Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Europapolitik: Philosoph Habermas rechnet mit Merkel ab

Ziellos, machtorientiert, opportunistisch  - so regiert nach Meinung von Jürgen Habermas die Kanzlerin. Hart geht der Philosoph in einem Gastbeitrag für die "Süddeutsche Zeitung" mit Angela Merkel ins Gericht. Besonders verheerend sei deren blanke Interessenpolitik für Europa.

Angela Merkel: Eine Frage der Macht Zur Großansicht
REUTERS

Angela Merkel: Eine Frage der Macht

Hamburg - Jürgen Habermas rechnet mit der Europapolitik der Bundesregierung ab. Er wirft ihr Machtstreben, Ziellosigkeit und zu große Abhängigkeit von Umfrageergebnissen vor. Seit Angela Merkel im Amt sei, habe die deutsche Europapolitik keine Konturen mehr, schreibt er in einem Beitrag für die "Süddeutsche Zeitung". "Man kann nicht mehr erkennen, worum es geht, ob es überhaupt noch um mehr geht als den nächsten Wahlerfolg." Im Klartext: Ihr gehe es ausschließlich um Macht.

Als einen der Gründe für das nachlassende Interesse an Europa sieht der Philosoph das wachsende Selbstbewusstsein des wiedervereinigten Deutschlands. Nie sei der Vorrang nationaler Interessen so blank in Erscheinung getreten wie unter Angela Merkel. Das neue Selbstverständnis habe die bis dahin gehegte Kultur der Zurückhaltung verdrängt:

"Genschers Vorstellung von der 'europäischen Berufung' eines kooperativen Deutschlands spitzt sich immer stärker auf einen unverhohlenen Führungsanspruch eines 'europäischen Deutschlands in einem deutsch geprägten Europa' zu."

Als Beleg für seine These, dass Merkel nur noch nach Umfrageergebnissen regiert, nennt er zum einen das Atommoratorium und zum anderen die Plagiatsaffäre um Karl-Theodor zu Guttenberg. Sie habe ihn wegen seiner Beliebtheit im Amt behalten wollen.

"Kühl kalkulierend hat sie für ein paar Silberlinge, die sie an den Wahlurnen dann doch nicht hat einstreichen können, das rechtsstaatliche Amtsverständnis kassiert",

schreibt er in der "SZ" weiter. Damit hält er das Wesen der Demokratie für beschädigt.

"Eine demokratische Wahl ist nicht dazu da, ein naturwüchsiges Meinungsspektrum bloß abzubilden; vielmehr soll sie das Ergebnis eines öffentlichen Prozesses der Meinungsbildung wiedergeben."

Und mit dem Gedanken gelangt er zu einem der grundsätzlichen Probleme Europas:

"Auch die Europäische Union wird keinen demokratischen Charakter annehmen können, solange es die politischen Parteien ängstlich vermeiden, Alternativen zu Entscheidungen von großer Tragweite überhaupt zum Thema zu machen."

"Die Eliten stecken den Kopf in den Sand"

Für den europäischen Einigungsprozess sieht Habermas im Moment schwarz. Er stecke in einer Sackgasse und könne ohne grundsätzliche Veränderungen nicht weitergehen: nämlich die Beteiligung der Bevölkerung. "Stattdessen stecken die politischen Eliten den Kopf in den Sand. Sie setzen ungerührt ihr Eliteprojekt und die Entmündigung der europäischen Bürger fort."

Als Beispiel nennt er den europäischen Stabilitätspakt, der 2013 den Rettungsfonds ablösen soll. Dass ein solches Instrument nötig ist, sieht er als Beleg für grundsätzliche Fehler in der Europäischen Union. Die Finanzmarktspekulationen hätten nun allen die Augen für die Konstruktionsfehler geöffnet.

"Die schnelle Aufeinanderfolge von Finanz-, Schulden- und Euro-Krise hat die falsche Konstruktion eines riesigen Wirtschafts- und Währungsraums, dem aber die Instrumente für eine gemeinsame Wirtschaftspolitik fehlen, sichtbar gemacht."

Den Bauherren des Stabilitätspakts wirft er vor, erneut die Menschen außen vor gelassen zu haben - obwohl die Beschlüsse maßgeblichen Einfluss auf ihren Alltag haben: In jedem Land wird ein Maßnahmenkatalog zur Finanz-, Wirtschafts-, Sozial- und Lohnpolitik umgesetzt.

Neben den Politikern stellt Habermas in der "SZ" auch die Journalisten an den Pranger:

"Die munteren Moderator(inn)en der zahlreichen Talkshows richten mit ihrem immer gleichen Personal einen Meinungsbrei an, der dem letzten Zuschauer die Hoffnung nimmt, es könne bei politischen Themen noch Gründe geben, die zählen."

Er wirft der Branche vor, immer enger mit der politischen Klasse zusammenzuwachsen - und darauf auch noch stolz zu sein. Auch sieht er Themen falsch gewichtet. Die Euro-Krise sei als hochspezialisiertes Wirtschaftsthema behandelt worden - ohne politischen Kontext.

Als Folge dieser Entwicklung sieht Habermas zwei Strömungen: Auf der einen Seite politische Verdrossenheit - auf der anderen eine neue Protestbereitschaft an der Basis wie bei Stuttgart 21.

ler

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 190 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. -
_meinemeinung 07.04.2011
Zitat von sysopZiellos, machtorientiert, opportunistisch* - so regiert nach Meinung von Jürgen Habermas*die Kanzlerin. Hart geht der Philosoph in einem Gastbeitrag für die "Süddeutsche Zeitung" mit Angela Merkel ins Gericht. Besonders verheerend sei deren blanke Interessenpolitik*für Europa. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,755641,00.html
Scheint ein kluger Kopf zu sein, der Herr Habermas.
2. Aktio = Reaktio!
AKI CHIBA 07.04.2011
Endlich! So isses!
3. Ach Herr Habermas
Walther Kempinski, 07.04.2011
Die Stammtischphilosophen in Deutschland sehen es genau umgekehrt. "Merkel wirft unser Geld den Griechen in den Rachen", "Merkel verkauft Deutschland", "Ausverkauf deutscher Interessen", "Deutschland buckelt immernoch wegen seiner Vergangenheit", "Werden wir unser Geld jemals wieder sehen"? Ganz gleich wie rum man es macht, entweder man vergrätzt die Straße oder aber Philosophen wie Habermas.
4. danke
esopherah 07.04.2011
Zitat: Die munteren Moderator(inn)en der zahlreichen Talkshows richten mit ihrem immer gleichen Personal einen Meinungsbrei an, der dem letzten Zuschauer die Hoffnung nimmt, es könne bei politischen Themen noch Gründe geben, die zählen." Danke, genau das ist es was mir jeden tag im tv ausstößt. Da gehört man schon zu der winzigen minderheit, die sich überhaupt noch für politik interresiert und dann bekommt man täglich bewiesen, wie unssinnig das beschäftigen mit deutscher politik ist. Es macht einen wirklich krank! Um etwas länger zu leben, schau ich nur noch beningt talkshows. Nach jeder maischberger sendung hab ich das bedürfnis ne rebellion anzuzetteln.
5. Lebt der noch?
FrankH 07.04.2011
Schon bei Johannes Heesters nachgefragt nach seiner Meinung?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Mini-Serie
AFP

Erst Griechenland und Irland, nun wetten die Märkte schon gegen Portugal, Spanien und Italien. In Europa wächst die Sorge, dass weitere Schuldenländer Milliardenhilfen brauchen. Aber wie groß ist das Risiko wirklich? Und wer könnte der nächste Pleitekandidat sein? Ein Überblick:


Buchtipp

Hans Magnus Enzensberger:
Sanftes Monster Brüssel oder Die Entmündigung Europas

Suhrkamp Verlag; 67 Seiten; 7,00 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: