Analyse zur Europawahl Das sind die Hochburgen der AfD

Wo hat die eurokritische AfD ihr bestes Ergebnis erzielt? Wo haben Union und SPD ihre Hochburgen? Und in welchem Landkreis halten die Wähler den Liberalen die Treue? Die Ausreißer.

Bernd Lucke: Er sieht seine AfD als "neue Volkspartei"
Getty Images

Bernd Lucke: Er sieht seine AfD als "neue Volkspartei"

Von und


Hamburg/Brüssel - Zum ersten Mal ist die Alternative für Deutschland (AfD) bei einer Europawahl angetreten. Sieben Prozent haben die Euro-Kritiker geholt - das sind sieben Mandate im neuen Europäischen Parlament. Ein gutes Ergebnis, Parteichef Bernd Lucke spricht bereits euphorisch von der AfD als "neuer Volkspartei".

Von diesem Status sind die Euro-Kritiker noch weit entfernt, auch wenn sie in ihrer Hochburg, im baden-württembergischen Pforzheim, stolze 14,5 Prozent erreicht haben. Damit landeten sie hinter CDU und SPD auf Platz drei. Viele der Stimmen dürfte die AfD von enttäuschten FDP-Wählern bekommen haben. Die Liberalen erhielten 2009 in Pforzheim noch 15,6 Prozent Zustimmung, jetzt liegen sie nur bei 4,6 Prozent - ein Absturz.

Die AfD profitiert aber nicht nur von der Schwäche der FDP, sie verzeichnet auch dort zweistellige Ergebnisse, wo die wirtschaftliche Lage im bundesweiten Vergleich schlechter ist - zum Beispiel im brandenburgischen Frankfurt (Oder) oder im sächsischen Görlitz. In diesen Regionen liegt die Arbeitslosenquote bei zwölf Prozent und mehr. Oder im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, wo das BIP pro Kopf mit weniger als 20.000 Euro gering ausfällt. (Klicken Sie hier, um die interaktive Deutschlandkarte mit den Daten zu Wirtschaftskraft und Arbeitslosigkeit zu sehen).

In den Regionen, in denen die Union traditionell stark und fest verankert ist, hat die AfD kaum Chancen. In der Grafschaft Bentheim in Niedersachsen liegt sie nur bei 2,8 Prozent - es ist bundesweit ihr schlechtestes Ergebnis. Auch in CDU-Hochburgen wie Cloppenburg reicht es für die EU-Skeptiker nur für 3,6 Prozent.


Die Ausreißer-Ergebnisse der anderen Parteien im Überblick:

Die CDU holt ihr Spitzenergebnis in ihrer Hochburg Vechta: 65,1 Prozent (bundesweit: 30 Prozent). Damit verbessert sie sich um 0,4 Prozentpunkte im Vergleich zur letzten Europawahl. In Potsdam, wo SPD und Linke stark vertreten sind, wird die Union mit 16,5 Prozent nur dritte Kraft.

Die FDP erhält durchschnittlich nur noch 3,4 Prozent Zustimmung. In ihrem einstigen Stammland Baden-Württemberg bekommt sie ihren bundesweit besten Wert: 13 Prozent in Freudenstadt. Allerdings hat sich das liberale Ergebnis dort damit mehr als halbiert (2009: 26,7). Im bayerischen Schwandorf erreicht die FDP ihren Tiefstwert von 1,2 Prozent.

Gelsenkirchen ist fest in der Hand der SPD. Sie schafft in der nordrhein-westfälischen Stadt mit 46,1 Prozent ihren Topwert (bundesweit: 27,3 Prozent). Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ist sie nur vierte Kraft: Die Sozialdemokraten liegen mit 11,4 Prozent noch hinter der AfD mit 12,5 Prozent (siehe oben).

Freiburg bleibt grün: 27,7 Prozent stimmten in der Universitätsstadt für die Grünen, doch der Abstand zur zweitplatzierten SPD ist im Vergleich zur letzten Wahl geschrumpft (2009: 13,5 Prozent, jetzt 3,1 Prozent). Im Kyffhäuserkreis in Thüringen sind die Grünen (2,7 Prozent) schwach. Deutschlandweit hat die Ökopartei 10,7 Prozent bekommen.

Die Linke schafft ihr Topergebnis im thüringischen Suhl: Mit 33,9 Prozent ist sie dort stärkste Partei, auch wenn sie leichte Verluste von 2,8 Prozentpunkten im Vergleich zu letzten Europawahl hinnehmen muss (im Bund: 7,4 Prozent). Im bayerischen Landkreis Straubing-Bogen erhält die Linkspartei mit 1,4 Prozent ihren schlechtesten Wert.

Für die kleinen Parteien galt erstmals keine Sperrklausel mehr. In diesen Regionen ist ihre Unterstützung am größten:


Weitere Hintergründe zur Europawahl in Deutschland:

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 113 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Boris Feinbrandt 26.05.2014
1. EU-Skeptiker
"...reicht es für die EU-Skeptiker nur für 3,6 Prozent." Sie wollen es immer noch nicht verstehen, oder? Die AfD ist keine Partei von EU-Skeptikern. Sie wollen die EU, aber sie wollen einige Dinge ändern. Insofern sind nach Ihrer Interpretation vermutlich alle anderen Parteien auch EU-Skeptiker.
0x04 26.05.2014
2. Rechts bleibt Rechts
Die AfD ist und bleibt eine Partei ganz rechts am Rand. Nur weil sie nicht den Anstrich der faschistischen Parteien wie Republikaner oder NPD hat, meine manche sie wählen zu können. Trotzdem verfolgt die AfD "ähnliche" Thesen und Ideen....
ornitologe 26.05.2014
3. Richtigstellung
Zum ersten bin ich kein AfD-Wähler, habe aber die Ansprache von Lucke gesehen. Er sagte explizit: "Die AfD ist AUF DEM WEG ZU einer Volkspartei". Diesem Ansinnen ist nichts Befremdliches zu entnehmen. Bitte etwas präziser zitieren, liebe SPON-Readakteure.
winnirich 26.05.2014
4. die Medien wollen es nicht verstehen, dass...
...die AfD PRO-Europa ist, sich jedoch gegen diverse Fehlentwicklungen stellt. Da die sog. "Leitmedien" von den sog. "Blockparteien" offensichtlich beherrscht werden, wird die AfD ständig als Anti-Europa-Partei dargestellt. Diese Form des Journalismus hätte ich in der heutigen Zeit in unserem Rechtsstaat nicht mehr erwartet.
freekmason 26.05.2014
5.
Zitat von Boris Feinbrandt"...reicht es für die EU-Skeptiker nur für 3,6 Prozent." Sie wollen es immer noch nicht verstehen, oder? Die AfD ist keine Partei von EU-Skeptikern. Sie wollen die EU, aber sie wollen einige Dinge ändern. Insofern sind nach Ihrer Interpretation vermutlich alle anderen Parteien auch EU-Skeptiker.
was die alles angeblich nicht sind, nicht rechts, nicht populistisch, keine eu-skeptiker... am ende gibt's die afd gar nicht!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.