sich darüber Gedanken zu machen, was in einigen Jahren passiert. Das müssen dann auch Frau Merkel, Herr Schäuble und Konsorten nicht mehr ausbaden. Dafür sind dann unsere Kinder zuständig. Klar muss gespart werden, wo es um konsumtive Ausgaben geht. Aber welche Firma kann sich in der Aufbauphase Investionen ohne Kredite leisten? Kaum eine! Um für die Zukunft gerüstet zu sein, um aufzuholen brauche ich Kapital. Habe ich dies nicht, muss ich es mir leihen. Dafür werde ich auch Geldgeber finden, wenn der Plan sinnvoll ist. So muss ich das aber nicht nur in der Privatwirtschaft sehen, sondern auch bei Staaten. Dort sind die Investitionen in Infrastruktur, Bildung etc. zu tätigen. Wie dies ausgestaltet werden kann, werden soll ist unklar. Ohne Antworten hierauf sind alle Rettungspakete und Fiskalpakte nichts wert. Hört auf uns mit Scheinargumenten zu behelligen. Wenn nicht dann passiert xyz.... Da kann ich immer nur fragen ist das so? Warum? Da kommt dann nur noch das Argument des Dominoeffekts. Das habe ich schon einmal gehört. Damit haben die USA den Vietnamkrieg und den Tod von zehntausenden Amerikanern und ungezählten anderen Menschen begründet. Halbgares sollte man die Zeit zum garen geben....
5.
Hermandl 10.05.2012
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEDer Zeitplan für die Ratifizierung des europäischen Fiskalpakts gerät ins Wanken: Die SPD will die Abstimmung im Bundestag verschieben, es gebe noch zu viele offene Fragen. Schwarz-Gelb drängt auf eine Entscheidung noch vor der Sommerpause, die Rede ist nun von Juni. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,832324,00.html
Der Fiskalpakt löst nicht das ökonomische Problem der EU und der Euroländer, ist rundum unausgegoren und grundgesetzwidrig und sieht außerdem keine Möglichkeit der Kündigung vor. http://www.bundestag.de/bundestag/ausschuesse17/a08/anhoerungen/Fiskalpakt_und_ESM/Stellungnahmen/Prof__Dr__Andreas_Fisahn.pdf
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Interaktive Grafik

Fotostrecke
Fotostrecke: So funktioniert eine Umschuldung

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: