Umfrage im Auftrag des Europaparlaments Vier von fünf Deutschen sehen EU positiv

Die EU-Mitgliedschaft ist gut für das Land - meinen laut einer Umfrage mehr als 80 Prozent der Deutschen. Deutlich skeptischer sind da die Italiener. Die Mehrheit der befragten Briten sieht das Brexit-Votum heute mit Bedenken.

Europaparlament in Straßburg (Archivfoto)
REUTERS

Europaparlament in Straßburg (Archivfoto)


Die Deutschen haben ein überwiegend positives Bild von der Europäischen Union (EU). Vier von fünf Befragten (81 Prozent) halten die Mitgliedschaft für eine gute Sache. Das geht aus einer Umfrage im Auftrag des Europaparlaments hervor.

EU-weit liegt der Wert mit 62 Prozent so hoch wie seit 25 Jahren nicht. Ein Großteil der Deutschen (76 Prozent) ist zudem der Meinung, dass ihr Land bislang von der Mitgliedschaft profitiert habe. Italien ist das einzige Land, in dem die Mehrheit der Bürger laut der Erhebung nicht dieser Ansicht ist. Dort begrüßen zudem nur 42 Prozent der Befragten die Mitgliedschaft in der EU.

An der repräsentativen Umfrage für das Eurobarometer haben zwischen dem 8. und dem 26. September 27.474 Menschen aus allen 28 EU-Staaten teilgenommen, 1507 davon kamen aus Deutschland. Die Umfrage wird zweimal jährlich im Auftrag des Europaparlaments durchgeführt.

Hälfte der EU-Bürger sieht eine Entwicklung in die falsche Richtung

Während die Mehrheit der Bürger die Mitgliedschaft ihres Landes grundsätzlich positiv sieht, zeigen andere Indikatoren ein zwiespältigeres Bild: Die Hälfte der Teilnehmer (50 Prozent) meint, dass sich die Dinge in der EU derzeit "in die falsche Richtung" entwickeln; nur 28 Prozent sehen eine Entwicklung in die richtige Richtung. Zum Vergleich: 52 Prozent der Teilnehmer sehen ihre jeweiligen Länder auf dem Weg in eine falsche Richtung, 33 Prozent in eine richtige.

Nur 47 Prozent der Teilnehmer stimmen dem Statement zu: "Meine Stimmen zählt in der EU". 48 Prozent stimmen der Aussage nicht zu.

Das Thema Einwanderung sollte nach Meinung jedes zweiten Deutschen (56 Prozent) die wichtigste Rolle im Wahlkampf der Europawahl im Frühjahr spielen. Auch EU-weit hält die Hälfte der Bürger dies für das wichtigste Wahlkampfthema. In Italien sind sogar 71 Prozent der Befragten dieser Meinung.

Mehrheit der Briten würde sich heute gegen EU-Austritt entscheiden

Wenn dieser Tage erneut über den EU-Austritt Großbritanniens abgestimmt würde, käme es der Umfrage zufolge nicht zu einem Brexit. Jeder zweite Brite (51 Prozent) würde zurzeit für einen Verbleib des Landes in der EU stimmen. 34 Prozent der Befragten würden demnach nach wie vor für den Austritt aus der Staatengemeinschaft votieren; elf Prozent sind unentschlossen.

Zugleich hält mehr als die Hälfte der Briten (54 Prozent) die Brexit-Entscheidung für falsch. 38 Prozent der Befragten antworten auf die Frage, ob das Votum richtig gewesen sei, hingegen mit Ja. Italien und Tschechien sind einzigen beiden Länder, in denen die Bürger nicht mehrheitlich für den Verbleib in der EU stimmen würden, falls sie gefragt würden.

48 Prozent der befragten Briten halten die EU-Mitgliedschaft ihres Landes für eine gute Sache, 22 Prozent für eine schlechte. 26 Prozent sind der Meinung, die Mitgliedschaft sei weder gut noch schlecht für ihr Land.

Die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens am 29. März 2019 gestalten sich seit Monaten kompliziert. Die EU und Großbritannien versuchen, einen ungeregelten Austritt zu vermeiden. Die Spitzen der EU-Staaten wollten am Mittwoch und Donnerstag in Brüssel zum Gipfel zusammenkommen. Unter anderem soll es um den aktuellen Stand der Verhandlungen zum geplanten EU-Austritt Großbritanniens gehen.

Im Video: DER SPIEGEL live - Ist Europa noch zu retten?

DER SPIEGEL live

asa/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.